Advertisement

Hygiene des Fabrikbaues, der Beleuchtung, Lüftung und Heizung; Krankheits- und Unfallverhütung; Unfallhäufigkeit (Statistik)

  • R. Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Die Maßnahmen zur Krankheits- und Unfallverhütung im gewerblichen Betriebe haben bereits beim Fabrikbau einzusetzen. Seine hygienisch und unfalltechnisch einwandfreie Ausführung bietet die Gewähr dafür, daß für den technischen Arbeiterschutz von vornherein eine Grundlage und Verhältnisse geschaffen werden, wie sie durch nachträgliche Ausbauten und sonstige Änderungen an bestehenden Gebäuden nicht oder doch nur unter Überwindung großer Schwierigkeiten zu erreichen sind. Auf- und Ausbau sind abhängig von Art und Umfang der in den Fabrikgebäuden unterzubringenden Betriebe oder Betriebsabteilungen. Dementsprechend wird die bauliche Ausführung den Betriebseigentümlichkeiten weitmöglichst anzupassen, d. h. so durchzuführen sein, daß nicht nur den rein technischen Anforderungen der unterzubringenden Betriebe, sondern zugleich auch den hygienischen und unfalltechnischen Erfordernissen, die an sie in Erfüllung gesetzlicher Vorschriften oder erfahrungsgemäß zu stellen sind, genügt wird. Schon die Aufstellung eines allen solchen Anforderungen gerecht werdenden Bauentwurfes ist daher meist nicht einfach, weil dazu Kenntnisse gehören, die über das rein betriebstechnische Wissen hinausgehen. Sie wird daher am zweckmäßigsten von vornherein unter Beratung anerkannt sachverständiger Personen, insbesondere des Gewerbeaufsichtsbeamten (§ 139 b RGO.) und des technischen Aufsichtsbeamten der Berufsgenossenschaft (§ 875 RVO.) erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Reichsverordnung zum Schutze der Preßluftarbeiter vom 28. 6. 1920 (RGBI. Nr. 135).Google Scholar
  2. 2).
    S. auch Richtlinien für die Herstellung hängender Gerüste zu Ausbesserungsarbeiten an Brücken und Ingenieurhochbauten (Erl. d. Reichsverkehrsministers v. 30. 1. 1924, ReichsVerkehrs-Blatt 1924, Nr. 5, S. 18 ).Google Scholar
  3. 1).
    Halbertsma: Fabrikbeleuchtung, ein Leitfaden der Arbeitsstättenbeleuchtung für Architekten, Fabrikanten, Gewerbehygieniker, Ingenieure und Installateure. München u. Berlin: R. Oldenbourg 1918.Google Scholar
  4. 2).
    Die Beleuchtungsstärke ist Lichtstrom: Fläche. Eine Fläche hat die Beleuchtungsstärke 1, wenn ein Lichtstrom von 1 Lumen auf 1 qm auftrifft. Diese Einheit ist das Lux, während das Lumen die Einheit des Lichtstromes (des Lichtes) ist.Google Scholar
  5. 3).
    S. auch Leitsätze für die Innenbeleuchtung der Gebäude, Zentralbi. f. Beleuchtung 1920, sowie Leitsätze für die Beleuchtung im Freien, Licht u Lampe 1923, S. 207.Google Scholar
  6. 1).
    Das sind gas-, dampf- und staubförmige Emissionen.Google Scholar
  7. 1).
    S. Brandt: Zeitgemäße gewerbehygienische Einrichtungen für Fabrikbauten. Sonderabdruck aus „Betrieb“, Jg. 1920/21, Nr. 23, S. 728 (Verlag des Ver. dtsch. Ing., Berlin NW 7).Google Scholar
  8. 1).
    Lippold: Eine Glasmacherpfeife, bei der das Blasen mit dem Munde in Fortfall kommt. Zentralbl. f. Gewerbehyg. 1922, S. 81Google Scholar
  9. 1).
    Fischer: Der Selbstschutz des gewerblichen Arbeiters. Zentralbi. f. Gewerbehyg; 1914, S. 265, 330.Google Scholar
  10. 2).
    Über Gasarten und Einsätze finden sich Angaben in Chemiker-Ztg., Sonderteil „Die Chemische Praxis“ 1921, Nr. 15, S. 117.Google Scholar
  11. 1).
    Die zu durchgasenden Räume sollen eine Temperatur von wenigstens 15° C haben und müssen gegebenenfalls vor der Durchgasung geheizt werden.Google Scholar
  12. 2).
    Währenddessen ist nötigenfalls das Zimmer zu heizen.Google Scholar
  13. 1).
    S. auch Lohnsysteme an gefährlichen Arbeitsmaschinen und ihr Einfluß auf die Unfallverhütung von KLEnrrz-Hannover. Zeitschr. d. Ver. dtsch. Ing. 1923, S. 1024.Google Scholar
  14. 1).
    Versuche mit Fangvorrichtungen an Aufzügen. Zeitschr. d. Ver. dtsch. Ing. 1924, Nr. 16, S. 401; B.-G., Abt. f. U.-V. Nr. 9 v. 1. 5. 24, S. 69.Google Scholar
  15. 1).
    Die Erdungsfrage ist für Leben und Gesundheit von Menschen und Tieren, für Ableitung atmosphärischer Entladungen, für Erdung des Nullpunktes in Verteilungsanlagen u. dgl. von gröBter Wichtigkeit. Die Erdungsverhältnisse sind aber vielfach so verwickelt, daß die günstigste Erdung nicht leicht zu übersehen ist und daß der Ausführende sich mit allen damit verbundenen Fragen eingehend vertraut zu machen hat.Google Scholar
  16. 1).
    S. auch Fischer: Die feuer- und explosionssichere Anlage und Einrichtung der Sprengstoffabriken. Zentralbi. f. Gewerbehyg. 1918, S. 139, 149, 180, und Die Sicherheitsmaßnahmen beim Betriebe der Sprengstoffabriken. Ebenda 1919, S. 37.Google Scholar
  17. 1).
    Siehe Die Arbeiterschutzvorschrif ten im Deutschen Reich; zusammengestellt im Reichsamt des Innern. Berlin 1915.Google Scholar
  18. 2).
    Siehe Die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie. Berlin: Carl Heymann 1912.Google Scholar
  19. 1).
    Merkblätter der Zentralaufsichtsstelle für Sprengstoff- und Munitionsfabriken. Nicht im Buchhandel.Google Scholar
  20. 1).
    Grundsätze für die Einrichtung von Verbandstuben. Aufgestellt von der Hütten-und Walzwerks-Berufsgenossenschaft. S. die Ber.-Gen., Abt. Unfallverhütung Nr$19 v. 1. 5. 1924, S. 68.Google Scholar
  21. 1).
    Neue Serien von Unfallverhtitungsbildern sind inzwischen von der Unfallverhütungsbild-G. m. b. H. beim Verband der Deutschen Berufsgenossenschaften und von der Reichsarbeitsverwaltung herausgegeben worden.Google Scholar
  22. 1).
    Nach Zusammenlegung der Thüringischen landwirtschaftlichen B.-G. nur noch 39.Google Scholar
  23. 2).
    Jetzt Mitteldeutsche Eisen-B.-G.Google Scholar
  24. 1).
    Jetzt zusammengelegt zur Westthüringischen land- und forstwirtschaftlichen B.-G.Google Scholar
  25. 2).
    Jetzt zusammengelegt zur Ostthüringischen land- und forstwirtschaftlichen R-G.Google Scholar
  26. 1).
    Hierunter befindet sich die am 1. 1. 1924 aufgelöste Südwestdeutsche Eisen-B.-G.Google Scholar
  27. 1).
    für die im Laufe des Geschäftsjahres erstmalig Entschädigungen gezahlt wor den sind.Google Scholar
  28. 1).
    Versicherungspflichtige“ Personen, da die Zahl der Vollarbeiter für 1922 nicht ermittelt wurde.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • R. Fischer
    • 1
  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations