Advertisement

Spezielle Grundlagen zur Nebelbildung

  • W. Haude
  • O. Moese
  • G. Reymann
Chapter
Part of the Deutsches Reich Reichsamt für Wetterdienst book series (Wiss. Abh.)

Zusammenfassung

Die ausgedehnten Nebelbildungen, die in der Zeit vom 15. Februar bis 31. März 1936 in Schlesien aufgetreten sind, lassen sich ihrer großzügigen Bildung nach einer bestimmten Luftmasse zuordnen. Damit bleiben die für die Nebelbildung in Schlesien in Frage kommenden Großwetterlagen in der Übergangszeit vom Winter zum Frühjahr einander ähnlich und dürften so für diese Zeit allgemeine Gültigkeit haben. Sie werden daher, bevor auf die Auswirkungen in Schlesien näher eingegangen wird, zusammenhängend behandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    T. Bergeron, Über die dreidimensional verknüpfende Wetteranalyse I. Geol Publ. V, Nr. 6, Oslo 1928. — T. Bergeron, Richtlinien einer dynamischen Klimatologie. Met. Zeitschr. 1930, Heft 7. — G. Schinze, Die praktische Wetteranalyse. Archiv d. Dt. Seewarte 1933. — O. Moese und G. Schinze, Die beiden Hauptfrontalzonen AF u. PF. Annalen d. Hydrogr. u. mar. Met. 1932, X.Google Scholar
  2. 2).
    Das schließt nicht aus, daß besonders im Herbst in relativ feuchter AL, die in dieser Jahreszeit nicht selten ist, ausgedehnte Nebelbildungen auftreten können.Google Scholar
  3. 3).
    H. C. Willett, Fog and haze, there causes, distribution and forecasting. Monthly Weather Review 56, S. 435–468, Washington 1928 (bzw. Erfahrungsberichte des Deutschen Flugwetterdienstes 5. Folge, Nr. 20).Google Scholar
  4. W. Georgii, Flugmeteorologie II, 3. Leipzig 19 27.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1937

Authors and Affiliations

  • W. Haude
  • O. Moese
  • G. Reymann

There are no affiliations available

Personalised recommendations