Advertisement

Zusammenfassung

Hofrat Dr. Für den Verkehr mit Hefe kommen vom Standpunkte der Nahrungsmittelkontrolle insbesondere folgende Vorschriften in Betracht :
  1. 1.

    Das „Lebensmittelgesetz“ vom 16. Jänner 1896, RGBl. Nr. 89 vom Jahre 1897.

     
  2. 2.

    Die Ministerialverordnung vom 10. August 1926, BGBl. Nr. 248, betreffend den Verkehr mit Hefe. Den Bestimmungen dieser Verordnung zufolge dürfen Gemische von Preßhefe und Bierhefe sowie Gemische von Preßhefe oder Bierhefe mit Stärke nicht in Verkehr gesetzt werden und darf Trockenhefe, der andere Stoffe zugesetzt sind, unter keiner anderen Bezeichnung als „Mischhefe“ in Verkehr gesetzt werden ; dieser Bezeichnung dürfen nur wahrheitsgetreue Angaben über ihre Zusammensetzung beigefügt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Zeitschrift für Spiritusindustrie 1883, 933 und 1884, 129.Google Scholar
  2. 2).
    Österr. Brennereiztg. 1903, S. 49.Google Scholar
  3. 1).
    Brennereiztg. 1924, Nr. 1630.Google Scholar
  4. 1).
    Mitteilungen für Kornbrennerei und Preßhefefabrikation 1903, Nr. 7.Google Scholar
  5. 1).
    Bonner Brennereiztg. 1895, Nr. 12.Google Scholar
  6. 2).
    Ztschr. f. Spiritusindustrie 1895, S. 372.Google Scholar
  7. 1).
    Mitteilungen für Kornbrennerei und Preßhefefabrikation 1903, S. 11, und 1905, S. 11.Google Scholar
  8. 2).
    Ztschr. f. Spiritusindustrie 1904, S. 156 und 225.Google Scholar
  9. 3).
    Archiv für Chemie und Mikroskopie 1908, S. 201.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Otto Czadek
    • 1
  1. 1.Versuchsanstalt für Müllerei, Bäckerei, Hefeerzeugung und verwandte GewerbeDeutschland

Personalised recommendations