Advertisement

Die Herstellung von Bleiakkumulatoren

  • E. Beintker
Chapter

Zusammenfassung

Als Akkumulatoren werden Einrichtungen bezeichnet, die dazu bestimmt sind, Elektrizität aufzuspeichern und wieder abzugeben. Ein Akkumulator ist im Grunde nichts anderes als ein galvanisches Element, das sich von den gewöhnlichen nur dadurch unterscheidet, daß die gebrauchten Materialien nicht zerfallen, wie bei den gewöhnlichen Elementen, sondern daß sie durch Durchleitung des galvanischen Stromes wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt werden können. Diese Vorgänge nennt man Entladen und Laden. Der chemische Vorgang in den Bleiakkumulatoren ist folgender: Blei, Schwefelsäure und Bleisuperoxyd werden zu Bleisulfat und Wasser (Pb + 2H2SO4 + PbO2 ≶ PbSO4 + H2O + PbSO4, d. h. das aktive Material der negativen Platte, das Blei und das Material der positiven Platte, das Bleisuperoxyd verbinden sich mit der Schwefelsäure zu Bleisulfat unter Bildung von Wasser. Bei diesem Vorgang wird Elektrizität abgegeben. Wenn sich das Bleisulfat gebildet und die Schwefelsäure zersetzt hat, hört die Entwicklung von Elektrizität auf, der Akkumulator ist entladen und muß wieder aufgeladen werden. Der Strom wird in umgekehrter Richtung durch den Akkumulator geschickt, die obige Gleichung kehrt sich um, aus Bleisulf at bildet sich wieder Blei, Bleisuperoxyd und Schwefelsäure, die Entnahme kann von neuem beginnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • E. Beintker
    • 1
  1. 1.ArnsbergDeutschland

Personalised recommendations