Advertisement

Die Entstehung neuer Erbeigenschaften

  • Richard Goldschmidt
Chapter
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 2)

Zusammenfassung

In unseren bisherigen Erörterungen spielten sehr oft Tiere oder Pflanzen eine Rolle, die sich von anderen durch den Besitz eines oder mehrerer Erbfaktoren unterschieden. (Für Erbfaktor gebraucht man in wissenschaftlicher Sprache heute meist das Wort Gen, das wir bisher vermieden haben, um die Zahl der fremden Kunstausdrücke zu beschränken.) Wir sprachen dann von verschiedenen reinen Rassen. Bei den vielen Kreuzungen von Taufliegen etwa, die wir erwähnten, stellten wir es so dar, daß gegebene Rassen miteinander gekreuzt wurden und da wir von der Untersuchung von etwa 500 mendelnden Erbfaktoren hörten, so mußten wir also von 500 verschiedenen Rassen wenigstens sprechen. Wo kommen diese nun her, sind sie etwa in der Natur gesammelt und dann gezüchtet? Nun, die bisherige Ausdrucksweise war nur ein Notbehelf, den wir benutzen mußten, um die Tatsachen ohne vorhergehende Kenntnis der Erscheinungen darstellen zu können, mit denen wir uns nunmehr beschäftigen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • Richard Goldschmidt
    • 1
  1. 1.Kaiser Wilhelm-Institut für BiologieBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations