Advertisement

Primärer Sturz und Überfahren von Fußgängern und Zweiradfahrern im Straßenverkehr

  • U. Heifer
Chapter
Part of the Hefte zur Unfallheilkunde book series (HU)

Zusammenfassung

Die zunehmende Verkehrsdichte und der mit ihr einhergehende Anstieg tödlicher Verkehrsunfälle haben sich auch auf die Zusammensetzung des gerichtsmedizinischen Obduktionsgutes bestimmend ausgewirkt. In unserem Hause beträgt der jährliche Anteil der Verkehrsopfer im gesamten Sektionsmaterial etwa 30%. Entsprechend der Häufung tödlicher Unfälle hat sich die forensische Fragestellung über die Verletzungsmechanismen und über die Kausalität bestimmter Verletzungen für den Todeseintritt erheblich vielfältiger und schwieriger gestaltet. Dies gilt insbesondere für die traumatologische Rekonstruktion mehrphasiger Unfälle, unter denen vornehmlich die Isolierung primärer Sturzverletzungen an nachträglich überfahrenen Personen so erhebliche Schwierigkeiten bereiten kann, daß eine schlüssige Kennzeichnung des todesursächlichen Traumas nicht zu erreichen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ponsold: Dtsch. med. Wschr. 1956, 1283.Google Scholar
  2. Schmelcher: Dtsch. med. Wschr. 1963, 285; Krankenhausarzt 4, 104 (1960 BGH-Urteil).Google Scholar
  3. Weissauer: Anaesthesist 12, 156 (1963).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • U. Heifer
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin der UniversitätBonnDeutschland

Personalised recommendations