Advertisement

Die Erzeugung von Bleifarben und Bleiverbindungen

  • Ludwig Teleky
Chapter

Zusammenfassung

Von den Verfahren zur Herstellung von Bleiweiß ist das „holländische“ Verfahren m Deutschland nirgends in Gebrauch, scheint auch sonst allmählich zu verschwinden. Es bestand darin, daß dünne Bleiplatten zusammengerollt, in irdene Gefäße mit etwas Essig gegeben, diese Töpfe in Pferdemist oder Lohe gestellt wurden. Mehrere solche Stockwerke wurden übereinander getürmt; die entstehenden Essigsäure- und Kohlensäuredämpfe verwandelten das metallische Blei, wenigstens an seiner Oberfläche, in Bleiweiß, das dann von den noch nicht korrodierten Teilen durch Abschaben und Abklopfen oder durch reichliches Abspülen getrennt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bleivergiftungen in hüttenmännischen und gewerblichen Betrieben. II. Teil. K. k. Arbeitsstatistisches Amt der Handelsministerien. Wien 1905.Google Scholar
  2. Die Bekämpfung der Bleigefahr in der Industrie. Herausgeg. von Leymann. Jena: G. Fischer 1908.Google Scholar
  3. Lehmann: Die deutsche Bleifarbenindustrie vom Standpunkt der Hygiene. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  4. Die ärztliche Gewerbeaufsicht. Veröff. a. d. Geb. d. Medizinalverwalt. 204. Heft. Berlin. R. Schoetz 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Ludwig Teleky
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations