Advertisement

Summieren der Erbfaktoren

  • Richard Goldschmidt
Chapter
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 2)

Zusammenfassung

Die Erörterungen des letzten Abschnittes zeigten uns, wie die verschiedenartigsten Erbfaktoren zusammenarbeiten, um eine Eigenschaft hervorzubringen, und daß der eine Erbfaktor, den wir im gewöhnlichen Sprachgebrauch der Vererbungslehre einer Eigenschaft zuordnen, nur der Faktor ist, der sozusagen in dem verwickelten Zusammenspiel das letzte Wort zu sprechen hat. Nun müssen wir eine andere, sehr wichtige Art des Zusammenspiels von Erbfaktoren kennenlernen, die darin besteht, daß eine bestimmte Erbeigenschaft das Ergebnis des Vorhandenseins einer mehr oder minder großen Anzahl von Erbfaktoren ist, von denen jeder eine bestimmte Teilwirkung hat und deren Wirkung sich summiert, weshalb wir auch von summierenden Faktoren reden wollen. (Der wissenschaftliche Kunstausdruck dafür heißt „polymere“ oder „multiple“ Faktoren.) Es sind besonders Eigenschaften quantitativer Natur, wie Größenwuchs, Länge, Gewicht von Teilen, die auf diese Weise vererbt werden, und da dies gerade die Erbeigenschaften sind, die für die praktische Züchtung von besonderer Bedeutung sind, so kommt dieser Vererbungsart große Wichtigkeit zu. Wir werden sie sogleich verstehen, wenn wir uns an einem praktischen Beispiel die Folgerungen klarmachen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • Richard Goldschmidt
    • 1
  1. 1.Kaiser Wilhelm-Institut für BiologieBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations