Advertisement

Von einer andern Fahrt, welche durch keine Rechnung fährt, sondern unerwartet eine schließt

  • Jeremias Gotthelf
Chapter

Zusammenfassung

Das fiel der guten Mutter Alles auf das Herz, und daß dazu Uli und Vreneli fort wollten, daß dann der Tochtermann das Heft ganz in die Hand kriege, daß sie die Haushaltung machen solle mit Nichts, gegen die Armen knickern, daß man ibr jede Kelle Mehl nachrechnen werde und alle ungeraden Male, wenn sie das Kuchenbacken ankäme — und da kam sie ein Elend an, daß sie niedersitzen und weinen mußte, daß man die Hände hätte waschen können unter ihren Augen, so daß selbst Joggeli hinaus kam und sagte, sie solle doch nicht so plären, es hörten es ja alle Leute und könnten meinen, was sie hätte. Was er gesagt habe, sei ja Nichts gewesen; sie wisse ja wohl, daß er zuweilen Etwas sagen müsse. Auch Vreneli tröstete und sagte, sie solle das nicht so schwer nehmen, es gehe ja am Ende Alles leichter, als man denke. Sie aber schüttelte den Kopf unb sagte, man solle sie ruhig lassen, sie müsse sich selbst fassen können, das Reden helfe ihr Nichts. Sie suchte nach Fassung manchen Tag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1850

Authors and Affiliations

  • Jeremias Gotthelf

There are no affiliations available

Personalised recommendations