Advertisement

Zusammenfassung

Der Talus kann bei verschiedenen Verletzungsmechanismen eine Fraktur des Halses, gelegentlich des Körpers und seltener des Kopfes erfahren. Zudem verschieben sich die Fragmente. Ferner können sie luxieren. Auch kann, allerdings ganz selten, bei einem Unfallereignis der Talus ohne Verletzung des Knochens aus der Bandverbindung gelöst werden. Man spricht dann von einer Talusluxation. Die Nekrose ist eine der folgenschweren Komplikationen im Anschluß an eine Talusverletzung. Sie bedeutet regelmäßig den Verlust des oberen Sprunggelenkes, manchmal auch des unteren und des Talonaviculargelenkes. Therapeutisch ergeben sich erhebliche Schwierigkeiten, selbst noch bei der operativen Versteifung, da der nekrotische Talus nur bedingt, zumindest aber verzögert einen ossären Durchbau erwarten läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhler, L.: Technik der Knochenbruchbehandlung, Bd. 2, 2. Aufl. Wien: W. Maudrich 1957.Google Scholar
  2. Haliburton, R. A., C. R. Sullivan, P. J. Kelly, and L. F. A. Peterson: The Extra-osseus and Intra-osseus Blood Supply of the Talus. J. Bone Jt. Surg. 40 A, 1115 (1958).Google Scholar
  3. Watson-Jones, R.: Fractures and Joint injuries. Edinburgh and London: EzhaohuanS Livingstone Ltd. 1960.Google Scholar
  4. Wildenauer, E.: Die Blutversorgung des Talus. Z. Anatomie 115, 32 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  5. Witt, A. N., und H. Mittelmeier: Talusfrakturen, in Handbuch d. Orthopädie Bd. IV/II, S. 1190. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • E. Hipp
    • 1
  1. 1.Orthopädische Klinik der UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations