Advertisement

Beobachtungen über enzymatische Spaltung von Peptonen und höheren Polypeptiden

  • Hans v. Euler
  • Karl Myrbäck
Chapter
Part of the Chemie der Enzyme book series (CDE)

Zusammenfassung

Nachdem im 16. Kapitel die Peptidasen behandelt wurden, welche nach den Ergebnissen der Münchener Schule und besonders nach den Arbeiten von Waldschmidt-Leitz durch ihre Wirkung auf Dipeptide — nicht durch ihre Peptonspaltung — zu charakterisieren sind1, bleiben zahlreiche und teilweise wertvolle Beobachtungen übrig, welche mit Enzym-Material verschiedener Herkunft an Peptonen gewonnen worden sind. Nach unseren gegenwärtigen Kentnissen dürften diese Enzymlösungen Peptidasen, aktiviertes und nicht aktiviertes Trypsin und vielleicht noch ein Enzym vom Papain-Typus enthalten haben. Das ungleiche Mischungsverhältnis der Komponenten und die zuweilen gänzliche Abwesenheit einer derselben macht mehrere früher auffallende Beobachtungen verständlich2. Näher wird sich die Zusammensetzung der in älteren Arbeiten verwendeten Enzymsäfte nicht mehr ermitteln lassen, und manche Frage bedarf somit auf Grund der neu gewonnenen Grundlage einer neuen Bearbeitung. Aber andererseits liegt in diesem hier kurz zu referierenden Material doch viel für die angewandte und für die forschende Enzymchemie Brauchbares, wenn auch die gewonnenen Ergebnisse ihren quantitativen Charakter verloren haben, da es sich stets um eine Mehrheit von Substraten und Katalysatoren, also um mehrere neben einander verlaufende Reaktionen handelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Auch Abderhalden (H. 151, 151; 1926) erkennt die Ergebnisse von Waldschmidt-Leitz als beweisend an, „dass Erepsin alle von ihm untersuchten Dipeptide spaltet, wogegen keines davon von dem tryptischen Ferment angegriffen wird”. Auch ein Tripeptid wurde von letzterem nicht hydrolysiert. Ferner konnte gezeigt werden, dass weder Pepton, das der peptischen Verdauung entstammt, noch Protamin, noch Histon, noch irgend ein anderes Protein durch Erepsin gespalten wird. Alle genannten Produkte werden dagegen von Trypsin hydrolysiert. Es steht somit einwandfrei fest, dass Erepsin und Trypsin zwei ganz verschiedene Feimentkomplexe darstellen. Sie sind auf bestimmte Substrate eingestellt.” Immerhin scheint Abderhalden insofern von der Auffassung von Waldschmidt-Leitz abzugehen, als er die Spaltung hoher Polypeptide durch Erepsin für nachgewiesen bzw. möglich hält. Er schreibt in der gleichen Mitteilung: „Einfügen möchte ich noch, dass auch aus einer grossen Anzahl von Aminosäuren aufgebaute Polypeptide von Erepsin gespalten werden. Das von Fodor (Abderhalden und Fodor, Chem. Ber. 49, 561; 1916) und mir dargestellte, 19 Aminosäuren enthaltende Polypeptid wird auch zerlegt...”Google Scholar
  2. 2.
    Siehe z.B. U. Lombroso und A Lattes, Arch. di Fisiol. 10, 462; 1910. — Arch. di Farm. 13, 186.Google Scholar
  3. 1.
    A Euler und A Josephson: H. 157, 122; 1926.Google Scholar
  4. 2.
    A Fischer, Chem. Ber. 36, 2982; 1903.CrossRefGoogle Scholar
  5. 3.
    A Curtius, Chem. Ber. 16, 753; 1883.–37, 1284; 1904.CrossRefGoogle Scholar
  6. 4.
    A Fischer, A Leuchs und A Suzuki, Chem. Ber. 37, 3310; 1904 (Tripeptide). — Fischer und Suzuki, Chem. Ber. 37, 4577; 1904 (Tetrapeptide). — Fischer, Chem. Ber. 39, 461; 1906 (Heptapeptide). — Chem. Ber. 40, 1754; 1907 (Oktapeptid).Google Scholar
  7. 5.
    A Fischer, Chem. Ber. 40, 1754; 1907.Google Scholar
  8. 6.
    A Abderhalden und A Fodor, Chem. Ber. 49, 561; 1916.CrossRefGoogle Scholar
  9. 7.
    A Fischer und A Abderhalden, H. 46, 52; 1905.Google Scholar
  10. 1.
    Siehe Abderhalden, Chem. Ber. 39, 2449; 1916.Google Scholar
  11. 2.
    Abderhalden und Brahm, H. 57, 342; 1908.Google Scholar
  12. 3.
    Diese Fragestellung ist einstweilen wohl dadurch erledigt, dass in den verschiedenen Geweben des Tier- und Pflanzenreiches die hier wirksamen Enzyme im allgemeinen in verschiedenen relativen Mengen auftreten, wodurch sich ein verschiedener Spaltungsverlauf der Tri- und Polypeptide ergibt.Google Scholar
  13. 4.
    Abderhalden und Singer, Fermentf. 8, 187; 1925.Google Scholar
  14. 5.
    G. Caemmerer, Diss. Giessen, 1911.Google Scholar
  15. 6.
    Abderhalden, Fermentf. 8, 240; 1925.Google Scholar
  16. 1.
    Abderhalden und Handovsky, Beitrag zur Frage des Einflusses der Struktur und Konfiguration des Substrates (Polypeptide) auf die Fermentwirkung. Fermentf. 4, 316; 1921. — Siehe auch Abderhalden und Buadze, Fermentf. 8, 487; 1925.Google Scholar
  17. 2.
    Abderhalden, Glaubach, Goto und Tanaka, Fermentf. 6 und 7; 1922/23. — Abderhalden, H. 130, 205; 1923. — Abderhalden, Pieper und Tateyama, Fermentf. 8, 579; 1926.Google Scholar
  18. 3.
    A Clementi, Atti Acad. dei Lincei (5) 29, 327; 1920.Google Scholar
  19. 4.
    A Fischer und A Abderhalden, Chem. Ber. 40, 3553; 1907. — Abderhalden, H. 58, 373; 1908.Google Scholar
  20. 1.
    A Cohnheim, H. 33, 451; 1901.–36, 13; 1902.–47,286; 1906.–49, 64; 1906. -51, 45; 1907.Google Scholar
  21. 2.
    A Hofmeister, H. 6, 51; 1881.Google Scholar
  22. 3.
    A Falloise, Arch. intern. Phisiol. 2, 299; 1904.Google Scholar
  23. 4.
    Foa, Arch. di Fisiol. 5, 1; 1908.Google Scholar
  24. 5.
    Abderhalden und Teruuchi, H. 49, 1; 1906.Google Scholar
  25. 1.
    A Botazzi, Arch, di Fisiol. 5, 317; 1908.Google Scholar
  26. 2.
    A Vernon, Jl of Physiol. 32, 33; 1905. — 33, 81; 1905.Google Scholar
  27. 3.
    A Weinland, Zs f. Biol. 45, 293; 1904.Google Scholar
  28. 4.
    A Nakayama, H. 41, 348; 1904.Google Scholar
  29. 5.
    A Sieber und A Simonowski, H. 36, 255; 1902.Google Scholar
  30. 6.
    A Clementi, Atti Accad dei Lincei 29(5), 327; 1920.Google Scholar
  31. 7.
    Schaeffer und Terroine, Jl de Physiol, et Path. 12, 884 und 905; 1910.Google Scholar
  32. 8.
    A Zunz, Arch. int. Physiol. 11, 191; 1912.Google Scholar
  33. 9.
    A Bayliss und A Starling, Jl. of Physiol. 30, 61; 1903.Google Scholar
  34. 10.
    A Wohlgemuth, Biochem. Zs 39, 302; 1912.Google Scholar
  35. 11.
    A Hedin, H. 122, 307; 1922.Google Scholar
  36. 12.
    A Hedin, Jl Biol. Chem. 54, 177; 1922.Google Scholar
  37. 13.
    A Hedin, H. 125, 289; 1923.Google Scholar
  38. 14.
    O. Cohnheim und A Pletnew, H. 69, 108; 1910.Google Scholar
  39. 15.
    A Kobzarenko, Biochem. Zs 66, 344; 1914.Google Scholar
  40. 16.
    Bergeil und Liepmann, Münch. med. Woch. 1905. 46.Google Scholar
  41. 17.
    A Maeda, Biochem. Zs 143, 347; 1923.Google Scholar
  42. 18.
    A Hedin und A Masai, H. 100, 263; 1917.Google Scholar
  43. 19.
    Salkowski, Zs klin. Med. 17. Suppl. Bd. 79, 1891.Google Scholar
  44. 20.
    A Schwiening, Virch. Archiv 136, 444; 1896.CrossRefGoogle Scholar
  45. 21.
    A Biondi, Virch. Archiv 144, 373; 1896.CrossRefGoogle Scholar
  46. 22.
    M. Jacoby, H. 30, 149; 1900.Google Scholar
  47. 23.
    A Demby, Biochem. Zs 81, 109; 1917. — Jl Biol. Chem. 35, 179; 1918.Google Scholar
  48. 24.
    A Bradley, Physiol. Reviews 2, 415; 1922.–Jl Biol. Chem. 50, 14; 1922.–52,467; 1922.Google Scholar
  49. 25.
    A Rona und A Mislowitzer, Biochem. Zs 140, 517; 1923. — 146, 26; 1924.Google Scholar
  50. 1.
    L. Iwanow, Beitr. Bot. Zbt. I 29, 144; 1913.Google Scholar
  51. 2.
    Vines, Ann. of Bot 18–14; 1904–1910.Google Scholar
  52. 3.
    A Dean, Bot. Gaz. 40, 121; 1905.CrossRefGoogle Scholar
  53. 4.
    Dorothy Court, Proc. Roy. Soc. Edinburgh 34 (II), 113; 1914.Google Scholar
  54. 5.
    Adler, Zs ges. Brauw. 38, 129; 1915.Google Scholar
  55. 6.
    Deleanu, Bull. Acad. Roum. 9, 345; zit. nach Chem. Zbt. 1916, II 498.Google Scholar
  56. 7.
    A Blood, Jl Biol. Chem. 8, 215; 1910.Google Scholar
  57. 8.
    A Blagoveschenski und A Bielozerski, Biochem. Jl 19, 355; 1925.Google Scholar
  58. 9.
    Kutscher, H. 33, 59; 1901.Google Scholar
  59. 10.
    Pfaundler, Zbt. Bakt. 31, 113, 1902.Google Scholar
  60. 11.
    Geret und Martin Hahn, Chem. Ber. 31, 2335; 1898.Google Scholar
  61. 12.
    ; Fodor, Bernfeld und Schönfeld, Koll. Zs 37, 32, 159; 1925. — Fodor und Schönfeld, Koll. Zs 39, 56, 240; 1926. — Fodor, Grundlagen der Dispersoidchemie.Google Scholar
  62. 1.
    Abderhalden und Fodor, Fermentf. 1, 532; 1916.Google Scholar
  63. 2.
    Siehe F odors Monographien: Das Fermentproblem, Dresden-Leipzig 1925. — Die Grundlagen der Dispersoidchemie, Dresden-Leipzig 1925.Google Scholar
  64. 3.
    Abderhalden und Fodor, Fermentf. 1, 533; 1616.–2, 74, 151; 211. 225. 1919.Google Scholar
  65. 4.
    Fodor, Fermentf. 3, 193; 1920.Google Scholar
  66. 5.
    Fodor und R. Schönfeld, Koll. Zs 39, 240; 1926. — Siehe auch die vorangehenden Arbeiten: Fodor, Bernfeld und Schönfeld, Koll. Zs 37, 32, 159; 1925. — Fodor und Schönfeld, Koll. Zs 39, 56; 1926.Google Scholar
  67. 6.
    Fodor, Fermentf. 4, 209; 1920. — Koll. Zs 29, 28; 1921.Google Scholar
  68. 1.
    A Fodor und Chasuva Epstein, Koll. Zs 37, 168; 1925.CrossRefGoogle Scholar
  69. 1.
    A Abderhalden und A Koelker, H. 55, 416; 1908.Google Scholar
  70. 1.
    A Abderhalden und A Handovsky, Fermentf. 4, 316; 1921.Google Scholar
  71. 1.
    A Michaelis und A Davidsohn, Biochem. Zs 36, 280; 1911.Google Scholar
  72. 2.
    Aberhalden und Fodor, Fermentf. 1, 533 und zw. 585; 1916.Google Scholar
  73. 3.
    Hedin und Masai, H. 100, 263; 1917.Google Scholar
  74. 1.
    A Abderhalden und A Fodor, Fermentf. 4, 191; 1920.Google Scholar
  75. 2.
    A Blagowestschenski, Biochem. Zs 168, 6; 1926.Google Scholar
  76. 3.
    A Cohnheim, H. 35, 134; 1902. — Siehe auch Euler, H. 51, 213; 1906.Google Scholar
  77. 4.
    A Raubitschek, Zsf. exp. Pathol. u. Therap. 4, 674; 1907,Google Scholar
  78. 5.
    A Kobzarenko, Biochem Zs 66, 344; 1914.Google Scholar
  79. 6.
    Bergeil und Braunstein, Med. Klin. 1905, 310.Google Scholar
  80. 7.
    Jansen, Biochem. Zbt. 8, 759.Google Scholar
  81. 8.
    Plesch, Zs f. exp. Pathol. 12, 1; 1912.Google Scholar
  82. 9.
    Abderhalden, Fermentf. 1, 47; 1914.Google Scholar
  83. 1.
    Siehe hierzu Euler und H. Fink, fl. 157, 222; 1926.Google Scholar
  84. 2.
    N. N. Iwanow, Biochem. Zs 162, 425; 1925.Google Scholar
  85. 3.
    Siehe auch H. Pringsheim, Biochem. Zs 3, 121; 1907 und 8, 119; 1908.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Hans v. Euler
  • Karl Myrbäck

There are no affiliations available

Personalised recommendations