Advertisement

Edelmetall- und Edelsteinbearbeitung

  • F. Holtzmann
Chapter

Zusammenfassung

Eine Darstellung der Hygiene der Edelmetallindustrie bedarf großer Beschränkung bei der Abhandlung. Die Industrie weist so viele Differenzierungen in sich auf und bedarf eines so umfangreichen Apparates von Hilfsgeschäften, daß beinahe alle gewerbehygienischen Fragen gelegentlich von Bedeutung werden können. Maßgebend für die folgende Darstellung waren in erster Linie die Verhältnisse in der weltbekannten Pforzheimer Schmuckwarenindustrie, die in etwa 1000 Fabriken 30 bis 40 000 Arbeiter beschäftigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Klein: Gold- und Silberbearbeitung. Bibl. d. ges. Techn. Bd. 136. Hannover 1909.Google Scholar
  2. Koelsch: Argyrie. Mönch. med. Wochenschr. 1912, Nr. 6.Google Scholar
  3. Koelsch: Vergiftung durch Blausäure. Zentralbi. f. Gewerbehyg. 1920, H. 5 u. 6.Google Scholar
  4. Teleky; Argyrie. Ebenda 1914, Nr. 4.Google Scholar
  5. Teleky: Beschäftigungsneuritis. Klin. Wochenschr. 1922, Nr. 30.Google Scholar
  6. Holtzmann: Tulaarbeit. Dtsch. med. Wochenschr. 1914, Nr. 21.Google Scholar
  7. Holtzmann; Vergiftung durch Blausäure. Zentralbi. f. Gewerbehyg. 1921, H. 2.Google Scholar
  8. Holtzmann: Die Pforzheimer Schmuckwarenindustrie im Lichte der Sozialhygiene. Karlsruhe: Macklot 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • F. Holtzmann
    • 1
  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations