Advertisement

Zusammenfassung

Die Temperatur ist ein Maß für den Wärmezustand eines Körpers. Zu ihrer zahlenmäßigen Festlegung dienen:
  • die Celsius-Skala mit den Hauptpunkten: Nullpunkt (0 °C) = Temperatur des schmelzenden Eises bei dem Druck von 760 mm QS; 100 °C = Siedepunkt des chemisch reinen Wassers bei dem Druck von 760 mm QS;

  • die Fahrenheit-Skala (in England und USA gebräuchlich), bei welcher der Schmelzpunkt des Eises mit 32 °Fahrenheit (32 °F) und der Siedepunkt des Wassers mit 212 °F bezeichnet wird. Umrechnung s. Zahlentafel S. 775;

  • die absolute Temperaturskala, deren Nullpunkt bei — 273 °C (genau — 273,16 °C) liegt. Die Einheit der absoluten Temperatur T wird mit Grad Kelvin (°K) oder mit Grad absolut (° abs.) (in England und USA mit Grad Rankine = °R) bezeichnet. Wenn t die Temperatur in °C ist, so ist T°K=t°C+273 und T °R= 9/5t°C +491,69 °F =9/5 T °K.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Neuber, H.: Kerbspannungslehre, Grundlagen für genaue Spannungsrechnungen. Berlin: Springer 1937.Google Scholar
  2. 2.
    Föppl, L.: Drang- und Zwang. 3. Aufl. Bd. I 1941, Bd. II 1944, Bd. III 1947. München-Berlin: Oldenbourg.zbMATHGoogle Scholar
  3. 3.
    3. Schullz-Grunow, F.: Einführung in die Festigkeitslehre. Düsseldorf: Werner 1949.Google Scholar
  4. 4.
    Neuere Festigkeitsprobleme des Ingenieurs. Hrsg. von K. Marguerre. Berlin: Springer 1950.Google Scholar
  5. 5.
    Pöschl, Th.: Elementare Festigkeitslehre, 2. Aufl. Berlin: Springer 1952.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    Biezeno, C. B., u. R. Grammel: Technische Dynamik. 2. Aufl. Berlin: Springer 1953.CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Literatur

  1. 1.
    Gross, S., u. E. Lehr: Die Federn. Ihre Gestaltung u. Berechnung. Berlin: VDI-Verlag 1938.Google Scholar
  2. 2.
    Gross, S.: Berechnung u. Gestaltung von Metallfedern, 2. Aufl. Berlin: Springer 1951. — Außerdem1.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. 1.
    Nußelt, W.: Technische Thermodynamik. Bd. I Grundlagen. Sammlung Göschen Bd. 1084. Berlin: de Gruyter 1943.Google Scholar
  2. 2.
    Bošnjakovič, Fr.: Technische Thermodynamik. Dresden/Leipzig: Steinkopff 1948.Google Scholar
  3. 3.
    Blasius, H.: Wärmelehre. 5. Aufl. Hamburg: Boysen u. Maasch 1949.Google Scholar
  4. 4.
    Schmidt, E.: Einführung in die technische Thermodynamik und in die Grundlagen der chemischen Thermodynamik. 5. Aufl. Berlin: Springer 1953.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Richter, H.: Leitfaden der technischen Wärmelehre nebst Anwendungsbeispielen. Berlin: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Nesselmann, K.: Die Grundlagen der angewandten Thermodynamik. Berlin: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. 1.
    Merkel, F.: Die Grundlagen der Wärmeübertragung. Dresden: Th. Steinkopff 1927.Google Scholar
  2. 2.
    Gröber, H., u. S. Erk: Die Grundgesetze der Wärmeübertragung. 2. Aufl. Berlin: Springer 1933.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  3. 3.
    ten Bosch, M.: Die Wärmeübertragung. 3. Aufl. Berlin: Springer 1936.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schack, A.: Der industrielle Wärmeübergang. 3. Aufl. Düsseldorf: Stahleisen 1948.Google Scholar
  5. 5.
    Eckert, E.: Einführung in den Wärme- und Stoffaustausch. Berlin: Springer 1949.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hausen, H.: Wärmeübertragung im Gegenstrom, Gleichstrom und Kreuzstrom. Berlin: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Cammerer, J. S.: Der Wärme- und Kälteschutz in der Industrie. 3. Aufl. Berlin: Springer 1951.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • O. Deublein
    • 1
  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations