Advertisement

Bedrängnis und Bewältigung im Spiegel des Einzelschicksals Individuelle Streßreaktion bei ehemaligen KZ-Häftlingen

  • Paul Matussek
Chapter
Part of the Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte book series (NATURFORSCHER, volume 109. 1976)

Zusammenfassung

Am Beispiel einer Extrembelastung, nämlich der Haft in Konzentrationslagern, wird die Bedeutung der individuellen Reaktionsbereitschaft auf Stressoren verschiedenster Art aufgewiesen. 219 ehemalige KZ-Häftlinge wurden in Bayern, New York und Israel 10 – 14 Jahre nach der Befreiung untersucht und mit halbstrukturierten Interviews befragt. Da sich keine statistisch signifikante Korrelation zwischen seelischen und körperlichen Einzelbeschwerden und der Haft nachweisen ließ, wurden mittels einer Faktorenanalyse Krankheitsdimensionen errechnet. Hier ergaben sich deutlich Korrelationen zwischen diesen und der KZ-Belastung. Ein wichtiger Befund für die eingangs angeführte Fragestellung war zunächst die Tatsache, daß es kein einheitliches Reaktionssyndrom gab, wie es in der Literatur des KZ-Syndroms immer wieder beschrieben wurde. Vielmehr konnten 4 Reaktionsmuster als Spätfolge der Belastung festgestellt werden. Die Faktoren wurden je nach ihrer Beteiligung von körperlichen und seelischen Beschwerden folgendermaßen benannt: 1. Psychophysisches Syndrom, 2. Innere Erkrankungen, 3. Gynäkologische Erkrankungen, 4. Psychisches (soziales) Syndrom. Für die Entstehung dieser Syndrome spielen Persönlichkeitsfaktoren eine entscheidende Rolle, da diese den Belastungsgrad in der KZ-Haft modellieren konnten. Persönlichkeitsfaktoren erwiesen sich als abhängig von der Lebensgeschichte. Die Bedeutung dieser Befunde für die Bewältigung der Stressoren wird diskutiert.

Schlüsselwörter

Anpassung im Konzentrationslager Lebensgeschichte Streßreaktion Persönlichkeitsmerkmale 

Summary

The individual disposition to react to different stressors to play an important role in an extreme stress situation, i.e. the incarceration in concentration camps. Ten to fourteen years after their liberation, 219 former concentration camp inmates now living in Bavaria, New York and Israel were given semi-structured interviews. Since no statistically significant correlations between psychic and somatic complaints and incarceration could be found, we computed a factor analysis on illness dimensions. We found high correlations between these and the stress induced by concentration camp incarceration. An important answer to the above mentioned questions was the fact that there was no homogeneous reaction syndrome, such as it has always been described in the literature on concentration camp syndromes. We found four patterns of delayed reaction to stress. According to the contribution of somatic and psychic complaints, the factors were named as follows: 1. psycho-physical syndrome, 2. internal disease, 3. gynaecological illness, 4. psychic (social) syndrome. Personality factors played an important role in the development of these syndromes, because they modified the degree of stress endured. Personality factors were shown to be dependent on life history. The importance of these results for mastering stressors is being discussed.

Key words

Adjustment to the concentration camp-situation Life history Reaction of stress Personality traits 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahnson, C.B.: Psychiatrisch-psychologische Aspekte bei Krebspatienten. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 73, 536 (1967)PubMedGoogle Scholar
  2. Cochrane, R., A. Robertson: The life events inventory: a measure of the relative severity of psycho-social stressors. J. psychosom. Res. 17, 135 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Dührssen, A., A. Jores, W. Schwidder: Zum Streßbegriff in der psychosomatischen Medizin. Z. F. Psychosom. Med. 11, 235 (1965)Google Scholar
  4. v. Eiff, A.W.: Zur Physiologie des emotionellen Streß. Therapiewoche 26, 1 9a (1976)Google Scholar
  5. Friberg, L., R. Cederlöf, U. Lorich, T. Lundman, U. de Faire: Mortality in twins in relation to smoking habits and alcohol problems. Arch. Environm. Health 27, 294 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  6. Gehlen, A.: Der Mensch. Akademische Verlagsgesellschaft 1940.Google Scholar
  7. Harris, G.W., D. Jacobsohn: Functional grafts of the anterior pituitary gland. Proc. Roy. Soc. (London) Ser. B 139, 263 (1952)CrossRefGoogle Scholar
  8. Harris, G.W.: Sex hormones, brain development and brain function. The Upjohn Lecture of the Endobrine Society. Endocrinology 75, 627(1964)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Kevenhörster, P., W. Schönbohm: Zeitökonomie im Management. In: Mitteilungen des Hochschulverbandes 21, 1 (1973)Google Scholar
  10. Matussek, P.: Die Konzentrationslagerhaft und ihre Folgen. Springer 1971 —: Kreativität als Chance.CrossRefGoogle Scholar
  11. Piper 1974 Schaefer H.: Streß als gesellschaftliches Problem. Therapiewoche 26, 1 31 (1976)Google Scholar
  12. Weyer, E.M., C.B. Bahnson, D.M. Kissen (Hrsg.): Psychosociological aspects of cancer. Ann. New Y. Acad. Sci. 125, Art. 4 773 (1966)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Paul Matussek
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Psychopathologie und PsychotherapieMax-Planck-GesellschaftMünchen 40Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations