Advertisement

Die Gewerbeaufsicht in Deutschland

  • R. Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Die Arbeiterschutzgesetzgebung aller Länder beginnt mit dem Schutze der gewerblich beschäftigten jugendlichen Arbeiter. Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgte der Übergang von der handwerksmäßigen zur fabriksmäßigen Gütererzeugung. Er war veranlaßt durch die Einführung der Dampfkraft und die damit verbundene Benutzung von Arbeitsmaschinen mancherlei Art (Spinnmaschinen, mechanische Webstühle usw.) in Industrie und Gewerbe. Durch die hierdurch bedingte Arbeitsteilung wurde die Arbeit in eine Menge von Teilverrichtungen zerlegt. Ihre Ausführung beanspruchte im einzelnen wenig Menschenkraft, so daß Kinder dazu herangezogen wurden. Die Kinderarbeit konnte sich in ungeahntem Maße ausdehnen. Ihre übermäßige Dauer, insbesondere auch während der Nacht, zeigte schon bald gesundheitliche Nachteile bedenklichster Art. Das erste Land in Deutschland, wo sich diese Schäden offenbarten und wo man ihre Bekämpfung durch staatliche Maßnahmen in Angriff nahm, war Preußen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litèratur

  1. Poerschke: Die Entwicklung der Gewerbeaufsicht in Deutschland. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  2. Hoffmann: Die Gewerbeordnung mit allen Ausführungsbestimmungen für das Deutsche Reich und Preußen. Berlin: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  3. Internationales Arbeitsamt: Die Arbeitsaufsicht, ihre Entwicklung und derzeitige Lage in verschiedenen Ländern. Genf.Google Scholar
  4. W. Kassel: Arbeitsrecht. Berlin: Julius Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • R. Fischer
    • 1
  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations