Advertisement

Der jährliche Gang der Windgeschwindigkeit

  • K. Brose
Chapter
Part of the Wissenschaftliche Abhandlungen book series (Wiss. Abh.)

Zusammenfassung

Die besonderen Merkmale des jährlichen Ganges, Amplitude und Eintrittszeit der Extreme werden auf Grund der kartographischen Darstellungen besprochen. Bei deren Entwurf ist die Erdoberfläche weitgehend als nivelliert betrachtet worden. (Ausgesprochene Höllenstationen und die freie Atmosphäre werden besonders behandelt.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Für Triest und Palermo wurden die Hellmannschen Zahlen beibehalten.Google Scholar
  2. 2).
    Von der Antarktis ist abzusehen (vgl. S. 11).Google Scholar
  3. 1).
    Die Grund karte stammt von Herrn cand. S. Z. Li, dem ich für die Überlassung dankbar bin.Google Scholar
  4. 2).
    S. auch Abb. 8.Google Scholar
  5. 1).
    A. Defant, Die Verteilung des Luftdrucks über dem Nordatlantischen Ozean und den anliegenden Teilen der Kontinente... Denkschr. d. Wiener Ak., math.-naturw. Kl., Bd. 93. 1916.Google Scholar
  6. 1).
    Nach 52jähr. Beobachtungen. [Summaries of climate-logical data by sections. Second edition, vol. I (Section 14 S. 32.) Washington 1926.]Google Scholar
  7. 1).
    W. Köppen/R. Geiger, Handb. d. Klimatologie, Bd. II, I: R. De C. Ward †/C. F.Brooks, Climatology of the West Indies (S. 35). Berlin 1934.Google Scholar
  8. 1).
    [Hann/Süring; 13, Tab. L]Google Scholar
  9. 2).
    Het tner [19, S. 114] teilt dem Küstenstreifen zwischen den Anden und dem Großen Ozean vom Busen von Guayaquil bis gegen 30° s. Br. Passatklima zu.Google Scholar
  10. 1).
    [Braak; 25f, S. 111.]Google Scholar
  11. 2).
    Observations made at the Royal Magnetical and Meteorological Observatory at Batavia, vol. XLVIII, 1925 (S. 102). Batavia 1930.Google Scholar
  12. 1).
    „Schon A. S t a n g e hat darauf aufmerksam gemacht, daß die Erscheinung der Etesien sich immer deutlicher ausgeprägt, je weiter man nach Süden kommt” [Krugler; 26, S. 79].Google Scholar
  13. 1).
    In die Karten nicht aufgenommen.Google Scholar
  14. 1).
    S. auch unter Europa (Typus E III), S. 38.Google Scholar
  15. 1).
    Das Maximum der mittleren Windgeschwindigkeit tritt abweichend von dem sonst vorhandenen nordozeanischen Jahres gange erst im März ein.Google Scholar
  16. 1).
    Hinterindien ist nur durch einige Stationen an der Küste vertreten.Google Scholar
  17. 1).
    Periode 1897–1925.Google Scholar
  18. 2).
    ; The Ceylon Blue Book for 1930. Meteorology (Tab. XII).Google Scholar
  19. 1).
    W u. NW 76% [nach Braak; 25 f, S. 112].Google Scholar
  20. 1).
    Reihe von 3 J. gegenüber 19 J. bei Colon.Google Scholar
  21. 2).
    Im 50jährigen Mittel sind bei Boston Februar- und Märzwert praktisch gleich hoch (s. Tabelle 22, Nr. 49 a).Google Scholar
  22. 1).
    „Da die Angaben des Anemographen durch Rauh reifansatz erheblich gefälscht werden, wurde ihre Wiedergabe bis auf weiteres eingestellt” (Jahrb. d. Zentr.-Anst. f. Met. u. Geodynamik, Jahrg. 1917 [S.D 1]. Wien 1921).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1936

Authors and Affiliations

  • K. Brose

There are no affiliations available

Personalised recommendations