Advertisement

Die Gewinnung der Wachsarten und der Abfallfette

  • Gustav Hefter
Chapter

Zusammenfassung

Gegenüber den enormen Quanten Fett, welche uns das Tier- und Pflanzenreich liefert, ist die Menge des produzierten Wachses fast ver­schwindend zu nennen. Die Gewinnung desselben spielt sich daher auch meist in recht primitiver Form ab, und zwar ist hier das Schmelzverfahren allgemein gebräuchlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Eichstädter Bienenztg., 1865, S. 236, 279 u. 1866, S. 20, 270, 272.Google Scholar
  2. 2).
    Die Honigsehleuderapparate dienen also nur indirekt der Wachsgewinnung.Google Scholar
  3. 1).
    Paul v. Beck-Mannagetta, Der Zentrifugalapparat (Honigschleuder)Google Scholar
  4. Katalog der österr. Abteilg. auf der Weltausstellung Paris. 1900, Heft 5, S. 43.Google Scholar
  5. 2).
    D. R. P. Nr. 33 777 v. 19. Mai 1885.Google Scholar
  6. 3).
    D. R. P. Nr. 62 726 v. 7. April 1891.Google Scholar
  7. 4).
    D. R. P. Nr. 62922 v. 10. Mai 1891.Google Scholar
  8. 1).
    Näheres über die Gewinnung der einzelnen Wachssorten siehe 2. Band bei den betreffenden Monographien.Google Scholar
  9. 1).
    B. Terne berichtet über die Resultate einer Straßen- und Küchenabfälle verarbeitenden Extraktionsanlage, bei welcher 30/0 fast schwarzes Fett (vom Gewichte des Rohmaterials) erhalten wurden. (Wagners Jahresberichte, 1893, S. 1169). — Siehe auch engl. Patent von J. A. and W. K. Baker, Nr. 21618 v. 14. Okt. 1898.Google Scholar
  10. 1).
    Das Waschen der Wolle auf dem Körper der Tiere (Rücken- oderGoogle Scholar
  11. elzwäsche, auch Sturz- oder Spritzwäsche genannt), welches entweder mit kaltem oder auch bis auf 32–34° C vorgewärmtem Wasser stattfindet, ent fernt nur die gröberen Verunreinigungen der Wolle und den Schweiß, aber nicht das Fett.Google Scholar
  12. 2).
    Ammoniumkarbonat an Stelle des faulen Urins hat zuerst A. L. Trenn im Jahre 1866 in der Tuchfabrik von J. S. Förster in Grünberg angewendet. Etwas später haben ein Gleiches A. Philippe und G. Fortier versucht. (Dinglers Polyt. Journ., Bd. 183, S. 479 bzw. Monit. scientif., 1867, S. 973.)Google Scholar
  13. 1).
    Villermet und Mannheimer haben 1856 Pottasche zur AVollentfettnng in Vorschlag gebracht; später hat sich Kraut ein ähnliches Verfahren patentieren lassen. (Deutsche Industrieztg., 1874, S. 308.)Google Scholar
  14. 4).
    Dinglers polyt. Journ., Bd. 200, 5.425; siehe auch Grothes günstige Besprechung der Wasserglaswäsche. (Zeitschr d. Ver. f. Wollinteressenten, 1871, S. 212.)Google Scholar
  15. 1).
    D. R. P. Nr. 144485 v. 24. Jan. 1901.Google Scholar
  16. 2).
    Engl. Patent Nr. 66 v. 2. Juni 1889.Google Scholar
  17. 3).
    Siehe Band 4 dieses Werkes.Google Scholar
  18. 1).
    Deutsche Industrieztg., 1874, S. 210.Google Scholar
  19. 2).
    Dabei ist allerdings zu beachten, daß die meisten Waschwässer bei längerem Stehen einen höchst unangenehmen Geruch, vornehmlich nach Schwefelwasserstoff, annehmen.Google Scholar
  20. 3).
    Nach Schwamborn soll das aus Suinter gewonnene Leuchtgas vorzüg licher Qualität sein und fast keiner Reinigung bedürfen, weil der überschüssige,, in dem Suinter enthaltene Kalk an und für sich schon eine Absorptionswirkung auf die Schwefelverbindungen des Gases äußere.Google Scholar
  21. 1).
    Bull. de la Soc. Chim., 1874, Bd. 21, Nr. 3 o. 143. — Dinglers polyt. Journ. 1874, Bd. 213, S. 362. — Polyt. Zentralbl., 1874, S. 795. — Deutsche Industrieztg., 1874, S. 258.Google Scholar
  22. 2).
    Dinglers polyt. Journ., 1858, Bd. 147, S. 304.Google Scholar
  23. 3).
    Dinglers polyt. Journ., 1867, Bd. 185, S. 465.Google Scholar
  24. 1).
    D. R. P. Nr. 277.Google Scholar
  25. 2).
    D. R. P. Nr. 11112. — Industrieblätter, 1894, S. 153.Google Scholar
  26. 3).
    Für den Fall, daß die Waschwässer Leim oder andere stickstoffhaltige Bestandteile enthalten.Google Scholar
  27. 4).
    Siehe den Aufsatz des Verfassers: „Rohes Wollfett und Lanolin“ in „Chem. Industrie”, 1894, S. 153.Google Scholar
  28. 5).
    Hier sei auch auf die Verwendung dieser Fettkuchen zur Herstellung von Asphaltmastix hingewiesen (D. R. P. Nr. 24712 v. 6. April 1883 u. Nr. 30318 v. 12. Febr. 1884 ).Google Scholar
  29. 1).
    D. R. P. Nr. 41597 v. 16. Sept. 1886.Google Scholar
  30. 2).
    Compt. rendus, Bd. 115, S. 661; vgl. auch J. Barrow u. H. Grimshaw, Journ. Soc. Chem. Ind., 1892, S. 4 u. 5.Google Scholar
  31. 3).
    Eu 1. Patent Nr. 2560 v. 10. Febr. 1892.Google Scholar
  32. 4).
    Engl. Patent Nr. 17275 v. 10. Okt. 1891 von T. B. Wilson in Manchester.Google Scholar
  33. 51.
    Siehe auch Verfahren von Delattre (Compt. rendus, 1883, S. 1480).Google Scholar
  34. 1).
    Chem. Rev. 1903, S. 280.Google Scholar
  35. 1).
    Dinglers polst. Journ., 195, S. 173. — Polyt. Zentralbl., 1870, S. 558. —Reim Reimanus Musterztg., 1870, Nr. 14, S. 112. — Chem. Zentralbi., 1870, S. 186. — Deutsche Industrieztg., 1870, S. 53. (Vgl. Jahresber. 1858, S. 585; 1867, S. 705.)Google Scholar
  36. 2).
    Bericht d. deutsch. chem. Gesellschaft, 1871, S. 423.Google Scholar
  37. 3).
    Osterr. Patent v. 9. Sept. 1881.Google Scholar
  38. 1).
    D. R. P. Nr. 55056 v. 15. Juni 1890. — Die Anwendung schwefliger Saure zum Fallen der Wollwaschwässer hat schon Chaudet (Deutsche Industrie-Ztg., 1873, S. 127) vorgeschlagen.Google Scholar
  39. 1).
    D. R. P. Nr. 74646 v. 30. Okt. 1892.Google Scholar
  40. 2).
    D. R. P. Nr. 76381 v. 26. Mai 1893.Google Scholar
  41. 3).
    D. R. P. Nr. 86 707 v. 11. Aug. 1895.Google Scholar
  42. 4).
    D. R. P. Nr. 99953 v. 18. Aug. 1897.Google Scholar
  43. 1).
    Herbig, Verwertung der Abfallprodukte der Wollwäschereien, Leipzig-Gohlis, 1900, S. 29–36.Google Scholar
  44. 2).
    Donath-Margosches, Das Wollfett, Stuttgart 1901, S. 44.Google Scholar
  45. 3).
    D. R. P. Nr. 66 754 v. 3. Mai 1892.Google Scholar
  46. 4).
    I. R. P. Nr. 113 894 v. 13. Jan. 1899.Google Scholar
  47. 5).
    D. R. P. Nr. 22516 v. 20. Okt. 1882Google Scholar
  48. 6).
    rber die weitere Ausgestaltung dieses Patentes und die sonstigen Methoden zur Veredlung des Wollfettes (Reindarstellung von Lanolin) siehe im 2. Band den Abschnitt „Wollfett“.Google Scholar
  49. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie, 1890, S. 98. — Amerik. Patent Nr. 349106.Google Scholar
  50. 2).
    D. R. P. Nr. 141103.Google Scholar
  51. 3).
    Vgl. S. 369 u. S. 410 dieses Bandes.Google Scholar
  52. 4).
    Ann d Conserv. des arts et métiers, 1863, 3. Bd. S. 55; Dinglers polyt. Journ. 1863, Bd. 170, S. 290.Google Scholar
  53. 5).
    Polyt. Zentralbl., 1867, S. 1148. — Deutsche Industrie-Ztg., 1867, S. 128 u. 208. — Wagners Jahresberichte, 1866, S. 617.Google Scholar
  54. 8).
    Nach Hartmann ging die von Chaudet im Jahre 1858 in Elbeuf ge-gründete Anstalt nach 18 monatigem Betriebe ein, weil die durch Schwefelkohlen-stoff entfettete Wolle zu trocken und spröde wurde und beim Spinnen brach. Eine in Elbeuf im Jahre 1865 von Mo is on and Co. gegründete Aktiengesellschaft zum Entfetten von Wolle mittels Benzin mußte den Konkurs eröffnen, weil die Op-position der brotlos gewordenen Walker zu heftig war. Eine dritte ähnliche, von H. Schmittmann errichtete Anlage erwies sich ebenfalls als nicht lebensfähig.Google Scholar
  55. 1).
    Siehe S. 408.Google Scholar
  56. 2).
    D. R. P. Nr.46015 v. 23.März 1888 u. D. R. P. Nr. 49031.Google Scholar
  57. 2).
    D. R. P. Nr. 80241 v. 13. April 1894.Google Scholar
  58. 4).
    Deutsche Industrieztg., 1873, S. 35. — Polyt. Zentralbi., 1872, S. 204.Google Scholar
  59. 3).
    Monit. de la Temture, 1873, S. 142.Google Scholar
  60. 1).
    Donath-Margosches, Das Wollfett, Stuttgart 1901, S. 18.Google Scholar
  61. 1).
    Der Verlust an Amylalkohol war so bedeutend, daß die Kosten des Ver-fahrens zu groß wurden. (Ber. d. deutsch. chem. Gesellschaft, 1871, S. 534. — Deutsche Industrieztg., 1871, S. 348.)Google Scholar
  62. 8).
    Der - von Braun konstruierte Ätherextraktor ist in D e i t e, Industrie der Fette, Braunschweig 1878, S. 195, abgebildet und beschrieben.Google Scholar
  63. 9).
    D. R. P. Nr. 69242 v. 27. Okt. 1892. — Chem. Ztg., 1893, S. 1107.Google Scholar
  64. 10).
    D R. P. Nr. 79142 v. 21. Febr. 1894. — Chem. Ztg., 1894, S. 488 u. D. R. P. Nr. 90467 v. 24. Okt. 1895. — Chem. Ztg., 1896, S. 160.Google Scholar
  65. 11).
    Amerik. Patent Nr. 482995 v. 20. Sept. 1892. — Chem. Ztg., 1892, S 1524.Google Scholar
  66. 12).
    D. R. P. Nr. 93743 v. 11. Sept. 1895. ( Wollentfettung in der Atmosphäre eines indifferenten Gases.) — Chem. Ztg., 1897, S. 919.Google Scholar
  67. 13).
    Franz. Patent Nr. 260799. — Chem. Rev., 1897, S. 137.Google Scholar
  68. 14).
    Amerik. Patent Nr. 548942. — Chem. Ztg., 1895, S. 2085.Google Scholar
  69. 16).
    D. R. P. Nr. 117727 v. 27. Mai 1900.Google Scholar
  70. 18).
    D. R. P. Nr. 11978 v. 3. Jan. 1900.Google Scholar
  71. 17).
    D. R. P. Nr. 121093 v. 10. Juni 1900.Google Scholar
  72. 18).
    D. R. P. Nr. 122800 v. 3. Febr. 1900 u. Nr. 122801 v. 28. Okt. 1900.Google Scholar
  73. 1).
    Monit. de la Teinture, 5. Mai 1874. — Bull. de la Soc. Chim., 1874, 22, Nr. 4 und 5, S. 228. — Chem. News, 1874, 30, Nr, 780, S. 218.Google Scholar
  74. 2).
    Deutsch. Wollgewerke, 1893, S. 221.Google Scholar
  75. 3).
    Daher auch der Name „Walkerde“.Google Scholar
  76. 4).
    D. R. P. Nr. 115 992 v. 9. Nov. 1898.Google Scholar
  77. 6).
    D. R. P. Nr. 143567 v. 30. Juni 1901.Google Scholar
  78. 6).
    Die „Kirchheimer Wollwäscherei-Gesellschaft für trockene Wollentfettung“ soll nach dem Patente Born arbeiten.Google Scholar
  79. 7).
    D. R. P. Nr. 119419 v. 18. Dez. 1899.Google Scholar
  80. ). R. P. Nr.:123536 v. 15. Dez. 1899.Google Scholar
  81. 2).
    D. R. P. Nr. 126 672 v. 3. April 1901.Google Scholar
  82. 1).
    Das auf diesen Fettfang genommene Patent ist durch mehrere Zusatzpatente, D. R. P. Nr.153 330, 153 331, 157 372 und 168 305, ergänzt worden (siehe auch Seifen sieder-Ztg., Augsburg 1902, S. 926 u. Chem. Rev., 1905, S. 201 ).Google Scholar
  83. 2).
    Chem. Revue 1902, S. 286.Google Scholar
  84. 3).
    D. R. P. Nr. 135313 v. 23. Febr. 1900.Google Scholar
  85. 1).
    D. R. P. Nr. 159170 v. 20. Ian. 1903.Google Scholar
  86. 2).
    O. Pick, Techn. Fettextraktion ans Fäkalien. Seifensieder-Ztg., Augsburg, 1903, S. 997.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1906

Authors and Affiliations

  • Gustav Hefter
    • 1
  1. 1.Aktiengesellschaft zu Fabrikation vegetabilischer Öle in TriestTriestÖsterreich

Personalised recommendations