Advertisement

Prüfen der Sitzflächen

  • Wilhelm Jürgensmeyer
Chapter
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 29)

Zusammenfassung

Um die richtige Passung der Laufringe zu erzielen, kann man die Sitzflächen einzeln nach den Lagern bearbeiten, für die sie bestimmt sind. Dieses Vorgehen bringt jedoch große Nachteile mit sich. Es ist zeitraubend, für jedes einzelne Lager das Istmaß zu bestimmen und danach die Sitzfläche zu schleifen. Wird das Lager selbst für die Kontrolle der Sitzflächen benutzt, dann besteht die Gefahr, daß keine genügende Pressung erzielt wird, da sich das Prüflager nur über die Sitzfläche der Welle schieben läßt, wenn diese kleiner ist als die Bohrung. Hinzu kommt, daß eine Verschmutzung der Lager bei der Verwendung als Meßwerkzeug nicht zu vermeiden ist. Trotzdem wurde dieses Verfahren früher häufig angewendet, als die Bedeutung der Passung noch nicht genügend bekannt war und auch von seiten der Wälzlagerfirmen gewöhnlich eine Art Schiebesitz vorgeschrieben wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Werkst.-Techn. 1936 Heft 23.Google Scholar
  2. 2.
    Werkst.-Techn. 1936, Heft 23.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe Kienzle: Feste Lehren im ISA-System. Werkst.-Techn. 1936 Heft 23.Google Scholar
  4. 1.
    Siehe auch Kienzle: Feste Lehren im ISA-System. Werkst.-Techn. u. Werksl. 1936 Heft 23 S. 509.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Jürgensmeyer
    • 1
  1. 1.SchweinfurtDeutschland

Personalised recommendations