Advertisement

Doppelsterne

  • W. D. Heintz

Zusammenfassung

An den schönen Himmelsobjekten beim „Spazierensehen“ schon mit kleinen Fernrohren haben die Doppelsterne größten Anteil. Der Sternfreund kennt sie auch in verschiedenen Schwierigkeitsgraden als Prüfobjekte der Fernrohroptiken (s. Tabelle 22, S. 440). Als Arbeitsprogramm kommen sie aber für ihn nur wenig in Frage. Das liegt keineswegs an ungewöhnlich hohen instrumenteilen oder theoretischen Anforderungen, sondern wesentlich daran, daß es eine langfristige und keine Gelegenheitsarbeit ist. Wir beginnen hier mit einem allgemeinen Überblick für den Himmelsbeobachter — wobei das Thema auf die visuellen Doppelsterne beschränkt werden kann — und kommen auf die eigentlichen Messungen in den folgenden Abschnitten zu sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Aitken, R. G.: The Binary Stars, 2. Aufl. 1935. Nachdruck bei Dover Publications Inc., New York 1964.Google Scholar
  2. 1.
    Davidson, C. R.: Monthly Notices R. A. S. 98, 176 (1938).ADSGoogle Scholar
  3. 2.
    Finsen, W. S.: Union Obs. Circular Nr. 114, Johannesburg 1954Google Scholar
  4. 1.
    Hiltner, W.A.: in „Astronomical Techniques“ (hrsg. Kuiper u. Middlehurst). Chicago: Univ. Press 1962.Google Scholar
  5. 1.
    Worley, C. E.: Publ. U. S. Naval Obs. Bd. 18, Teil 3 (1963) ist der neueste, aber bereits weitgehend überholte Bahnenkatalog.Google Scholar
  6. 2.
    Muller, P., und C. Meyer: Publ. Obs. Paris. Heft 22 (1964) gibt für die meisten Systeme Ephemeriden 1960–70 nach ausgewählten Bahnen.Google Scholar
  7. 1.
    Publ. Allegheny Bd. 2, Nr. 17 (Tafeln von v); Astron. Papers of the American Ephemeris Bd. 19, Teil 1, Washington 1964 (Tafeln von X und 7).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • W. D. Heintz
    • 1
  1. 1.Universitäts-SternwarteMünchenDeutschland

Personalised recommendations