Advertisement

Zusammenfassung

Die Experten der Ersten Hilfe auf den verschiedenen Fachgebieten haben uns in den letzten Jahren eine Vielzahl von Maßnahmen, die bei der Ersten Hilfe für erforderlich gehalten werden, beschert. Wer kritisch das studiert, was dazu in Wort und Schrift gesagt wurde, muß feststellen, daß diese Experten unter sich noch nicht ganz einig sind Einig sind sie sich nur in einem Punkt: Kaum 10% aller Ärzte können auf Grund ihrer Vor- und Ausbildung wie ihrer beruflichen Tätigkeit ausreichende Hilfe bringen (Frey). Ob es wirklich soviel sind, möchte ich bezweifeln, denn die Mehrzahl aller praktischen Ärzte, Internisten, HNO-Ärzte, Augenärzte, Pathologen, Röntgenologen, Nervenärzte, Ärzte der pharmazeutischen Industrie u. a. (und alle diese gehören ja schlechthin zu den Ärzten), ob sie nun in ihrem Dienst sind oder auf Urlaubsfahrt, kaum einer beherrscht die Technik der Mund-zu-Mund-Atmung, kann intubieren, eine Tracheotomie lege artis durchführen, keiner von diesen weiß, was der Esmarch-Heibergsche Handgriff ist, hat je den Namen Gündel-Tubus gehört, keiner kann mit dem Inhalt der vielen angepriesenen, jedoch in sich verschiedenen Erste-Hilfe-Koffern etwas anfangen. Der einzelne Arzt wird jedenfalls nur die Schlußfolgerung ziehen können, daß die erörterte optimale erste ärztliche Hilfe für ihn eine utopische Forderung ist und bleibt. Der einzelne Arzt wird sich auch fragen, weil mit Zunahme differenzierter Hilfsmöglichkeiten die Gefahr iatrogener Schäden wächst (Schmidt), wie rechtlich sein nur unvollkommen mögliches Tun oder Unterlassen anläßlich einer Ersten Hilfe beurteilt wird, wenn überall so breit und intensiv, auch in der Tagespresse, erörtert wird, was man alles bei der Ersten Hilfe tun kann und muß und was bisher immer unterblieben ist. Von solcher Propaganda zu Haftpflichtansprüchen gegen den Arzt ist es ja erfahrungsgemäß nur ein kleiner Schritt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • W. Perret
    • 1
  1. 1.Facharzt für ChirurgieAllianz Versicherungs-AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations