Advertisement

Zahnräder pp 122-125 | Cite as

Räder aus klangfreiem Werkstoff

  • A. Schiebel
Chapter
Part of the Einzelkonstruktionen aus dem Maschinenbau book series (EADM, volume 3)

Zusammenfassung

Zur Dämpfung des Ganggeräusches bei hoher Umlaufzahl benützt man Ritzel aus nichtmetallischem Werkstoff, die man mit genau geschnittenen Gußeisenzähnen kämmen läßt; unbearbeitete Zähne würden einen zu raschen Verschleiß des Ritzels herbeiführen. Genügende Festigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Abnutzung besitzen Rohhaut und Textilstoffe, die unter Einführung eines Bindemittels durch hohen Druck in Plattenform gepreßt werden. Aus diesen Platten werden die Radkôrper herausgeschnitten und mit scharfem Werkzeug bei hôherer Schnittgeschwindigkeit bearbeitet. Die Zahnlücken werden erst zuletzt nach dem Zusammenbau der Radeinzelheiten ausgefräst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweis

  1. 1.
    Vgl. Sprenger: Novotext als Werkstoff für geräusch-und schwingungsdämpfende Zahnradgetriebe. Maschinenbau Bd. 7, S. 675. 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • A. Schiebel
    • 1
  1. 1.deutschen technischen HochschulePragTschechische Republik

Personalised recommendations