Advertisement

Chemische und physikochemische krankmachende Faktoren

  • N. Ph. Tendeloo
Chapter

Zusammenfassung

Wirkt ein Stoff schädigend auf eine Zelle oder ein Gewebe ein, so ist zurzeit manchmal die Entscheidung unmöglich, ob es eine chemische oder physikochemische Wirkung ist oder beides. Ferner ist zu bestimmen, ob es eine unmittelbare Schädigung ist oder eine mittelbare durch Einwirkung auf Gefäßwände oder Gefäßnerven. Führt die Schädigung einer Zelle oder Zellgruppe zu einer krankhaften Funktionsstörung, so reden wir von Vergiftung (Intoxikation). Die geschädigte Zelle oder Zellgruppe bzw. den ganzen Organismus nennen wir vergiftet und den schädigenden Stoff Gift. Ein Gift bewirkt Krankheit, indem es lebenswichtige Zellen in gewissem Maße schädigt (§ 4). Giftwirkung kann offenbar nur eintreten, wenn das Gift mit der zu schädigenden Zelle oder Zellengruppe in Berührung kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

5. Kapitel

  1. Außer Lehr-und Handbüchern der Chemie und physikalischen Chemie (Ostwald, Cohen, Hedin); Kohlschuetter, Erscheinungsformen der Materie. Leipzig-Berlin 1917.Google Scholar
  2. H. Bechhold, Die Kolloide in Medizin und Biologie. Dresden 1912.Google Scholar
  3. Hamburger, Osmotischer Druck und Ionenlehre. Wiesbaden 1902.Google Scholar
  4. W. Ostwald, Grundriß der allgemeinen Chemie. Jena 1917.Google Scholar
  5. Höber, Physikalische Chemie der Zelle und der Gewebe. 4. Aufl. Leipzig und Berlin 1914.Google Scholar
  6. Pauli, E. d. Ph. I1.Google Scholar
  7. H. Schade, Die Bedeutung der Katalyse für die Medizin. Kiel 1907.Google Scholar
  8. Oppenheimer, Stoffwechselfermente. Braunschweig 1915.Google Scholar
  9. Boehm, H. a. P. I.Google Scholar
  10. R. Heinz, Handbuch der experimentellen Pathologie und Pharmakologie. Bd. I. Jena 1904.Google Scholar
  11. Pohl (Blutgifte), E. d. P. IIGoogle Scholar
  12. Meyer und Gottlieb, Die experimentelle Pharmakologie. Berlin und Wien 1910.Google Scholar
  13. Lehr-und Handbücher der physiol. und pathol. Chemie von Hammarsten, Abderhalden, Röhmann, v. Fürth, Halliburton, S. Fränkel u. a.Google Scholar
  14. Oppenheimer, Grundriß der Biochemie. Leipzig 1912.Google Scholar
  15. Ders., Die Fermente und ihre Wirkungen. Leipzig 1913.Google Scholar
  16. Ders., Handbuch der Biochemie. Jena 1913.Google Scholar
  17. Vgl. Lit. 7. und 8. Kap.Google Scholar
  18. Jacoby (Enzyme), Bredig (Katalyse) in E. d. P. I.Google Scholar
  19. Ivar Bang, Chemie der Lipoide. Wiesbaden 1911.Google Scholar
  20. Baumgarten (Erythrozytolyse), M. m. W. 1908.Google Scholar
  21. H. Meyer, M. m. W. 1909 Nr. 31.Google Scholar
  22. Löhner, Arch. f. mikr. Anat. Bd. 71 (1907).Google Scholar
  23. Weidenreich, Pflügers Archiv Bd. 132 (1910).Google Scholar
  24. Lepine, Revue de méd. 1886 p. 184.Google Scholar
  25. E. Bürgi, B. k. W. 1911 Nr. 20.Google Scholar
  26. Meltzer und Gates, Zentralblatt f. Physiol. Bd. 27 (1914) S. 169.Google Scholar
  27. F. Kraus, E. d. P. I.Google Scholar
  28. Le Noir, P. g. I.Google Scholar
  29. Roger, P. g. IIGoogle Scholar
  30. Schottmüller (Paratyphus) in Mohr-Staehelin I.Google Scholar
  31. Zweifel, M. m. W. 1906.Google Scholar
  32. Vgl. Lit. 20. Kap.Google Scholar
  33. C. Funk, Die Vitamine. Wiesbaden 1914 und in „Die Naturwissenschaften“ 1914.Google Scholar
  34. Eykman, Archiv f. Schiffs-und Tropenhygiene. Bd. 17 (1913) und V. A. Bd. 222 (1916).Google Scholar
  35. Miura (Beriberi oder Kakke), E. M. K. IV.Google Scholar
  36. Raubitschek (Pellagra), E. d. P. XVIII1.Google Scholar
  37. Röhmann, Über künstliche Ernährung und Vitamine. Berlin 1916.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • N. Ph. Tendeloo
    • 1
  1. 1.Reichsuniversität LeidenDeutschland

Personalised recommendations