Advertisement

Zusammenfassung

Als Fachwerk bezeichnet man eine Tragkonstruktion, die aus einzelnen Stäben zusammengesetzt ist. Die Stäbe sind meistens gerade oder weichen wenigstens von der geraden Form nur in Ausnahmefällen stark ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Mohr, Zivilingenieur, 1885.Google Scholar
  2. 2).
    Kirchhoff, Die Statik der Bauwerke, Bd. I, 1921.Google Scholar
  3. 3).
    Föppl, Graphische Statik, 3. Aufl., 1912, Widmungsschrift an Otto Mohr, 1916.Google Scholar
  4. 4).
    Henneberg, Die graphische Statik der starren Systeme, 1911.Google Scholar
  5. 5).
    Schlink, Z. d. V. d. I. 1912.Google Scholar
  6. 6).
    Ritter, Elementare Theorie und Berechnung eiserner Dach-und Brückenkonstruktionen, 1863.Google Scholar
  7. 7).
    Culmann, Graphische Statik, 1875.Google Scholar
  8. 8).
    Bestimmungen über die bei Hochbauten anzunehmenden Belastungen und über die zulässigen Beanspruchungen der Baustoffe, 1919.Google Scholar
  9. 9).
    Vianello, Der Eisenbau, 1905.Google Scholar
  10. 10).
    Am vorteilhaftesten benutzt man das vom Stahlwerksverband herausgegebene „Eisen im Hochbau”, 6. Aufl., 1924.Google Scholar
  11. 11).
    Die 6. Auflage von „Eisen im Hochbau” enthält auch darüber gebrauchsfertige Tafeln.Google Scholar
  12. 12).
    Cremona, Le figure reciproche nella Statica graphica. 1872.Google Scholar
  13. 13).
    Weyrauch, Allgemeine Theorie und Berechnung der kontinuierlichen und einfachen Träger, 1873: Fränkel, Civiling. 1876.Google Scholar
  14. 14).
    Michenfelder, Kran- und Transportanlagen für Hütten-, Hafen-, Werft- und Werkstattbetriebe, 1912.Google Scholar
  15. 15).
    Land, Z. d. österr. Ing.- u. Arch.-V. 1888; Dietz, Z. d. V. d. L 1899.Google Scholar
  16. 16).
    Kögler, Otto Mohr zum 80. Geburtstag, 1916.Google Scholar
  17. 17).
    Williot, Genie Civil 1877.Google Scholar
  18. 18).
    Hübner, Z. d. V. d. I. 1897.Google Scholar
  19. 19).
    Hacker, Z. d. V. d. I. 1899.Google Scholar
  20. 20).
    Niemann, Z. d. V. d. L 1894. 20 a) In Fig. 77 steht dafür Z.Google Scholar
  21. 21).
    Müller —Breslau 1893, Z. d. V. d. I. 1898.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • P. Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations