Advertisement

Verfahren für besondere Zwecke

  • Wolfgang Seith
  • Konrad Ruthardt
Chapter
Part of the Anleitungen für die Chemische Laboratoriumspraxis book series (LABORATORIUM, volume 1)

Zusammenfassung

Einer der Vorteile der Spektralanalyse ist ihre große Empfindlichkeit. Bei allen Metallen ist ein Nachweis unter 0,1% möglich, bei vielen noch leicht bis zu 0,001% und darunter. Trotzdem ist oft noch eine Steigerung der Empfindlichkeit, vor allen Dingen bei weniger empfindlichen Metallen, erwünscht. Allgemein ist der Weg, die Nachweisgrenze bis zu möglichst geringen Mengen auszudehnen, der, mit großer Energie zu arbeiten. Im Funken müßte man also stark kondensierte Entladungen anwenden. Dies hat aber meist, vor allen Dingen bei Leichtmetallen und unedlen Metallen, eine sehr starke Banden- und Luftlinienintensität zur Folge. Dadurch werden leicht Analysenlinien verdeckt. Hier leistet der Abreißbogen bessere Dienste. Betont sei, daß dieser Vorteil des Abreißbogens sich in erster Linie auf qualitative Untersuchungen erstreckt, bei quantitativen Bestimmungen ist ein gesteuerter Funke vorzuziehen. Der Abreißbogen liefert ein sehr reines Bogenspektrum, fast frei von Banden und Luftlinien. Abb. 68 zeigt ein Spektrum im kondensierten Funken und im Abreißbogen. Man sieht deutlich, wie im Abreißbogen die Zahl der Luftlinien und Banden trotz reichlicher Belichtung äußerst gering ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. Gatterer: Spectrochim. Acta 2 49 1942.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    R. Jacobi. Z. angew. Chemie 54 (1941) S. 28.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Proben dieses Materials sind durch Prof. W. Seith zu erhalten.Google Scholar
  4. 1.
    Bader: Zbl. f. Mineral. A (1937) S. 279.Google Scholar
  5. 1.
    Gerlach: Spectrochimica Acta, Bd. l, 1939, S. 168.Google Scholar
  6. 1.
    Schleicher M: Z. anal. Chem. 91 (1933) 210; 96 (1934) 208; 101 (1935) 241. — Schleicher und Laurs: Z. anal. Chem. 108 (1937) 241.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    van C Alker: Z. anal. Chem. 105 (1936) S. 405.Google Scholar
  8. 2.
    Seith und Herr-mann: Spektrochim. Acta. 1, 548 (1941).Google Scholar
  9. 3.
    Beerwald und Seith: Z. Elektrochem. 44 (1938) S. 814.Google Scholar
  10. 1.
    Funken ohne vorherige An-reicherung.Google Scholar
  11. 2.
    Bogen mit Anreicherung.Google Scholar
  12. 3.
    Bogen ohne Anreicherung.Google Scholar
  13. 1.
    Scheibe, G. und J. Martin: Spektrochim. Acta Bd. 1 (1939) S. 47.CrossRefGoogle Scholar
  14. 2.
    Thauheiser, G. und J. Heyes: Naturwiss. 29. 488. (1941.)CrossRefGoogle Scholar
  15. 3.
    A. Lauenstein, A. und M. Passer: Metallwirtschaft 20 (1940) S. 209.Google Scholar
  16. 4.
    Balz, G.: Persönliche Mitteilungen.Google Scholar
  17. 1.
    Papisch, L. E. Hoag, W. E. Shee: Ind. Engin. Chem. 2 (1930) S. 263.Google Scholar
  18. 2.
    Pfeilstickek, K.: Z. Metallkunde 30 (1938) S. 211.Google Scholar
  19. 1.
    Pfeilsticker, K.: Z. Metallkunde 33 (1941) S. 267.Google Scholar
  20. 1.
    Pfeilsticker, K.: Spectrochim. Acta 1 (1940) S. 424.Google Scholar
  21. 1.
    G. Scheibe u. Rivas. Z. angew. Chem. 49 443 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  22. 2.
    Bauer, R.: Persönliche Mitteilungen.Google Scholar
  23. 1.
    Mann, K. E.: Spectrochim. Acta 1 (1941) 560.CrossRefGoogle Scholar
  24. 1.
    K. Rüthardt: Z. anorg. Chem. 195 (1931) 15.CrossRefGoogle Scholar
  25. 2.
    Z. Anorgan. Chem. Bd. 221 (1935) S. 103.Google Scholar
  26. 3.
    Thaoteiser, G. und I. Heyes. Spektrochim. Acta, 1 (1939) S.269.Google Scholar
  27. 1.
    Schuhknecht: Angew. Chem. Bd. 50 (1937) S. 299.Google Scholar
  28. 2.
    Waibel: Z. techn. Phys. 1938,S.394; s. a. Rauterberg und Knippen-berg. Z. angew. Chem. 53 (1940) 477 und J. Schnell: Spektrochim. Acta 2 (1942) 71.Google Scholar
  29. 1.
    Lundegårdh: Die qualitative Spektralanalyse der Elemente. Jena: G. Fischer 1934.Google Scholar
  30. 2.
    Schuhknecht, l. c.Google Scholar
  31. 1.
    Hierzu müssen 100 Roggenkörner 17 Tage in 100 g Ackerboden keimen. Die Keime werden verascht und mit HCl verd. aufgenommen. Je nach der Güte des Bodens enthält die Lösung 10—100 mg K2O und 26—35 mg P2O5, wovon etwa 3 mg K2O und 25 mg P2O5 in den Körnern enthalten waren.Google Scholar
  32. 2.
    In Abb. 84 zurückgeklappt.Google Scholar
  33. 1.
    Hand- und Jahrbuch der ehem. Physik 9 IV 1936.Google Scholar
  34. 1.
    Gstirner, Fritz: Chemische Vitamin-Bestimmungsmethoden, S. 23. Stuttgart 1939.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Seith
  • Konrad Ruthardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations