Advertisement

Örtliche Störungen usw. (Folge): Dystrophien, Degenerationen, Nekrose und Gangrän

  • N. Ph. Tendeloo
Chapter

Zusammenfassung

Degeneration, Entartung, bedeutet ein allmähliches Minderwertigwerden. Eine Rasse, ein Volk, ein Individuum, ein Organ, eine Zelle kann durch Schädigung minderwertig werden. Minderwertigkeit eines Individuums, eines Organs usw. erkennen wir an seiner qualitativ oder (und) quantitativ geringeren Leistungsfähigkeit. Man begnügt sich aber oft mit der Annahme einer Minderwertigkeit, wenn eine Änderung der Formeigenschaften darauf hinzuweisen scheint. Daher scheint Degeneration bei oberflächlicher Betrachtung ein morphologischer Begriff zu sein. Dies ist jedoch ein Verfahren mit Gefahren der Täuschung, weil wir nur in bestimmten Fällen mit hinreichender Sicherheit die Leistungsfähigkeit an den Formeigenschaften und auch dann noch nur grob abzuschätzen vermögen (S. 28). Und nehmen wir auf Grund von „Degenerationszeichen“ (S. 202) eine Minderwertigkeit des Individuums an, so setzen wir uns einer noch größeren Täuschung aus (S. 201). Das Genie, das manche „Degenerationszeichen“ besitzt, ist keineswegs deshalb als minderwertig zu bezeichnen. Es kann überhaupt eine Minderwertigkeit nach der einen Richtung vorliegen, während in anderen Hinsichten Mehrwertigkeit besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

15. Kapitel

  1. A. Fischer, Fixierung, Färbung und Bau usw. Jena 1899.Google Scholar
  2. Spalte holz, Mikroskopie und Mikrochemie. Leipzig 1904.Google Scholar
  3. Loele (Histol. Nachweis von Enzymen usw.) E. d. P., XVI2.Google Scholar
  4. Heidenhain, Plasma und Zelle. Jena 1907.Google Scholar
  5. Metzner in Nagel (Zellkörnchen).Google Scholar
  6. Noll, E. d. Ph. Bd. 4 (Sekretkörnchen).Google Scholar
  7. Arnold, Über Plasmastrukturen. Jena 1914.Google Scholar
  8. Wilson, The cell etc. New York 1904.Google Scholar
  9. Hertwig, o. c.Google Scholar
  10. Verworn, o. c.Google Scholar
  11. Albrecht, E. d. P. Bd. 6, 7, 9 und 11, F. Z. P. Bd. 1.Google Scholar
  12. Schmaus und Albrecht, V. A. Bd. 138 Suppl., (mit Lubarsch) E. d. P. Bd. 1, 3, 7.Google Scholar
  13. Kretz, E. d. P. Bd. 8.Google Scholar
  14. Jores, E. d. P. VIII1 (elastische Fasern).Google Scholar
  15. Benda und Ernst, D. P. G. 1914 (Zellbau).Google Scholar
  16. § 57. a) Landsteiner, Z. B. Bd. 33.Google Scholar
  17. Orgler, V. A. Bd. 176.Google Scholar
  18. c) Über Schleim-Stoffe vgl. Hammarsten u. a.Google Scholar
  19. Wiget, V A. Bd. 185.Google Scholar
  20. M. v. Sinner, V. A. Bd. 219.Google Scholar
  21. d) Davidsohn, E. d. P. Bd. 12 (1908).Google Scholar
  22. M. B. Schmidt, D. P. G. 1904.Google Scholar
  23. e) Lehrbücher der Hautkrankheiten; Unna in Orths Pathol. Anatomie.Google Scholar
  24. Gaß mann, E. d. P. X.Google Scholar
  25. f) M. B. Schmidt, E. d. P. Bd. 1, 3, D. P. G. 1912.Google Scholar
  26. Oberndorffer, E. d. P. Bd. 12.Google Scholar
  27. Neu mann, Blut und Pigmente.Jena 1917.Google Scholar
  28. Dürck, V. A. Bd. 130.Google Scholar
  29. Saltykow, D. P. G. 1908.Google Scholar
  30. W. A. Kuenen, Inaug.-Diss. Leiden 1901.Google Scholar
  31. Kobert (Melanine), WienerGoogle Scholar
  32. Klinik, April 1901.Google Scholar
  33. Meirowsky, Ursprung des melanotischen Pigments usw. Leipzig 1908, und M. m. W. 1911.Google Scholar
  34. v. Fürth, C. f. P Bd. 15.Google Scholar
  35. Rößle, Z. f. K. Bd. 1 (1904).Google Scholar
  36. § 58.Rosenfeld, E. d. Ph. I und II1.Google Scholar
  37. Ders., A. f. e. P. Bd. 55.Google Scholar
  38. Lubarsch, E. d. P. Bd. 3.Google Scholar
  39. Herxheimer, E. d. P. VIII1.Google Scholar
  40. Dietrich, E. d. P. Bd. 132.Google Scholar
  41. Kaiserling (Zellipoide), B. k. W. 1910 Nr. 47.Google Scholar
  42. V. Gierke (Lipasen), D. P. G. 1912.Google Scholar
  43. M. B. Schmidt, ibid.Google Scholar
  44. Traina, Z. B. Bd. 35.Google Scholar
  45. Kawamura, Cholesterinesterverfettung, Jena 1911.Google Scholar
  46. Hess Thaysen, C. f. P. 1915 Nr. 17 u. 18.Google Scholar
  47. M. Versé, Z. B. Bd. 52.Google Scholar
  48. Über Myelin vgl. Schultze, E. d. P. XIII2 und Bianchi, F. Z. P. Bd. 3.Google Scholar
  49. § 59. V. Gierke, Z. B. Bd. 37 und E. d. P. XI2.Google Scholar
  50. Driessen, Zentralbl. f. Gynäkologie 1911 Nr. 37.Google Scholar
  51. § 60. v Kossa, Z. B. Bd. 29.Google Scholar
  52. Aschoff, E. d. P. VIII1.Google Scholar
  53. Schultze, E. d. P. XIV1.Google Scholar
  54. Kretz, H. a. P. II2.Google Scholar
  55. Kleinschmidt, Die Harnsteine. Berlin 1911.Google Scholar
  56. Lichtwitz, Bildung der Harn-und Gallensteine. Berlin 1914 und E. M. K. Bd. 13.Google Scholar
  57. Chauffard, Leçons sur la lithiase biliaire. Paris 1914.Google Scholar
  58. Naunyn, Klinik der Cholelithiasis. Leipzig 1892.Google Scholar
  59. Bacmeister, Z. B. Bd. 44 und E. M. K. XLGoogle Scholar
  60. L. Aschoff, M. m. W. 1913 Nr. 32.Google Scholar
  61. Mönckeberg, V. A. Bd. 167 u. 171.Google Scholar
  62. Froböse (Verkalkung), V. A. Bd. 222.Google Scholar
  63. V. Gierke (Eisengehalt), V. A. Bd. 167.Google Scholar
  64. Lu barsch (Verknöcherung von Lungengewebe), D. P. G. 1901.Google Scholar
  65. Über Bakteriensteine vgl. Neumann, D. m. W. 1911 Nr. 32 und Borne mann, F. Z. P. Bd. 14.Google Scholar
  66. § 61. Oberndörffer, Z. B. Bd. 31.Google Scholar
  67. Lehr-und Handb. der Neuropath. (Lit. § 52).Google Scholar
  68. Gideon Wells, C. f. P. 1912 Nr. 21.Google Scholar
  69. Beneke und Steinschneider, C. f. P. Bd. 23.Google Scholar
  70. Autolyse vgl. Pütter, Med.-naturwiss. Archiv Bd. 1 S. 63 und in Nagel II2 S. 899, 1022 und Launoy, A. P. 1909.Google Scholar
  71. § 62. Fäulnis vgl. v. Fürth, o. c, Kruse, Allg. Mikrobiol., Werke über Infektionskrankheiten (Lit. 7. Kap.).Google Scholar
  72. E. Fränkel (Mal. Ödem), B. I. I. Bd. 4 (1915).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • N. Ph. Tendeloo
    • 1
  1. 1.Reichsuniversität LeidenDeutschland

Personalised recommendations