Advertisement

Krankmachende ursächliche Faktoren

  • N. Ph. Tendeloo
Chapter

Zusammenfassung

Ursächliche Forschung bedeutet das Suchen der „Erklärung“ einer Erscheinung, d. h. die Zurückführung der Erscheinung zu jenem Naturgesetz, dem allein sie sich unterordnen läßt. Daraus ergibt sich die große Bedeutung der allgemeinen Ätiologie und Pathogenese, welche ja die ursächlichen Gesetze festzustellen suchen. Dabei behandelt die Ätiologie die Frage, wodurch Veränderungen eintreten (kausale Genese) im engeren Sinne, während die Pathogenese sich mit der Frage beschäftigt, wie, in welcher Weise eine Veränderung entsteht und sich weiter entwickelt. Sie umfaßt die Art, Natur und Eigenschaften der Formen, die dabei in die Erscheinung treten, mitunter in ganzen Reihen sich auseinander entwickeln (formale Genese). Sie schließt die Histogenese in sich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zweiter Abschnitt 2. Kapitel

  1. Jores, Z. B. Bd. 27.Google Scholar
  2. Busse, D. P. G. 1914.Google Scholar
  3. Thoma, V. A. Bd. 212.(Die drei letzteren über Zwischenzellenstoff.)Google Scholar
  4. V. Hansemann, Über das konditionale Denken in der Medizin. Berlin 1912.Google Scholar
  5. §§ 9 —11. Vgl. Lit. § 1 und § 4.Google Scholar
  6. Tendeloo u. a., Die Naturwissenschaften 1913 H. 7 ff.Google Scholar
  7. Orth (Todesursachen), B. k. W. 1908 Nr. 10.Google Scholar
  8. Jores, Hippel und Thelen, E. d. P. XIII2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • N. Ph. Tendeloo
    • 1
  1. 1.Reichsuniversität LeidenDeutschland

Personalised recommendations