Advertisement

Lab, Chymosin

  • Hans v. Euler
  • Karl Myrbäck
Chapter
Part of the Chemie der Enzyme book series (CDE)

Zusammenfassung

Dass Extrakte aus dem vierten Magen des Kalbs die Fähigkeit haben, Milchgerinnung hervorzurufen, ist längst bekannt und ausgenutzt1. Die alte Deutung des Vorgangs, die ihn in Verbindung mit der Milchsäurebildung setzten (Liebig), wurde durch Arbeiten von Berzelius u. a. als unrichtig erwiesen. Durch grundlegende Versuche konnte in späterer Zeit Hammarsten, dem wir die bedeutendsten Arbeiten in diesem schwierigen Kapitel verdanken, die völlige Unabhängigkeit der Labgerinnung von der Milchsäurebildung zeigen und den Vorgang als eine Enzymwirkung charakterisieren. Als Name des Enzyms schlug er Chymosin vor2. (Im Vorschlag Oppenheimers, den Namen in „Chymase“ zu ändern, können wir keinen Fortschritt sehen.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Über die Lokalisation des Labenzyms im getrockneten Labmagen siehe Hekma und Brouwer, Ref. in Ber. ges. Physiol. B. 36, 213; 1926.Google Scholar
  2. 2.
    Ältere Literatur bei Bang, Erg. d. inn. Med. 9, 435; 1912.Google Scholar
  3. 3.
    Mit Caseinogen bezeichnen wir das lösliche Proteid der Milch; mit Casein ein Abbauprodukt davon, das gerinnungsfähig ist. (Oppenheimer hat sich ebenfalls dieser Nomenklatur angeschlossen.)Google Scholar
  4. 4.
    van Dam, H. 61, 147; 1909.Google Scholar
  5. 1.
    O. Hammarsten, H. 102, 105; 1918.Google Scholar
  6. 2.
    Neuberg und Oertel, Biochem. Zs 60, 491; 1914.Google Scholar
  7. 1.
    Oppenheimer, Die Fermente und ihre Wirkungen, 1983.Google Scholar
  8. 2.
    Pawlow und Parastschuk H. 42, 415; 1904.Google Scholar
  9. 3.
    O. Hammarsten, H. 56, 18; 1908.Google Scholar
  10. 4.
    van Dam, H. 79, 247; 1912.Google Scholar
  11. 1.
    Schmidt-Nielsen, H. 48, 92; 1906. Vidensk. Skrifter, I. Math. Naturv. Kl. 1908, 9 Christiania 1908.Google Scholar
  12. 2.
    Bürge, Amer. Jl Physiol. 29, 330; 1912.Google Scholar
  13. 3.
    Rakoczy, H. 68, 421; 1910 und 73, 453; 1911.Google Scholar
  14. 4.
    O. Hammarsten, H. 94, 104; 1915.Google Scholar
  15. 5.
    O. Hammarsten, H. 108, 243; 1919 und 121, 240; 1922.Google Scholar
  16. 1.
    Hedin, H. 72, 187; 1911 und 74, 242 und 76, 355; 1912.Google Scholar
  17. 2.
    Gerber, Soc. Biol. 63, 575; 1907. — van Dam, H. 61, 147; 1909 und 64, 316; 1910.Google Scholar
  18. 1.
    Bang, Ergebn. d. inn. Med. 9, 435; 1912.Google Scholar
  19. 2.
    Siehe z.B. Arthus und Pages, Arch. de Physiol. 2, 330, 540; 1890.Google Scholar
  20. 3.
    Rona und Gabbe, Biochem. Zs 134, 39; 1922/23.Google Scholar
  21. 4.
    Laqueur, Hofm. Beitr. 7, 273; 1905.Google Scholar
  22. 1.
    Arthus und Pages, Arch, de Physiol. 2, 330, 540; 1890.Google Scholar
  23. 2.
    Marui, Biochem. Zs 173, 371; 1926.–173, 381; 1926.Google Scholar
  24. 3.
    Michaelis und Mendelsohn, Biochem. Zs 58, 315; 1913/14.Google Scholar
  25. 1.
    van Dam, H. 61, 147; 1909.Google Scholar
  26. 2.
    Fuld, Hofm. Beitr. 2, 178; 1902.Google Scholar
  27. 3.
    Gerber, Soc. Biol. 63.Google Scholar
  28. 4.
    Schmidt-Nielsen, Upsala läkarefören. förh. 11, Suppl. 26; 1906.Google Scholar
  29. 5.
    Moseley und Chapman, Proc. Linnean Soc. South Wales 31, 568; 1906.Google Scholar
  30. 6.
    Rona und Gabbe, Biochem. Zs 134, 39; 1922.Google Scholar
  31. 1.
    Freudenreich, Zbl. f. Bakt. 4, 309; 1898.Google Scholar
  32. 2.
    Spiro, Hofra. Beitr. 7, 485; 1905 und 8, 365; 1906.Google Scholar
  33. 3.
    Hammarsten und Röden, Upsala. läkerefören förh. 22, 546; 1887.Google Scholar
  34. 4.
    Fuld und Spiro, H. 31, 182; 1900.Google Scholar
  35. 5.
    Hedin, H. 60, 85; 1909; 60, 364; 19Ü9; 63, 143; 1909; 74, 242; 1911.Google Scholar
  36. 6.
    Hedin, H. 72, 187; 1911.Google Scholar
  37. 1.
    Hedin, H. 74, 242; 1911; 76, 355; 1912.Google Scholar
  38. 2.
    Morgenroth, Zbl. f. Bakt, 27, 721; 1900.Google Scholar
  39. 3.
    Hedin, H. 77, 229; 1912.Google Scholar
  40. 1.
    König, Biochem. Zs 110; 266.Google Scholar
  41. 2.
    Laqueur, Biochem. Zbl. 4, 334.Google Scholar
  42. 3.
    Madsen und Walbum, Upsala läkarefören. förh. 11, Suppl. 24.Google Scholar
  43. 4.
    Loevenhart, H. 41, 177; 1904. — (Siehe auch L. S. Palmer, Proc. Soc. exp. Biol. 19, 137; 1921.)Google Scholar
  44. 5.
    Michaelis und Marui, siehe Jl exp. Med. 1, 45; 1922.Google Scholar
  45. 6.
    Marui, Biochem. Zs 193, 363; 1926.Google Scholar
  46. 7.
    Bang, Skand. Arch. Physiol. 25, 105; 1911.Google Scholar
  47. 1.
    Schmidt-Nielsen, Hofm. Beitr. 5, 355 u. 398; 6, 175; 1906; H. 58, 233; 1908.Google Scholar
  48. 2.
    Michaelis und Rothstein, Biochem. Zs 105, 60; 1920.Google Scholar
  49. 3.
    Michaelis, Biochem. Zs 17, 231; 1909.Google Scholar
  50. 1.
    Glaessner, Hofm. Beitr. 1; 1901. — Hammarsten, H. 22, 103; 1895.Google Scholar
  51. 2.
    Blum und Fuld, Berl. klin. Woch. 1905 und Biocbem. Zs 4, 62; 1907.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Hans v. Euler
  • Karl Myrbäck

There are no affiliations available

Personalised recommendations