Advertisement

Radioastronomie für Amateurastronomen

  • P. Wellmann
  • H. A. Schmid

Zusammenfassung

Die Radioastronomie, die sieh mit der Analyse der aus dem Weltraum kommenden Hochfrequenzstrahlung befaßt, ist ein sehr junger Zweig der astronomischen Wissenschaft. Zwar entdeckte bereits K. Jansky 1930 die erste extraterrestrische Radiostrahlung, aber erst in den Jahren 1940 bis 1944 wurde deutlich, daß sich damit ein neuer Weg zur Erforschung astronomischer Objekte eröffnet hatte. Die Strahlung der kosmischen Radioquellen ist — im Vergleich zur Intensität des Rundfunks und Fernsehens — sehr schwach, außerdem sind besondere Vorkehrungen nötig, um eine genügend gute Richtungsauflösung beim Empfang zu gewährleisten. Das erfordert in vielen Fällen sehr große Empfangsantennen und sehr leistungsfähige Empfänger, außerdem müssen spezielle Anordnungen für das störungsfreie Arbeiten der Apparaturen sorgen. Die praktische Durchführung der Radioastronomie setzt im allgemeinen ein umfangreiches und kompliziertes Instrumentarium und deshalb größere finanzielle Mittel und weitgehende Kenntnisse der Hochfrequenztechnik voraus. Es zeigte sich aber, daß heute immer mehr Liebhaberastronomen auf dem Gebiet der Elektronik und Hochfrequenz zu Hause sind. Außerdem ist es möglich geworden, genügend empfindliche Empfänger mit modernen Bauelementen selbst herzustellen oder zu einigermaßen erschwinglichen Preisen zu kaufen. Damit sind wenigstens die stärksten Radioquellen in das Arbeitsgebiet des Amateurs gerückt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Man denkt sich das Rauschen, das im Empfänger entsteht, ersetzt durch ein Rauschen am Eingang eines rauschfreien Gerätes mit der gleichen Ausgangsverstärkung.Google Scholar
  2. 1.
    Landolt-Börnstein 1, 117 und 133 (1965).Google Scholar
  3. 1.
    H. Weaver: Solar System Radioastronomy (J. Aarons), S. 391 (1965).Google Scholar
  4. 1.
    Hyde, F. W.: Radio Astronomy for Amateurs, S. 170ff. (1962).Google Scholar
  5. 2.
    Meinke-Gundlach: Taschenbuch der Hochfrequenztechnik, S. 365ff. (1962); Hyde: l. c. S. 170ff.CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    Zum Beispiel: Mende, H. G.: Praktischer Antennenbau, Radiopraktiker-Bücherei Band 50 (1963).Google Scholar
  7. 1.
    Als rauscharme HF-Eingangsstufen werden häufig Cascode-Schaltungen verwendet.Google Scholar
  8. 2.
    Hyde: l. c. S. 216f.Google Scholar
  9. 3.
    Zum Beispiel: Pawsey, J. L., and R. N. Bracewell: Radioastronomy, S. 46 (1955).Google Scholar
  10. 1.
    Man muß natürlich darauf achten, daß die Regelspannung mit dem richtigen Vorzeichen auf den Rauschgenerator wirkt.Google Scholar
  11. 1.
    Alexander, J. K., and L. W. Brown: SkyTel 29, 212 (1965).ADSGoogle Scholar
  12. 2.
    Hyde: Radio Astronomy for Amateurs, (1962);Google Scholar
  13. 2a.
    J. Heywood: Radioastronomy and Radiotelescopes, Mem. B.A.A. 40, Nr. 1 (1962);Google Scholar
  14. 2b.
    D. N. Downes: A Simple Radiotelescope, Skytel 24, 75 (1962);ADSGoogle Scholar
  15. 2c.
    J. K. Alexander, and L. W. Brown: A Radiotelescope for Amateurs, Skytel 29, 212 (1965).ADSGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • P. Wellmann
    • 1
  • H. A. Schmid
    • 1
  1. 1.Universitäts-Sternwarte MünchenDeutschland

Personalised recommendations