Advertisement

Arbeit von Frauen, Kindern und Jugendlichen

  • Adolf Thiele
Chapter

Zusammenfassung

Gewerbliche Kinderarbeit ist vom biologischen Standpunkte aus ein Widerspruch in sich selbst. Es gehörte die ganze naturwissenschaftliche Unbildung der Zeit dazu, die Volkswirtschaft darauf einzustellen, daß auch die werdenden Kräfte in das Getriebe des Erwerbs, in die Kalkulation verflochten wurden. Kinder sollen arbeiten lernen, sie sollen aber nicht ihre Arbeitskraft oder vielmehr -unkraft gewerblich ausnutzen lassen. Wenn es schon zu beklagen und zu verurteilen ist, daß der Lohn des arbeitenden voll erwerbsfähigen Mannes nicht ausreicht, eine Familie zu ernähren und durchzuhalten, es ist ein Vergehen gegen die Volksgesundheit an ihrer Wurzel, wenn Kinder zur gewerblichen Arbeit gleich welcher Art gezwungen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agahd, Konrad: Kinderarbeit und Gesetz gegen die Ausnützung kindlicher Arbeitskraft in Deutschland. Jena 1902.Google Scholar
  2. Agahd u. v. Schulz: Gesetz betr. Kinderarbeit in gewerblichen Betrieben. Jena 1904.Google Scholar
  3. Fischer, Alf.: Grundriß der sozialen Hygiene. Berlin 1913.Google Scholar
  4. Grotjähn, A.: Soziale Pathologie. 2. Aufl. 1915.Google Scholar
  5. Kauf, J.: Konstitution und Umwelt im Lehrlingsalter. München 1922.Google Scholar
  6. Kaup, J.: Die jugendlichen Arbeiter in Deutschland. Jena 1911.Google Scholar
  7. Kruse, W. u. P. Selter: Gesundheitsfürsorge der Kinder. Stuttgart 1914.Google Scholar
  8. Lehmann, K. B.: Lehrb. d. Arbeits- u. Gewerbehyg. Leipzig 1919.Google Scholar
  9. Oshe, Ed.: Gewerbliche Kinderarbeit. Inaug.-Dissert. Königsberg 1916.Google Scholar
  10. Ulrich-Piorrowski-Nenke-Wolff-Bernhard: Berufswahl und Berufsberatung. 2. Aufl. Berlin 1920.Google Scholar
  11. Baum, Marie: Zeitschr. f. Säuglingsfürsorge 1910–1912.Google Scholar
  12. Bluhm, Agnes: Hyg. Fürsorge für Arbeiterinnen und Kinder. (Weyls Handb. d. Hyg. 2. Aufl., Bd. III.) Leipzig 1914.Google Scholar
  13. Bluhm, Agnes: Gewerbliche Frauenarbeit in und nach dem Kriege. Zeitschr. f. Sozialhyg. 1919, H. 3/4.Google Scholar
  14. Chajes: Kompendium der Sozialhygiene. Berlin 1921.Google Scholar
  15. Deutscher Textilarbeiter-Verband, Berlin: Umfang der Frauenarbeit in der deutschen Textilindustrie 1923.Google Scholar
  16. Feld, W.: Die Kinder der in Fabriken arbeitenden Frauen usw. Dresden 1906.Google Scholar
  17. Grotjahnkauf: Handwörterb. d. soz. Hyg. 1912.Google Scholar
  18. Hahsgen: Dtsch. Vierteljahrsschr. f. öff. Gesundheitspfl. 1890.Google Scholar
  19. Hanna, G.: Die Frauenarbeit nach dem Kriege. Soz. Monatsh. 1923.Google Scholar
  20. Hirsch, M.: Leitfaden der Berufskrankheiten der Frau. Stuttgart 1919.Google Scholar
  21. Hirsch, M.: Frauenarbeit und Frauenkrankheit, in „Biologie u. Pathologie des Weibes“ von Halban u. Seitz, 1924.Google Scholar
  22. Hirsch, W.: Die Gefahren der Frauenerwerbsarbeit usw. Berlin 1925.Google Scholar
  23. Hirt, L.: Gewerbliche Tätigkeit der Frau. 1873.Google Scholar
  24. Kaup, J.: Außerhäusliche Frauenarbeit. Mönch. med. Wochenschr. 1914, S. 171.Google Scholar
  25. Kirchner, M.: Einfluß des Weltkrieges auf die Tuberkulose. Zeitschr. f. Tuberkul. Bd. 34. 1921.Google Scholar
  26. Koelsch, Fr.: Allgem. Gewerbepathologie und Gewerbehygiene. (Weyis Handb. d. Hyg., 2. Aufl., Bd. III.) Leipzig 1914.Google Scholar
  27. Pellers: Einfluß sozialer Momente auf den körperlichen Entwicklungszustand des Neugeborenen. Das österr. Sanitätswesen 1913, Nr. 38, Beiheft.Google Scholar
  28. Schödel, J.: Stillfähigkeit und Geburtsgewichte im sächs. Industriebezirk in den Jahren 1920 und 1923. Minch. med. Wochenschr. 1924, Nr. 9.Google Scholar
  29. Teleky, L.: Reichsarbeitsblatt 1924, S. 18.Google Scholar
  30. Teleky, L.: Die Arbeit außerhäuslich erwerbstätiger Mütter, ihr und ihrer Kinder Schutz durch Gesetz und Fürsorge. Arch. f. soz. Hyg. „Demographie“ 1925, Bd. I, H. 1.Google Scholar
  31. V. Wassermann, R.: Volkswirtschaftliche Betrachtungen zur Steigerung der Tuberkulosesterblichkeit nach dem Kriege.Google Scholar
  32. Winter, G.: Weibliche Kriegs- und Nachkriegsopfer. Dtsch. med. Wochenschr. 1922, Nr. 2. — Zentralblatt für Gewerbehygiene. — Soziale Praxis. — Jahresberichte der deutschen Gewerbeaufsichtsbeamten. — Sächs. Statistische Jahrbücher.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Adolf Thiele
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations