Advertisement

Proteasen der Pilze, Hefen und Bakterien

  • Hans v. Euler
  • Karl Myrbäck
Chapter
Part of the Chemie der Enzyme book series (CDE)

Zusammenfassung

Über die proteolytischen Enzyme der höheren Kryptogamen besitzen wir nur wenige Untersuchungen. Noch geringer ist natürlich die Zahl der Arbeiten, in denen moderne Methoden zur Anwendung gekommen sind. Dass Proteasen in den höheren Pilzen auftreten, geht aus vielen Untersuchungen hervor. Über die Anzahl der Enzyme und deren Wirkungsbedingungen geben indessen die Arbeiten wenig Auskunft. Dass bei schwach saurer Reaktion optimal wirkende „Pepsinasen” vorkommen, ist sicher. Dass ausserdem noch tryptische Enzyme z. B. bei der Autolyse mitwirken, ist wohl wahrscheinlich, aber nicht bewiesen. Angaben über Proteasen bei höheren Pilzen finden wir bei Hjort1, Bourquelot und Hérissey2, Delezenne und Mouton3 und bei Zellner4. Peptone, Gelatine und Casein werden gespalten, nach Vines5 auch Fibrin. Die Spaltung von Hühnereiweiss haben mit moderner Methodik (pH = 4,5) Melin und Helleberg verfolgt6. Kikkoji7 hat in Cortinellus Edodes eine Protease gefunden, die am besten in ‘neutraler oder schwach saurer Lösung wirken soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Hjort, Zbl. f. Physiol. 10, 192; 1896.Google Scholar
  2. 2.
    Bourquelot und Hérissey, C. r. 127, 566; 1898.Google Scholar
  3. 3.
    Delezenne und Mouton, C. r. 136, 167 und 633; 1903.Google Scholar
  4. 4.
    Zellner, Chemie der höheren Pilze. Leipzig 1907.Google Scholar
  5. 5.
    Vines, Ann. Bot. 17, 237; 1903.Google Scholar
  6. 6.
    Melin und Helleberg, Biochem. Zs 157, 146; 1925.Google Scholar
  7. 7.
    Kikkoji, H. 51, 201; 1907.Google Scholar
  8. 8.
    Malfitano, Ann. Inst. Pasteur 14, 60; 1900. — Saito, Biochem. Zbl. 2, 1370; 1904.Google Scholar
  9. 9.
    Schäffer, Fermente in Schimmelpilzen. Diss. Erlangen 1900.Google Scholar
  10. 10.
    Oshima und Hoshi, Jl Soc. Agricult. Forestry. Sapporo, Japan 16, 483; 1925.Google Scholar
  11. 1.
    Okada, Biochem. Jl 10, 130; 1916.Google Scholar
  12. 2.
    Näslund und Dernby, Biochem. Zs 138, 497; 1923.Google Scholar
  13. 3.
    Pasteur, Ann. de Chim. Phys. 58, 401. — Duclaux, Thèse de Paris 1865, 44. — Schtitzenberger, Intern, wiss. Bibl. 1875.–Salkowski, H. 13, 506; 1889.Google Scholar
  14. 4.
    Hahn und Geret, Zs Biol. 40, 117; 1900. — Siehe auch Martin Hahn, Chem. Ber. 31, 200; 1898.Google Scholar
  15. 5.
    Vines, Ann. of Bot. 18, 289; 1904 und 23, 1; 1909.Google Scholar
  16. 1.
    Dernby, Biochem. Zs 81, 107; 1917.Google Scholar
  17. 2.
    N. N. Iwanoff, Biochem. Zs 58, 217; 1913.–63, 359; 1914.–120, 1; 1920. — Zs f. GäruDgsphysiol. 1, 230; 1913. — Siehe auch drei ältere Arbeiten von Butkewitsch, Gromow (H. 42) und Grigorjew (H. 42).Google Scholar
  18. 1.
    Willstätter und Grassmann, H. 153, 250; 1926.Google Scholar
  19. 1.
    Koelker, H. 67, 297; 1910.Google Scholar
  20. 2.
    Euler und Dernby, H. 89, 408; 1914.Google Scholar
  21. 1.
    Gromow und Grigorjew, H. 42, 299; 1904.Google Scholar
  22. 2.
    Euler und Dernby, H. 89, 408; 1914.Google Scholar
  23. 3.
    Svanberg und Euler, Fermentf. 4, 90; 1921.Google Scholar
  24. 4.
    Buchner und Haehn, Biochem. Zs 26, 171; 1910.Google Scholar
  25. 1.
    Haehn und Schifferdecker, Biochem. Zs 138, 210; 1923.Google Scholar
  26. 2.
    Dem by, Biochem. Zs 126, 105; 1922.Google Scholar
  27. 3.
    Blanc und Pozerski, Soc. Biol. 83, 1315, 1343, 1369; 1920.Google Scholar
  28. 1.
    Dernby und Walbum, Biochem. Zs 138, 505; 1923.Google Scholar
  29. 2.
    Avery und Cullen, Jl of exp. Med. 38, 199; 1923.CrossRefGoogle Scholar
  30. 3.
    Oshima, Jl of Soc. Agrik. Forestry. Sapporo, Japan, XVI, 387; 1925.Google Scholar
  31. 1.
    Dernby und Walbum, Biochem. Zs 138, 505; 1923. — Siehe auch Dem by und Siwe, Biochem. Zs 134, 3; 1922.Google Scholar
  32. 2.
    d’Herelle, Le bacteriophage, Monogr. de l’Institut Pasteur. Paris 1921. — d’Herelie, C. r. 165, 373; 1917. — Nederl. Maanadsschr. f. Geneesk. 13, 33; 1925. — Soc. Biol. 93, 498; 1925.Google Scholar
  33. 8.
    Für die Beurteilung der Art der wirksamen Substanz ist ihr Verhalten bei und nach der Alkoholfällung nicht unwesentlich und ist von verschiedenen Seiten (d’Herelle 1921. — Bronfenbrenner, Proc. Soc. exp. Biol. a Med.) studiert und zu Schlüssen verwendet worden. d’Herelle vertritt die Auffassung, dass die Ultramikroben durch den Alkohol zerstört werden, und dass die schwach lytische Wirkung des Alkoholniederschlages auf ein proteolytisches Enzym zurückzuführen sei. Siehe auch Zbl. f. Bakt. (I) 96, 385; 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Hans v. Euler
  • Karl Myrbäck

There are no affiliations available

Personalised recommendations