Advertisement

Werkstoffkunde

  • A. Thum
  • H. Sigwart
  • H. Holdt

Zusammenfassung

Die Erkenntnis, daß die in den Konstruktionsteilen auftretenden wirklichen Spannungen die nach den Formeln der elementaren Festigkeitslehre errechneten Spannungen u. U. weit überschreiten können, und die Tatsache, daß die Festigkeit der Werkstücke nicht nur vom Werkstoff selbst und von der größten Spannung, sondern auch noch von einer Reihe anderer Einflüsse abhängt, verlangt vom gestaltenden Ingenieur eine eingehende Kenntnis aller werkstofftechnischen Grundlagen1. Die zweckmäßigste Formgebung und Bemessung eines Maschinenteiles nach den Grundsätzen der Gestaltfestigkeit setzt dabei außer der Ermittlung der Spannungsverteilung, des zeitlichen Beanspruchungsverlaufs und der Betriebsbedingungen (z. B. Verschleiß, Korrosion, Temperatur usw.) noch die genaue Kenntnis des Werkstoffverhaltens unter all diesen Gegebenheiten voraus. Soweit die verschiedenartigen Einflüsse auf die Haltbarkeit eines Teiles noch nicht genau erfaßt werden können, muß der Konstrukteur zum mindesten deren Wirkung abschätzen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Thum, A., u. W. Buchmann: Dauerfestigkeit u. Konstruktion. Berlin: VDI-Verlag 1932.Google Scholar
  2. 2.
    Thum, A., u. K. Federn: Spannungszustand u. Bruchausbildung. Berlin: Springer 1939.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. 1.
    Houdremont, E.: Handbuch der Sonderstahlkunde. Berlin: Springer 1943.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Werkstoffhandbuch Stahl u. Eisen. Düsseldorf: Stahleisen-Verl. 1944.Google Scholar
  3. 3.
    Nagel, A.: Herstellung von Temperguß. Berlin: Springer 1950.Google Scholar
  4. 4.
    Rapatz, F.: Edelstähle. Berlin: Springer 1951.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Piwowarski, E.: Hochwertiges Gußeisen (Grauguß). Berlin: Springer 1951.CrossRefGoogle Scholar
  6. Scheer, L.: Was ist Stahl? 9. Auf 1. Berlin: Springer 1952.Google Scholar

Literatur

  1. 1.
    Beck, A.: Magnesium und seine Legierungen. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  2. 2.
    o. Zeerleder, A.: Technologie der Leichtmetalle. Zürich: Rascher-Verl. 1947.Google Scholar
  3. 3.
    Kühnel, R.: Werkstoffe für Gleitlager, 2. Aufl. Berlin: Springer 1952.Google Scholar
  4. 4.
    Aluminium-Taschenbuch, 10. Aufl. Düsseldorf: Aluminiumzentrale 1951.Google Scholar

Literatur

  1. 1.
    Grün, W.: Beton richtig und gut. Düsseldorf: Werner-Verl. 1948.Google Scholar
  2. 2.
    Mehdorn, W.: Kunstharzpreßstoffe u. andere Kunststoffe. Berlin: Springer 1949.Google Scholar
  3. 3.
    Kleinlogel, A.: Einflüsse auf Beton u. Stahlbeton. Berlin: Ernst & Sohn 1950.Google Scholar
  4. 4.
    Pabst, F., H. Saechtling u. W. Zebrowski: Kunststoff Taschenbuch. München: Hanser 1952.Google Scholar
  5. 5.
    Kollmann, F.: Technologie des Holzes u. der Holzwerkstoffe. Berlin: Springer 1951.Google Scholar

Literatur

  1. Stather, Fr.: Leder u. Kunstleder. Berlin: Akademie-Verlag 1949.Google Scholar

Literatur

  1. 1.
    Machu, W.: Metallische Überzüge. Leipzig: Geest u. Portig 1948.Google Scholar
  2. 2.
    Pfanhauser, W.: Galvanotechnik. Leipzig: Geest u. Portig 1949/50 (2 Bde.).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • A. Thum
    • 1
  • H. Sigwart
    • 1
  • H. Holdt
    • 2
  1. 1.DarmstadtDeutschland
  2. 2.MannheimDeutschland

Personalised recommendations