Advertisement

Weiteres über die Mendelschen Vererbungsgesetze

  • Richard Goldschmidt
Chapter
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 2)

Zusammenfassung

Als Gregor Mendel seine Versuche mit Erbsen ausführte, verfolgte er zunächst sieben Eigenschaftspaare; darunter war das schon genannte Paar gelbe und grüne Erbsen, ferner rote und weiße Blüte, hoher und niedriger Wuchs und andere; jedes Paar aber zeigte die einfachen Vererbungsregeln, die wir nun genau studiert haben. Mendel blieb aber hierbei nicht stehen, sondern untersuchte weiterhin was sich ereignet, wenn die Bastardeltern in zwei oder mehr Merkmalspaaren verschieden sind, also etwa wenn er rotblühende gelbe mit weißblühenden grünen Erbsen kreuzte, oder wenn er rotblühende, gelbe, hohe Erbsenrassen mit weißblühenden, grünen niedrigen kreuzte. Dabei fand er das wichtige Ergebnis, daß in diesem Fall jedes Paar von Elternfaktoren genau so spaltet, als ob es allein wäre. Wir werden das sogleich verstehen, wenn wir uns an ein wirkliches Beispiel halten und wählen der Abwechslung halber einmal ein anderes Versuchstier, das Meerschweinchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • Richard Goldschmidt
    • 1
  1. 1.Kaiser Wilhelm-Institut für BiologieBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations