Advertisement

Zusammenfassung

Man mißt die Temperatur nach Graden. Die Größe des Grades wird festgelegt, indem man als 100° den Temperaturunterschied vom Gefrierpunkt des Wassers bis zu seinem Siedepunkt bei 760 mm Barometerstand bezeichnet. Diese Größe des Grades ist der Celsiusskala und der absoluten Temperaturskala gemeinsam. Doch beginnt die Celsiusskala vom Frierpunkt des Wassers als Nullpunkt an zu zählen, so daß also der normale Siedepunkt bei 100°C liegt; Temperaturen unter dem Frierpunkt des Wassers werden als negativ gekennzeichnet. Die absolute Temperaturskala hat ihren Nullpunkt bei —273°C, der Frierpunkt des Wassers liegt also bei 273° abs. und der normale Siedepunkt bei 373 ° abs. Negative Werte der absoluten Temperatur kommen nicht in Frage, da bei —273°C die theoretische untere Grenze der gesamten Temperaturskala liegt. Man pflegt die in Celsiusgraden ausgedrückte Temperatur mit t, die in absoluten Graden ausgedrückte mit T zu bezeichnen; dann ist also T = 273 + t.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bücher: Manches über das Gebiet von Kapitel XI bis XIV findet sich besprochen in Fuchs, Wärmetechnik des Gasgenerator- und Dampfkesselbetriebes, 3. Aufl., Berlin 1913, sowie in G. A. Schultze, Theorie undPraxis der Feuerungs-Kontrolle, Berlin 1905 (letzteres unter besonderer Berücksichtigung der von der Firma G. A. Schultze gebauten Apparate).Google Scholar
  2. Burgess and Le Chatelier, The measurement of high temperatures. 3. Aufl. 510 S. New York 1912. Deutsch von Leithaeuser, Die Messung hoher Temperaturen. 454 S. Berlin 1913.Google Scholar
  3. Thieme, Temperaturmeßmethoden. 160 S. Berlin 1913.Google Scholar
  4. Whipple, Modern methods of measuring temperature. Engg 1913, S. 165. Sehr eingehend.Google Scholar
  5. Anwendung billiger Metalle für thermoelektrische Pyrometer, Z. d. V. d. Ing. 1913, S. 1039.Google Scholar
  6. Holborn, Messungen am Le Chatelicr-Element, Z. d. V. d. Ing. 1897, S. 226.Google Scholar
  7. Messung hoher Temperaturen. Zusammenstellung der Methoden; Dingler, Bd. 286, S. 43; Proceedings Instit. Civil Engineers Bd. 110, S. 152.Google Scholar
  8. Schütz, Neue Methoden für Messung hoher Temperaturen, Z. d. V. d. Ing. 1904, S. 155.Google Scholar
  9. Thermoelement mit Wasserkühlung, bei Nägel, Z. d. V. d. Ing. 1907, S. 1411.Google Scholar
  10. Temperaturmessungen mit Thermoelementen, in Eberle, Forschgsarb. Heft 78.Google Scholar
  11. Temperaturmessung mittels Thermoelementen, umfangreiche Schaltvorrichtung: in Doblhoff, Forschgsarb. Heft 93.Google Scholar
  12. Messung von Temperaturen mittels Thermoelementen, insbesondere der Oberflächentemperatur, in Wamsler, Forschgsarb. Heft 98/99.Google Scholar
  13. Petersen, Verfahren zur Messung schnell wechselnder Temperaturen, Z. d. V. d. Ing. 1914, S. 602; Forschgsarb. Heft 143.Google Scholar
  14. Pneumatisches Pyrometer von Uehling & Steinbart, für Hochöfen viel benutzt. Stahl u. Eisen 1. 5. 1899.Google Scholar
  15. Féry, Optical pyrometry, Engg. 18. 10. 1901, S. 539; spiral pyrometer, Engg. 14. 5. 1909.Google Scholar
  16. Optisches Pyrometer Wanner, Z. f. Dpfkess.- u. Dpfm.-Betr. 8. 2. 1905.Google Scholar
  17. Whipple, Thermometers and pvrometers, industrial application, Engg. 17. 2. 1905, S. 226.Google Scholar
  18. Wanner-Pyrometer, Z. d. V. d. Ing. 1902, S. 616; 1904, S. 161; 1908, S. 156, J. Gasbel., Wasservers. 2. 11. 1907.Google Scholar
  19. Meyer, Messung hoher Temperaturen auf optischem Wege. Dingler 1913, S. 516.Google Scholar
  20. Krukowsky, Temperaturmessungen im Feuerraum e. Lokomotive wahr. d. Fahrt, Z. d. V. d. Ing. 1909, S. 345.Google Scholar
  21. Koepsel, Fernthermometer für technische Zwecke. Dingler 1912, S. 721.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • A. Gramberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations