Advertisement

Die Gewinnung der animalischen Öle und Fette

  • Gustav Hefter
Chapter

Zusammenfassung

Spielen bei der Gewinnung der vegetabilischen Öle und Fette das Preß- und das Extraktionsverfahren die ersten Rollen, so kommt für die Herstellung tierischer Fette hauptsächlich das Ausschmelzen in Betracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Herstellung der Butter bleibt als ein rein landwirtschaftlicher Betrieb an dieser Stelle unberücksichtigt, doch bringt der II. Band (Abschnitt „Butter“) einiges über die Gewinnung des Milchfettes.Google Scholar
  2. 1).
    Näheres hierüber siehe die Abschnitte „Talg, Hammeltalg, Schweinefett, Lebertran, Fischfette, Knochenfette“ usw. im II. Bande.Google Scholar
  3. 1).
    Chem. Revue, 1899, S. 168, 182 und 210.Google Scholar
  4. 2).
    Näheres über Kühlanlagen siehe III. Band, Kapitel „Kunstbutterfabrikation“.Google Scholar
  5. 1).
    D. R. P. Nr. 19011 v. 13. Jan. 1882; Engl. Patent Nr. 134 v. 10. Jan. 1882. — Chem. Industrie. 1883, S. 55.Google Scholar
  6. 2).
    Osten. Patent Nr. 6247 v. 15. Mai 1901.Google Scholar
  7. 1).
    Die Schädlersche Angabe, nach welcher auch Kollergänge zum Zerquetschen des Fettgewebes verwendet werden sollen, ist nicht zutreffend.Google Scholar
  8. 2).
    Hartlebens Chem.-techn. Bibliothek, Bd. 238. — Andés, Animalische Fette und Öle, Wien 1897, S. 24.Google Scholar
  9. 3).
    Fritsch, Fabrication de la Margarine, Paris 1905, S. 43.Google Scholar
  10. 4).
    Mayer, Die Kunstbutter, Heidelberg 1884, S. 10.Google Scholar
  11. 1).
    Näheres siehe 2. Band, Abschnitt „Menhadenfischöl“.Google Scholar
  12. 1).
    Ausgeführt von Karl Hesselbach in Kitzingen.Google Scholar
  13. 1).
    Seifenfabrikant, 1895, S. 826.Google Scholar
  14. 1).
    D. R. P. Nr. 19 738 v. 25. Febr. 1882.Google Scholar
  15. 2).
    D. R. P. Nr. 86201. — Wagners Jahresberichte, 1896, S. 1040.Google Scholar
  16. 1).
    Auch nach dem Patent Lissagaray and Leplay (siehe Seite 501), welches neben dem Zerkleinern des Rohfettes auch dessen Ausschmelzen umfaßt, wird das zerkleinerte Preßgut gezwungen, durch ein erwärmtes Rohr seinen Weg in den Schmelzkessel zu nehmen, wobei es schon zum größten Teile ausgeschmolzen wird. Dieses Patent ist daher im gewissen Sinne als ein Vorläufer der Haas schen Konstruktion zu betrachten.Google Scholar
  17. 2).
    D. R. P. Nr. 86 564.Google Scholar
  18. 1).
    Österr. Patent Nr. 2388 v. 15. Juni 1900; D. R. P. Nr. 14 407 u. 14 408; engl. Patent Nr. 2806 v. 12. Febr. 1900.Google Scholar
  19. 1).
    D. R. P. Nr. 55050 v. 8. Okt. 1889. — Chem. Ztg., 1891, S. 225.Google Scholar
  20. 1).
    D. R. P. Nr. 57 275 v. 20. Aug. 1890. — Chem. Ztg., 1891, S. 1210; siehe auch engl. Patent Nr. 19 960 v. 6. Dez. 1890.Google Scholar
  21. 1).
    D. R. P. Nr. 64403. — Zeitschrift für angew. Chemie, 1894, S. 57.Google Scholar
  22. 2).
    D. R. P. Nr. 68829 y, 30. Aug. 1892.Google Scholar
  23. 3).
    D. R P. Nr. 7228 v. 1. Febr. 1893. — Chem. Ztg., 1894, S. 207.Google Scholar
  24. 1).
    F. X. Byerley ließ sich ein Verfahren zum Ausschmelzen von Fetten patentieren, bei welchem entweder heiße Luft oder ein anderes erwärmtes Gas das Schmelzen besorgt. (Amerik. Patent Nr. 347 288 v. 10. Aug. 1886.) Chem.-Ztg., 1886, S. 1069.Google Scholar
  25. 2).
    D. R. P. Nr. 49240 v. 16. April 1889.Google Scholar
  26. 3).
    Führer durch die Fettindustrie, St. Petersburg 1901, Heft 9, S. 203.Google Scholar
  27. 1).
    Freeman Payzant in Locke Port (Kanada) hat in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts zum Ausschmelzen der Fischlebern einen Apparat vorgeschlagen, der eigentlich ein Wasserbad darstellte und sehr gute Öle geliefert haben soll. Amerik. Patent v. 11. Juli 1883. — Chem. Ztg., 1883, S. 1641.Google Scholar
  28. 1).
    D. R. P. Nr. 63 537 v. 19. Juli 1891. — Zeitschrift f. angew. Chemie, 1895, S. 598; siehe auch engl. Patent Nr. 13198 v. 4. Aug. 1891.Google Scholar
  29. 1).
    D. R. P. Nr. 77143 v. 16. Febr. 1893.Google Scholar
  30. 1).
    Näheres hieriiber folgt im 2. Bande bei der Besprechung der verschiedenen Fischöle.Google Scholar
  31. 2).
    Monit. scientif., Bd. 10, S. 801.Google Scholar
  32. 3).
    Friedberg, Verwertung der Knochen, 2. Aufl., Wien 1901, S. 79.Google Scholar
  33. 1).
    D. R.P. Nr. 92798 des Fish Utilisation Syndicate (Chem. Ztg., 1898, S. 465.)Google Scholar
  34. 2).
    D. R. P. Nr. 135 566 v. 15. Mai 1901.Google Scholar
  35. 1).
    Wie bei den auf Seite 342/43 beschriebenen kontinuierlichen Ölsaatpressen.Google Scholar
  36. 2).
    Über die Gewinnung von Fischölen siehe auch die englischen Patentschriften Nr. 6736 v. 19. Mai 1886 (J. S. Edward3); Nr.11505 v. 9. Aug. 1888 (C. Weigelt); Nr. 17205 v. 13. Sept. 1893 (J. C. W. Stanley); Nr. 18414 v. 2. Okt. 1895 (J. C. W. Stanley); Nr. 2511 v. 4. Febr. 1896 (J. Jack und M. Blake); Nr. 7268 v. 2. April 1896 (Fish Utilisation Syndicate and J. C. W. Stanley); Nr. 6334 v. 15. Mai 1898 (J. C. W. Stanley and Fish oil and Guano Syndicate); Nr. 25680 v. 5. Dez. 1898 (J. F. Johnstone); Nr. 4594 v. 2. Mai 1899 (S. 0.G. Schuseil).Google Scholar
  37. 3).
    Dieses Verfahren ist wohl zuerst in der Patentschrift von J. Jar oslawski in New York (D. R. P. Nr. 1591 v. 4. Nov. 1877) beschrieben worden.Google Scholar
  38. 4).
    Premier jus ist ein aus bestem Rohtalg bei niederer Temperatur ausgeschmolzenes, zur Herstellung von Oleomargarin bzw. Kunstbutter dienendes Produkt.Google Scholar
  39. 1).
    Vielfach wird auch dem Schmelzwasser vor Beginn der Operation etwas Kochsalz zugesetzt, was der Emulsionsbildung (Verleimung genannt) vorbeugt.Google Scholar
  40. 2).
    Siehe den Aufsatz des Verfassers: „Die Margarinefabrikation in Verbindung mit der Talgschmelzerei“, Chem. Mitteilungen, 1897, Nr. 47.Google Scholar
  41. 3).
    Die frisch bereiteten animalischen Fette, nach welcher Methode immer sie gewonnen wurden, werden meist durch Absetzen geklärt, während die vegetabilischen Öle und Fette gewöhnlich durch Filtration gereinigt werden. Sowohl über das Klären durch Absetzenlassen als auch über die Filtration wird im Schlußkapitel dieses Bandes das Nötige gesagt. Über die in der Margarinerzeugung verwendeten Marienbäder siehe auch 3. Band, Abschnitt „Kunstbutter“.Google Scholar
  42. 1).
    Dinglers polyt. Journ., Bd. 31, S. 454.Google Scholar
  43. 2).
    Inaugural-Dissertation, Göttingen 1863, S. 15.Google Scholar
  44. 1).
    Eine Anordnung für Dampftalgschmelzereien haben sich W. G e l lh o rn, H. Flottm ann and Co. in Bochum patentieren lassen. (D. R. P. Nr. 7211 v. 1. Mai 1879). Eine Beschreibung dieses Systems findet sich in Sehädler, Technologie der Fette, 2. Aufl., Berlin, S. 498.Google Scholar
  45. 2).
    D. R. P. Nr. 21291 v. 25. Mai 1882,D. R. P. Nr. 56 585 v. 11. Okt. 1890.Google Scholar
  46. 1).
    D. R. P. Nr. 59 610 v. 15. April 1891.Google Scholar
  47. 1).
    Brin (Berichte d. deutsch. chem. Gesellsch., 1873, S. 156) empfahl während der Dampfschmelze das Einleiten eines Luftstromes und die Filtration des erhaltenen Fettes im Vakuum.Google Scholar
  48. 2).
    Andés, Animalische Fette und Öle, Wien 1897.Google Scholar
  49. 1).
    Friedberg, Die Verwertung der Knochen, Wien 1901, S. 86.Google Scholar
  50. 2).
    Wegen Überführung der Knorpelsubstanz in Leim. Siehe auch 2. Band, Abschnitt „Knochenfett“.Google Scholar
  51. 3).
    Dinglers polyt. Journ., Bd. 31, S. 37.Google Scholar
  52. 1).
    Journ. f. prakt. Chemie, Bd. 6, S. 251.Google Scholar
  53. 2).
    Fai hat auf di¨¨se Weise mit Schwefelsäure 92¡ã/¡ã rein weißen, mit Salpetersäure 91% etwas gelben, mit Salzsäure nur 87% gelben Talges erhalten. (Dinglers polyt. Journ., Bd. 122, S. 378.)Google Scholar
  54. 3).
    Eine Vorbehandlung der Rohfette mit verdünnten Säuren empfehlen auch W. J. Fraser und T. C. Palmer (engl. Patent Nr. 8740 y. 1. Mai 1893).Google Scholar
  55. 4).
    H. Vohl, Dinglers polyt. Journ., Bd. 198, S. 29. — Deutsche Industrie-Ztg., 1870, S. 438. — Polyt. Zentralbl., 1870, S. 1694. — Polyt. Notizblatt, 1871, S. 27. — Chemie. News, 1870, Nr. 572, S. 240.Google Scholar
  56. 1).
    Wagners Jahresberichte, 1870, S. 689.Google Scholar
  57. 2).
    Deite, Industrie der Fette, Braunschweig 1878, 5. 177.Google Scholar
  58. 1).
    Polst. Zentralblatt, 1857, S. 129.Google Scholar
  59. 2).
    Das D. R. P. Nr. 14502 v. A. Dohrmann wendet die Säureschmelze bei der Gewinnung von Fischtran an (Wagners Jahresberichte, 1881, S. 912.) ¡ã) D. R. P. Nr. 23.779.Google Scholar
  60. 4).
    Siehe auch engl. Patent Nr. 1835 v. 10. Febr. 1885 (J. Roß) zur Gewinnung von Lederfetten.Google Scholar
  61. 1).
    Das Auskochen von Fischteilen zwecks Ölgewinnuug mit verdünnter Salzsäure hat H. Lissagaray (engl. Patent Nr. 5286 v. 27. Dez. 1879) vorgeschlagen. Die Schwefelsäurekochung zur Fischölgewinnung hat N. B. Powter (engl. Patent Nr. 23558 v. 4. Dez. 1894) empfohlen.Google Scholar
  62. 2).
    Dinglers polyt. Journ., Bd. 120, S. 204.Google Scholar
  63. 1).
    Siehe auch die verschiedene Schmelzmethoden zum Gegenstande habenden engl. Patentschriften Nr. 4433 v. 30. Okt. 1880 (B. J. B. Mills — L. Anthony); Nr. 4663 v. 12. Nov. 1880 (W. R. Deheer); Nr. 15456 v. 26. Nov. 1886 (C. Appleby); Nr. 19015 v. 29. Dez. 1888 (G. T. Bishop); Nr. 951 v. 18. Jan. 1892 (L. Bertram); Nr. 12204 v. 31. Mai 1898 (G. J. Robert3).Google Scholar
  64. 1).
    D. R. P. Nr. 13426. — Chem. Ztg., 1881, S. 459.Google Scholar
  65. 2).
    D. R. P. Nr. 100482. — Chem. Ztg., 1900, S. 927. — Seifensiederztg., Augsburg 1902, S. 333 (aus Zeitschr. f. Gewerbe-Hygiene).Google Scholar
  66. 3).
    Dinglers polyt. Journ., Bd. 31, S. 37.Google Scholar
  67. 2).
    Polyt. Zentralblatt, 1857, S. 123.Google Scholar
  68. 2).
    Die Seifenfabrik A rl o t and Co. in La Vilette bei Paris hat für ihre Naßschmelzerei im Jahre 1860 eine Verbrennung der Gase eingerichtet, welche Anlage gut funktionierte. — Polyt. Zentralblatt, 1861, S. 184. Siehe auch Deite, Industrie der Fette, Braunschweig 1878, S. 183.Google Scholar
  69. 3).
    Lockwood und Everett (Dinglers polyt. Journ., Bd. 213, S. 493; Polyt. Zentralblatt, 1874, S. 1555; Schädler, Technologie der Fette, 2. Aufl., Berlin 1892, S. 494) haben einen Schmelzapparat konstruiert, bei welchem die entweichenden übelriechenden Dämpfe in einem eigenen Ofen verbrannt, also unschädlich gemacht werden.Google Scholar
  70. 4).
    Diese Bestimmung läuft den Befunden von Grodhaus und Fink zuwider.Google Scholar
  71. 5).
    Polyt. Zentralblatt, 1855, S. 449.Google Scholar
  72. 1).
    Ein einfaches Einspritzen von Wasser in die Gas - Abzugsröhren zwecks Absorbierung der Gase hat seinerzeit die Price Patent Candle Company in Battersa (Wagners Jahresberichte, 1864, S. 627) in Verwendung gehabt.Google Scholar
  73. 1).
    Les corps gras, 1883, S. 85.Google Scholar
  74. 2).
    D. R. P. Nr. 44 447 v. 17. Febr. 1888. — Chem.-Ztg., 1888, 5.1213.Google Scholar
  75. 3).
    Später hat Weigelt eine Behandlung sehr feuchter, fetthaltiger Produkte mit Moorerde, Torf usw. empfohlen (D. R. P. Nr. 52 854 v. B. Jan. 1890).Google Scholar
  76. 4).
    D. R. P. Nr.131315.Google Scholar
  77. 1).
    Amerik. Patent Nr. 294 940 v. 11. Aug. 1884; siehe auch Fußnote 1 Seite 364.Google Scholar
  78. 2).
    D. R. P. Nr. 62471.Google Scholar
  79. 5).
    Wiener landwirtsch. Ztg., 1895, S. 492. — Deutsche landwirtsch. Presse, 1900, S. 468.Google Scholar
  80. 1).
    D. R. P. Nr. 23 974 v. 27. Febr. 1883.Google Scholar
  81. 2).
    Die Patentschrift erwähnt auch die Entfernung des auszentrifugierten Tranes durch Herausschleudern über den inneren Trommelrand und durch sogenannte Schälvorrichtungen.Google Scholar
  82. 3).
    Bornemann, Die fetten Öle, Weimar, 5.297.Google Scholar
  83. 4).
    D. R. P. Nr. 55055 v. 27. Febr. 1883. (Siehe auch Seite 408.)Google Scholar
  84. 1).
    Nach dem Gesetz vom 3. Juni 1900, betreffend die Schlachtvieh- und Fleischbeschau (Reichsgesetzblatt S. 547), darf auch das Fett von kranken Tieren nicht zu Genuazwecken verwendet werden, sofern die Tiere an Milzbrand, Rauschbrand, Rinderseuche, Tollwut, Rotz (Wurm), Rinderpest, eitriger oder jauchiger Blutvergiftung, Tuberkulose mit hochgradiger Abmagerung, Rotlauf, Schweinepest, Starrkrampf, Gelbsucht usw. erkrankt waren (¡ì 33); dagegen ist zwar das Fleisch, nicht aber das Fett als zum Genusse untauglich zu erklären (¡ì 34), wenn einer der nachstehend ausgeführten Mängel festgestellt ist:Google Scholar
  85. 1).
    Tuberkulose ohne hochgradige Abmagerung, wenn Erscheinungen einer frischen Blutinfektion vorhanden sind und diese sich nicht auf die Eingeweide und das Euter beschränken.Google Scholar
  86. 2).
    Gesundheitsschädliche Finnen (bei Rindern Cysticercus inermis, bei Schweinen, Schafen und Ziegen Cysticercus cellulosae), wenn das Fleisch wässerig oder verfärbt ist oder wenn die Schmarotzer, lebend oder abgestorben, auf einer größeren Anzahl der ergiebig und tunlichst in Handtellergröße, besonders auch an den Lieblingssitzen der Finnen (¡ì¡ì 24, 27) anzulegenden Muskelschnitte verhältnismäßig häufig zutage treten. Dies ist in der Regel anzunehmen, wenn in der Mehrzahl der angelegten Muskelschnittflächen mehr als je eine Finne gefunden wird.Google Scholar
  87. 2).
    Die finnenfreien Eingeweide dürfen, falls andere Mängel nicht vorliegen, dem freien Verkehr überlassen werden.Google Scholar
  88. 3).
    Mieschersche Schläuche, wenn das Fleisch dadurch wässerig geworden oder auffallend verfärbt ist.Google Scholar
  89. 4).
    Trichinen bei Schweinen.Google Scholar
  90. 1).
    Auch kann das Fett all jener Tiere als Speisefett verwendet werden, welche an Krankheiten litten, bei welchen nur gewisse durch die Krankheit veränderte Fleischteile, nicht aber die übrigen Fleischpartien als zum Genusse untauglich bezeichnet werden (¡ì 35).Google Scholar
  91. 1).
    Schwarz, Schlacht- und Viehhöfe, 3. Aufl., Berlin 1903, S. 807.Nach Schwarz kommt der Name Kafill von dem in Süddeutschland noch viel gebrauchten Ausdruck Kafiller, Kaviller, Kafeller, Kafäller, mit welchem man den Abdecker (Schinder) bezeichnet (Schwarz, Schlacht- u. Viehhöfe, 3. Aufl., Berlin 1903, S. 826).Google Scholar
  92. 1).
    Engl. Patent Nr. 9176 v. 13. Juni 1890.Google Scholar
  93. 8).
    D. R. P. Nr. 97439; Chem. Ztg. 1891, S. 1129.Google Scholar
  94. 1).
    D.R.P. Nr. 82872 v. 9. Febr. 1895. — Wagners Jahresberichte, 1895, S.1117.Google Scholar
  95. 2).
    Die städtische Abdeckerei in Hamburg unter Berücksichtigung ihrer Beziehungen zur Landwirtschaft, Hamburg 1897. — Archiv f. wissensch u. prakt. Tierheilkunde, 1901, Bd. 27, S. 451 u. d’.Google Scholar
  96. 1).
    D. R. P. Nr. 124870.Google Scholar
  97. 2).
    D. R. P. Nr. 81493 v. 28. Sept. 1894. — Fischerei-Zeitung f. Mecklenburg-Schwerin, Neudamm 1898, S. 401.Google Scholar
  98. 3).
    Das Ottosche Patent wurde seinerzeit von der Aktiengesellschaft für Trebertrockn u ng in Kassel erworben.Google Scholar
  99. 1).
    Früher der Aktiengesellschaft für Trebertrocknung in Kassel gehörig.Google Scholar
  100. 2).
    Siehe auch Haefke, Die technische Verwertung von tierischen Kadavern, Wien 1899.Google Scholar
  101. 1).
    Schwarz, Schlacht- und Viehhöfe, 3. Aufl., Berlin 1903, S. 830 u 831.Google Scholar
  102. 2).
    D. R. P. Nr. 82246. — Zeitschr. f. angew. Chem. 1895, S. 558.Google Scholar
  103. 1).
    D. lt. P. Nr. 117347. — Wagners Jahresberichte 1901, Bd. 2, S. 597.Google Scholar
  104. 4).
    D. R. P. Nr. 165576 v. 27. Jan. 1903.Google Scholar
  105. 1).
    Pott, Die landwirtschaftlichen Futtermittel, Berlin 1889, S. 658.Google Scholar
  106. 1).
    Einen besonderen Trockenapparat für Residuen der Naßschmelze haben sich J. Spencer und C. B. Lotherington (engl. Pat. Nr. 23542 v. 20. Dez. 1892) patentieren lassen.Google Scholar
  107. 1).
    D. R. P. Nr. 39945. v. 10. Aug. 1886. Die Rückstände werden mit der doppelten Menge reinen Rindstalges und etwas Harz vermischt und das Gemenge mit Natronlauge auf bekannte Weise verseift.Google Scholar
  108. 3).
    Deutsche landw. Presse, Jahrg. 26, S. 627 u. 644.Google Scholar
  109. 4).
    Die gadavermehle unterscheiden sich von den eigentlichen Fleischmehlen durch ihren hohen Aschengehalt, der von der Mitverarbeitung der Knochen herrührt.Google Scholar
  110. 5).
    Landw. Versuchsstationen, 1903, Bd. 58, S. 39.Google Scholar
  111. 8).
    Sächs. landw. Zeitsehr. 1899, S. 398.Google Scholar
  112. 1).
    Urteile und Gutachten über das deutsche Tierkörpermehl und seine Verwendbarkeit als Futtermittel. Herausgegeben im Auftrage der Polizeibehörde in Hamburg 1902.Google Scholar
  113. 1).
    Ostertag, Handbuch der Fleischbeschau, Berlin 1899.Google Scholar
  114. 2).
    Böhmer, Die Kraftfuttermittel, Berlin 1903, S. 602.Google Scholar
  115. 3).
    Deutsche landw. Presse, 26. Jahrg., S. 1133.Google Scholar
  116. 1).
    Landw. Versuchsstationen, 1903, Bd. 58, S. 44.Google Scholar
  117. 2).
    Der prakt. Landwirt, 1898, Nr. 2.Google Scholar
  118. 3).
    Versuche der tierärztlichen Hochschule zu Dresden. Deutsche landw. Presse, 27. Jahrg., S. 776 Ähnliche Resultate erzielten auch Hoesch, Jensen, Lehmann, Vibrans, Zuntz, Klee, Dammann, Völtz, Loges, Hagemann und Ramm, Landbeck und Moszeik, Ellenberger und Klimmer, Glage und andere. (Näheres siehe in dem Aufsatze: „Das Kadavermehl“ von V. Schenke. Landw. Versuchsstationen, 1903, Bd. 58, S. 46–50.Google Scholar
  119. 4).
    Allgemeine Fischereiztg., 1896, Nr. 7. — Podewils, Bayerl sowie Frenzel haben gute Resultate erzielt. (Siehe Urteile u. Gutachten über das deutsche Tierkörpermehl und seine Verwendbarkeit als Futtermittel, Hamburg 1902.)Google Scholar
  120. 5).
    E. Walter (Jahresber. des schles. Fischereivereins, 1896).Google Scholar
  121. 1).
    Hannoverische land- und forstwirtschaftliche Ztg., 1893, S. 310.Google Scholar
  122. 2).
    Zeitschr. d. sächs. landw. Vereines, 1892, S. 208:Google Scholar
  123. 3).
    Versuche mit gepreßten (also ölreichen) Fischfuttermehlen haben vorgenommen: We is ke (Wochenbi. d. landw. Vereine in Baden, 1874, S. 318; Jahresber. über d. Fortschr. d. Agrik.-Chemie, 1873, S. 186); Kellner (Landw. Versuchsstationen, 1877, Bd. 20, S. 423); Hirsch (Bied. Zentralbi. f. Agrik.-Chemie, 1888, S. 855); Nilson (Tidskrift für Landtmän, 1890, S. 17 u. 41); Hennings (Jahresber. ii. d. Fortschr. d. Agrik.-Chemie, 1890, S. 656) u. Winberg (Milchztg., 1891, Nr. 69). Versuche mit extrahierten (also ölarmen) Fischfuttermehlen stellten F. Lehmann (Zeitschr. d. sächs. landw. Vereins, 1892, S. 208); Kühn (Westpreuß. landw. Nachrichten, 1894; Molkereiztg. Hildesheim, 1894, S. 675) und Fink (Westpreuß. landw. Nachrichten, 1895, S. 25’7) an. Näheres über die erzielten Resultate siehe auch Landw. Versuchsstationen, 1903, Bd. 58, Abhandlung „Fischfuttermehl“ von V. Schenke.Google Scholar
  124. 1).
    Journ. of the Royal Agricult. Society of England, Bd. 10, S. 2.Google Scholar
  125. 2).
    London Journ. of arts, 1813, S. 312. -- Dinglers polyt. Journ., Bd. 129, S. 159.Google Scholar
  126. 3).
    Compt. rendus, Bd. 37, S. 1018. — Dinglers polyt. Journ., Bd. 132, S. 466.Google Scholar
  127. 4).
    Précis de chim. industr., 3. éd., S. 420. — Dinglers polyt. Journ., Bd. 139, S. 61. — Polyt. Zentralblatt 1856, S. 491.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1906

Authors and Affiliations

  • Gustav Hefter
    • 1
  1. 1.Aktiengesellschaft zu Fabrikation vegetabilischer Öle in TriestTriestÖsterreich

Personalised recommendations