Advertisement

Grundbegriffe der sphärischen Astronomie

  • K. Schütte
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden wird versucht, einen kurzen Überblick über die Grundbegriffe der sphärischen Astronomie zu geben. Dies heute meist sehr vernachlässigte Gebiet bildet eigentlich immer noch die Grundlage vieler astronomischen Forschungs- und Arbeitszweige, auch wenn es nicht mehr immer deutlich erkannt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Im Gegensatz hierzu bezeichnet man als „Geoid“ eine Niveaufläche, die durch die Meeresoberfläche gegeben ist.Google Scholar
  2. 1.
    Schütte, K.: Die Transformation beliebiger sphärischer Koordinatensysteme mit einer einzigen immerwährenden Hilfstafel. Astr. Nachr. 270, 76 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    In Strenge ist die Sternzeit kein ganz gleichförmiges Zeitmaß, da sie durch den Frühlingspunkt definiert ist; dieser aber führt infolge der Nutation (s. S. 148) eine geringe periodische Schwankung mit einer Amplitude von 1?05 in 18.7 Jahren aus. Für alle Beobachtungen ist die Sternzeit praktisch als gleichförmig anzusehen.Google Scholar
  4. 2.
    Erklärung des Begriffes tropisches Jahr, s. S. 152.Google Scholar
  5. 1.
    s. Literaturverzeichnis S. 448.Google Scholar
  6. 1.
    Ausführliche Darstellung in F. Gondolatsch: Erdrotation, Mondbewegung und das Zeitproblem der Astronomie. Veröff. d. Astronom. Rechen-Instituts zu Heidelberg, Nr. 5 (1953).Google Scholar
  7. 1.
    Ein Polardreieck entsteht, wenn man jeden der 3 Eckpunkte des ursprünglichen Dreiecks zum Pol eines größten Kreises macht. Die Schnittpunkte dieser 3 größten Kreise bilden die Ecken des Polardreiecks.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • K. Schütte
    • 1
  1. 1.UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations