Advertisement

Psychologie pp 199-241 | Cite as

Das Problem der Ordnung

  • Wolfgang Metzger
Chapter
Part of the Wissenschaftliche Forschungsberichte book series (WIFO, volume 52)

Zusammenfassung

Wir kommen im folgenden zu einem Grundsatz, der die bisher behandelten großenteils mit umfaßt, und der wegen seiner besonderen Tragweite den Brennpunkt der Auseinandersetzung über die Grundlagen der allgemeinen Psychologie bildet. Man kann diese allgemeinste inhaltliche Voraussetzung der überlieferten psychologischen Theoriebildung etwa folgendermaßen in Worte fassen:

Frei sich selbst überlassenes natürliches Geschehen ist von sich aus keiner Ordnung fähig; es geht früher oder später in chaotische Zustände über. Findet sich an Vorgängen oder unstarren Gebilden Ordnung, die über das zufällige Zusammentreffen eines Augenblickes hinaus andauert, so kann diese ihnen nur von außen aufgezwungen sein*). Hierfür gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: entweder ist sie durch die Ordnung starrer Gebilde bedingt, die das Unstarre und Bewegliche innerhalb bestimmter Grenzen festhalten oder in bestimmte Bahnen leiten (Formen, Gefäße; Röhren, Kanäle, Schienen, Leitungsdrähte); oder sie wird durch fortgesetzte Eingriffe eines überwachenden Geistes aufrecht erhalten. Ändert sich der Verlauf eines Geschehens, das durch starre Leitungen geordnet ist, so bedeutet dies notwendig eine Annäherung an das Chaos (Ausbruch, Überschwemmung, Entgleisung, Diffusion, Irradiation), — wenn nicht die Änderung durch besondere Eingriffe eines überwachenden Geistes veranlaßt ist. Kurz: es gibt keine eigene, innere, natürliche, sondern nur äußere, fremde, aufgezwungene Ordnung: es gibt keine Ordnung ohne Leitung; entweder Zwang oder Chaos.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. *).
    Es ist wohl klar, daß „Ordnung“ hierbei nicht in dem verwässerten Sinn beliebiger „Anordnung“, sondern in dem guten und ausgeprägten Sinn der alltäglichen Rede vom „Ordnung machen“, „in Ordnung bringen“, als Gegensatz von „Unordnung“ gemeint ist.Google Scholar
  2. *).
    Kapitel 2.Google Scholar
  3. **).
    Kapitel 3–5.Google Scholar
  4. ***) Kapitel 3.Google Scholar
  5. *).
    Kapitel 2, § 9.Google Scholar
  6. *).
    Man vergleiche hierzu die Ausführungen über psychische Gestalten in Kapitel 3,Google Scholar
  7. **).
    Daß in der Größenordnung der Atome und Elektronen auch die Zwangsordnung sich als dynamische herausstellt, kann den Gegensatz, der für die Verhältnisse im Großen besteht, in keiner Weise aus der Welt schaffen; dies im einzelnen auseinanderzusetzen ist freilich hier nicht der Ort.Google Scholar
  8. *).
    Die Vpn. waren in der Mehrzahl Schüler verschiedener Länder, Schichten und Kreise; dadurch ist die Behauptung über die Typenbedingtheit der Prägnanztendenz (Eilks 1936) klar widerlegt.Google Scholar
  9. *).
    Was feste Reizbindung bedeutet, ergibt sich ohne weiteres aus der Umkehrung der Möglichkeiten gelockerter Reizbindung, § 7, 1 dieses Kapitels.Google Scholar
  10. *).
    Vgl. Kapitel 4, § 20 f.Google Scholar
  11. **).
    Diese Beständigkeit als Folge einer „Erwartung über Wirkliches“ (im 1. Sinn) zu erklären (Erismann 1938), ist nicht möglich, da es auch unfestes Wirkliches ebenso wie anschaulich Unfestes gibt (Mach 1922*; Metzger 1934).Google Scholar
  12. *).
    Der Leser mag hieraus entnehmen, daß wir unter „Reiz“ ausschließlich ein solches Geschehen verstehen, das unmittelbar an einer Sinneszelle angreift, daß wir also eine entfernte Reizquelle nicht „Fernreiz“ nennen, wie dies noch vielfach üblich ist (Brunswik 1952); — aus Gründen, auf die wir im Kap. 8, § 9, zurückkommen.Google Scholar
  13. *).
    In genügend lang fortgesetzter Dauerbeobachtung besteht übrigens die oben angedeutete besondere Vorbereitung des Beobachters, unter der dieser auch beim Fehlen einer oder der anderen aufgezählten Bedingung gelegentlich mehr als die beiden ersten Fassungen zu Gesicht bekommt (vgl. auch Sakurabayashi 1953).Google Scholar
  14. *).
    Siehe auch Kap. 7, § 8, 4.Google Scholar
  15. *).
    Siehe oben Kap. 2, § 5.Google Scholar
  16. **).
    Siehe Kap. 2, § 5.Google Scholar
  17. *).
    Das in § 2, 2, dieses Kapitels Gesagte bestätigende.Google Scholar
  18. *).
    Siehe § 6, 1 dieses Kapitels.Google Scholar
  19. *).
    Kap. 2, § 9, 2.Google Scholar
  20. **).
    Vgl. § 12 dieses Kapitels.Google Scholar
  21. *).
    Siehe § 5 dieses Kapitels.Google Scholar
  22. *).
    Näheres hierüber Kap. 8.Google Scholar
  23. **).
    Vgl. Kap. 8, Fußnote zu § 4, 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Metzger
    • 1
  1. 1.Psychologischen InstitutsUniversität MünsterDeutschland

Personalised recommendations