Advertisement

Der Hospitalismus aus bakteriologischer Sicht

  • F.-H. Caselitz
  • V. Freitag
Chapter
Part of the Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte book series (NATURFORSCHER, volume 109. 1976)

Zusammenfassung

Der infektiöse Hospitalismus ist trotz großer Fortschritte in der Therapie bakterieller Infektionen und nicht zu übersehender Erfolge in der Krankenhaushygiene ein Problem ersten Ranges in bestimmten Krankenhausbereichen geblieben. Als verantwortliche Erreger kommen sehr oft fakultativ pathogene Bakterienspezies in Betracht, die bei Menschen mit guter Abwehrlage ihre krankmachenden Fähigkeiten nicht entwickeln können und als Infektionserreger eine untergeordnete Rolle spielen. Dies trifft insbesondere für die Pseudomonas aeruginosa und Serratia marcescens zu. Selbstverständlich kann die Bekämpfung des infektiösen Hospitalismus nur in Zusammenarbeit mit einem Bakteriologen erfolgreich sein. Neben der Isolierung und Differenzierung der Keime und der notwendigen Resistenzbestimmung ist es ebenfalls seine Aufgabe, epidemiologische und hygienische Probleme zu bearbeiten. Infektionsquelle und Infektionswege können oft nur unter Einschaltung komplizierterer Methoden wie Lysotypie, Bacteriocintypisierung und Antigenstudien erfolgreich nachgewiesen werden. Neben Studien zur aerogenen Keimverbreitung und laufenden Kontrolluntersuchungen in den sog. Problembereichen ist er für die Erarbeitung und Durchführung prophylaktischer Maßnahmen verantwortlich. Laufende Beratungen mit Klinikärzten und Pflegepersonal, aber auch mit Angehörigen des technischen Bereiches sind unerläßlich, denn Hospitalismusbekämpfung ist eine Angelegenheit des gesamten Krankenhauses und kann nicht auf einer Schulter getragen werden. Arbeitsgruppen für Hygiene und Hospitalismus sind dementsprechend in Krankenhäusern notwendig.

Schlüsselwörter

Hospitalismus: infektiöser Prophylaxe Umgebungsuntersuchung — Hospitalkeime: Pseudomonas aeruginosa Serratia marcescens Klebsiella species Staphylococcus aureus — Epidemiologie: Infektionsquelle Infektionsweg Antigenstruktur Bacteriocintypisierung Lysotypie — Antibiogramm — Naß- und Pfützenkeime — Resistenzbestimmung 

Summary

In spite of the successful treatment of bacteriological infections combined with progress in hospital hygiene there remain still problems of infective hospitalism in certain sections of the hospital. Generally. the causative bacteria are nosoparasites not being dangerous to human beings in good condition. From this point of view Pseudomonas aeruginosa and Serratia marcescens are the most important species. A successful challenge against infective hospitalism is only possible under the supervision of the bacteriologist. It is his task to isolate and differentiate the bacteria and to carry out the sensitivity tests against antibiotics. Besides this, he has to treat epidemiological and hygienic problems. Special kinds of methods sometimes have to be used to find out the sources and the routes of spreading of the infections in a hospital e.g. bacteriophage typing, bacteriocin typing and analysis of the antigenic structure. Likewise, the transmission of bacteria by air has to be studied and continous controlling measures and monitoring are required. The bacteriologist is also responsible for preparing hygien instructions. There always has to exist a good cooperation between the bacteriologist, the clinical doctors, the nurses and the technical staff. The whole problem can only be handled by special teams.

Key words

Hospitalism: infective prophylaxis — Hospital germs: Pseudomonas aeruginosa Serratia marcescens Klebsiella species Staphylococcus aureus — Epidemiology: source of infections route of infection antigenic structure bacteriocin typing bacteriophage typing — Sensitivity test 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld, F.W., Burri, C., Dick, W., Halmagyi, M.: Prophylaxe und Therapie bakterieller Infektionen (Klinische Anästhe-siologie und Intensivtherapie Bd. 8). Berlin Heidelberg New York: Springer 1975CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Caselitz, F.-H.: Pseudomonas — Acromonas und ihre human-medizinische Bedeutung. Jena: VEB Fischer 1966Google Scholar
  3. 3.
    Gibson, G.L.: Infection in Hospital. A Gode of Practice. 2nd edition, Edinburgh and London: Churchill Livingstone 1974Google Scholar
  4. 4.
    Grün, L.: Staphylokokken in Klinik und Praxis. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1964Google Scholar
  5. 5.
    Kanz, E.: Hospitalismusfibel. Stuttgart: Kohlhammer 1966Google Scholar
  6. 6.
    Kanz E.: Aseptik in der Chirurgie, Desinfektion und Sterilisation. München: Urban und Schwarzenberg 1971Google Scholar
  7. 7.
    Kucher, R., Steinbereithner, K.: Intensivstation, Intensivpflege, Intensivtherapie. Stuttgart: Thieme 1972Google Scholar
  8. 8.
    Reploh, H.. Otte, H.-J.: Lehrbuch der Medizinischen Mikrobiologie. Stuttgart: Gustav Fischer 1968Google Scholar
  9. 9.
    Seeliger, H.P.R., Dietrich, M., Raff, W.K.: Bekämpfung des infektiösen Hospitalismus durch antimikrobielle Dekontamination. Karlsruhe: G. Braun 1977Google Scholar
  10. 10.
    Walter A.M., Heilmeyer, L.: Antibiotika-Fibel. Stuttgart: Thieme 1975Google Scholar
  11. 11.
    Werner, H.P., Wiedermann, G.: Angewandte Hygiene im Krankenhaus. Wien: Göschl 1970Google Scholar
  12. 12.
    Williams, R.E.O., Blowers, R., Garrod, L.P., Shooter, R.A.: Hospital infection. London: Lloyd-Luke 1966Google Scholar
  13. 13.
    Williams, R.E.O., Shooter, R.A.: Infection in Hospitals. Oxford: Blackwell 1963Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • F.-H. Caselitz
    • 1
  • V. Freitag
  1. 1.Bakteriologisches InstitutAllgemeinen Krankenhauses Hamburg-AltonaHamburg 50Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations