Advertisement

Grundlagen

  • Michael Spielberger
Chapter
Part of the Physica-Schriften zur Betriebswirtschaft book series (PHYSICA-SCHRIFT, volume 9)

Zusammenfassung

Im folgenden soll der Untersuchungsgegenstand der Arbeit abgegrenzt werden. Dazu wird zunächst auf den in dieser Arbeit verwendeten Kontrollbegriff eingegangen. Danach wird der betriebliche Investitionsprozeß, der den Gegenstandsbereich der Investitionskontrolle bildet, erläutert und in (Prozeß-) Phasen gegliedert. Die Phasenbildung ermöglicht die begriffliche Unterscheidung mehrerer Bereiche der Investitionskontrolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. dazu die ausführliche Darstellung in Osterloh (1974, S.68–73).Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. ebd., S.U.Google Scholar
  3. 1).
    Ausführliche Darstellungen zum Kontrollbegriff finden sich in Frese (1966, S.49ff.), Saatmann (1970, S.10ff.), Kromschröder (1972, S.11ff.) Zünd (1973, S.113ff.), Treuz (1974, S. 39ff.), Osterloh (1974, S.11ff.).Google Scholar
  4. 2).
    Der betriebswirtschaftlichen Kontrolltheorie liegt ein solcher Kontrollbegriff zugrunde. Vgl. z.B. Baetge (1980).Google Scholar
  5. 3).
    Zu dieser weiten Begriffsfassung vgl. Hicks/Peace (1963, S.400), Pöhlmann (1964, S.111), Terry (1964, S.591), Mills (1967, S.91), Kromschröder (1972, S.31).Google Scholar
  6. 4).
    Auch “control” wird uneinheitlich definiert. Vereinzelt wird darunter lediglich die Durchführung eines Vergleichs verstanden (z.B. in Brech (1961, S.549), Urwick (o.J., S.97)), häufiger umfaßt er aber auch Planungsaktivitäten (z.B. bei Hicks/Peace (1963, S.400ff.), Koontz/0’Donneil (1964, S.535), Strong/Smith (1968, S.21f.), Sisk (1969, S.564)). Zum Begriff “control” vgl. auch Anthony (1965, S.127–147), Frese (1968, S.51ff.), Agthe (1969, Sp.351ff.), Treuz (1972, S.40).Google Scholar
  7. 5).
    Vgl. dazu z.B. Tannenbaum (1962, S.239), Arrow (1964, S.397ff.), Ramström (1967, S.54f.), Tannenbaum (1968, S.5f.).Google Scholar
  8. 6).
    Vgl. Frese (1969, Sp.873). Zu den weiteren Ausführungen vgl. Frese (1966, S.49ff.), Kromschröder (1972, S.11ff.), Osterloh (1974, S.11ff.).Google Scholar
  9. 7).
    Zur Kontrolldefinition der älteren Literatur vgl. z.B. Kraft (1910, S.69), Leitner (1934, S.6ff.), Danert (1952, S.14f.), Hasenack (1952, S.339), Zimmermann (1954, S.17ff.). Diese enge Kontrolldefinition findet sich gelegentlich auch in neueren Arbeiten. Vgl. z.B. Engels (1962, S.183), Kronester (1966, S.12ff.), Strasser (1966, S.71).Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. z.B. Frese (1968, S.53, 57ff.), Stomberg (1969, S.45), Kosiol (1969, Sp.208), Saatmann (1970, S.16).Google Scholar
  11. 2).
    Zur Abgrenzung von Korrektur- und Anpassungsmaßnahmen vgl. S.26.Google Scholar
  12. 3).
    Vgl. Fn 1.Google Scholar
  13. 4).
    Vgl. z.B. Frese (1968, S.53).Google Scholar
  14. 5).
    Vgl. hierzu auch Kap. II.Google Scholar
  15. 6).
    Kromschröder (1972, S.21).Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. auch Bartölke (1969, S.169), Treuz (1974, S.40).Google Scholar
  17. 2).
    Vgl. die divergierenden Abgrenzungsversuche in Hasenack (1955, S.419f.), Blohm (1957, S.21f., 1969, S.165), Egner (1970, S.771ff.), Zünd (1973, S.114f.), Borer (1978, S.22f.). Einen überblick der unterschiedlichen Literaturauffassungen findet sich in von Wysocki (1967, S.3ff.), Leffson (1969, S.389ff.), Bretzke (1972, S.255ff.), Goetzke (1976, S. 154), Horváth (1979, S.704ff.).Google Scholar
  18. 3).
    Die Differenzierung zwischen den genannten Begriffen wird in der Literatur zunehmend überwunden; vgl. Frese (1968, S.53), S tomber g (1969, S.45f.), Kromschröder (1972, S.13), Osterloh (1974, S.15), Treuz (1974, S.40).Google Scholar
  19. 4).
    Eine solch weite inhaltliche Bestimmung von “Investitionskontrolle” findet sich z.B. bei Franke (1975).Google Scholar
  20. 5).
    Zum Begriff “Leistungspotential” vgl. Arbeitskreis Hax (1970).Google Scholar
  21. 1).
    Vgl. Hax (1981) und die dort genannte Literatur.Google Scholar
  22. 2).
    Vgl. ebd., S.10.Google Scholar
  23. 3).
    Vgl. ebd., S.11f.Google Scholar
  24. 1).
    Vgl. Witte (1968a), Budde (1978, S.5f.).Google Scholar
  25. 2).
    Vgl. auch Borer (1978, S.32–38).Google Scholar
  26. 3).
    Vgl. Kosiol et al. (1959, S.29), Brandt (1964, S.154ff.), Schwarz (1967, S.106ff.), Frischmuth (1969, S.33ff.), Meier (1970, S.20ff.).Google Scholar
  27. 1).
    Franke (1975, Sp.2002) unterscheidet in ähnlicher Weise zwischen Planungskontrolle, Durchführungskontrolle und der nachträglichen Überprüfung der Vorteilhaftigkeit vollständig abgeschlossener Investitionen. Laux (1979a, S.251) zwischen Planungs-, Ergebnis- und Durchführungskontrolle.Google Scholar
  28. 2).
    Vgl. Churchill (1962), Churchill/Cooper (1965, 1966).Google Scholar
  29. 3).
    Vgl. Frese (1966, S.61ff., 1969, Sp.874f.).Google Scholar
  30. 4).
    Vgl. dazu die Ausführungen von Zünd (1973, S.117ff.).Google Scholar
  31. 1).
    Vgl. etwa Lüder (1966, S.1141f.), Blohm (1969, S.73), Jankowski (1969, S.19), Lüder (1969, S.54f.)/ Meier (1970, S.100f.), Saatmann (1970, S.27), Blohm (1971, S.94f.), Osterloh (1974, S.17ff.), Bloth (1975, S.196), Franke (1975, Sp.2002f.), Hay (1977, S.94f.), Borer (1978, S.51ff.), Lüder (1980, S.355ff.) und die jeweils dort genannte Literatur. Eine ausführliche Diskussion möglicher Kontrollziele findet sich in Borer (1978, S.51–74).Google Scholar
  32. 2).
    Empirische Untersuchungen zur Zielsetzung von Investitionskontrollen finden sich in Bowman (1958), N.A.A. (1959), Istvan (1961), Pflomm (1963), Lüder (1969), Rockley (1973), van Vleck (1976), Lüder (1980).Google Scholar
  33. 1).
    Lüder (1980, S.352).Google Scholar
  34. 2).
    Vgl. ebd., S.357.Google Scholar
  35. 1).
    Bei mittelbarer Planungskontrolle dient das erzielte (wirtschaftliche) Ergebnis als Kontrollobjekt. Vgl. S.279ff.Google Scholar
  36. 2).
    Meta-Planung wird im Sinne von Kosiol (1967, S.80) als ‘Planung der Planung’ verstanden.Google Scholar
  37. 3).
    Zum Begriff vgl. Hax (1965, S.73f.).Google Scholar
  38. 1).
    Dies ist aber nicht Gegenstand der ‘Kontrolle der Realisation’. Durch das Ergebnis der Realisationskontrolle wird lediglich ein Anstoß für eine (nachfolgende) Kontrolle der Planung gegeben.Google Scholar
  39. 1).
    Vgl. Stomberg (1969, S.8–14), Loth (1970, S.11, 14), Kromschröder (1972, S.21ff.), Treuz (1974, S.42–54), Brede (1975, Sp.2218f.).Google Scholar
  40. 1).
    Zum Begriff ‘Fehlentscheidung’ vgl. S.236–239.Google Scholar
  41. 1).
    Vgl. hierzu auch Kromschröder (1972, So23), Osterloh (1974, S.32).Google Scholar
  42. 2).
    Zum Verhaltenseffekt der Kontrolle vgl. auch S.62.Google Scholar
  43. 1).
    Eine Darstellung empirischer Untersuchungen zur Verhaltenswirkung der Kontrolle findet sich z.B. in Frese (1968, S.75–84), Osterloh (1974, S.246ff.) Treuz (1974, S.103ff.). Vgl. zur Verhaltenswirkung der Kontrolle auch Siegwart/Menzl (1978, S.145ff.), Höller (1978), Thieme (1982, S.74ff.).Google Scholar
  44. 2).
    Vgl. z.B. Günter (1954), Helfert (1960), Horstmann (1960), Schröter (1962, S.111ff.), Hackney (1965, S.118), Lüder (1966), Potocnik (1968, S.35ff.), Scheffler (1968, S.93ff.), Meier (1970, S.101), Osterloh (1974, S.54ff.), Betriebswirtschaftlicher Ausschuß (1974, S.49ff.), Borer (1978, S.66ff.).Google Scholar
  45. 3).
    Die simultane Planung von Investitionsentscheidung und nachfolgenden Nutzungsentscheidungen ist notwendig, um die Vorteilhaftigkeit erwogener Investitionsmaßnahmen beurteilen zu können. Vgl. hierzu Kap. V.Google Scholar
  46. 1).
    Vgl. zu diesem Problemkreis z.B. Jankovski (1969, S.37ff.), Lüder (1969, S.85ff.), Osterloh (1974, S.101ff.).Google Scholar
  47. 2).
    Vgl. Lüder (1969, S.84ff.), Saatmann (1970, S.43f.), Osterloh (1974, S.85ff.).Google Scholar
  48. 3).
    Vgl. z.B. Saatmann (1970, S.116f.).Google Scholar
  49. 4).
    Zum Begriff “Zielabweichung” vgl. Saatmann (1970, S.116).Google Scholar
  50. 5).
    Vgl. S.43f.Google Scholar
  51. 1).
    Vgl. z.B. Schröter (1962, S.112), Lüder (1969, S.75ff.).Google Scholar
  52. 2).
    Vgl. Lüder (1969, S.77ff.). Saatmann (1970, S.110ff.) bezeichnet die genannten Abweichungskomponenten als effektive und zu erwartende Abweichung.Google Scholar
  53. 3).
    Vgl. hierzu auch S.40f.Google Scholar
  54. 4).
    Vgl. Lüder (1969, S.77ff.).Google Scholar
  55. 5).
    Ebd., S.89.Google Scholar
  56. 1).
    Vgl. Lüder (1969, S.89).Google Scholar
  57. 2).
    Vgl. ebd., S.89–100.Google Scholar
  58. 3).
    Vgl. ebd., S.93.Google Scholar
  59. 1).
    Zu den Begriffen “Zielabweichung”, “Zieleinzelabweichung” und “Zahlungsabweichung” vgl. Saatmann (1970, S.116, 123).Google Scholar
  60. 2).
    Vgl. z.B. Lüder (1969, S.140f.).Google Scholar
  61. 3).
    Vgl. Lüder (1969, S.140f.), Treuz (1972, S.69f.), Osterloh (1974, S.110ff.Google Scholar
  62. 4).
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen auch Lüder (1968, S.110ff., 146ff„), Jankowski (1969, S. 124ff.), Saatmann (1970, S. 110ff.).Google Scholar
  63. 1).
    Zum Verfahren der alternativen Abweichungsaufspaltung vgl. z.B. Jankowski (1969, S.104ff.). Saatmann (1970, S.123ff.).Google Scholar
  64. 1).
    Vgl. S. 33.Google Scholar
  65. 1).
    Vgl. z.B. Osterloh (1974, S.113).Google Scholar
  66. 2).
    Jankowski (1969, S.169): “Eine Investitionskontrolle, die sich auf die formelle Ermittlung der Abweichungen beschränkt, ist praktisch sinnlos und verfehlt ihren Zweck.” Zur Bedeutung der ürsachenanalyse vgl. auch Osterloh (1974, S.113), Borer (1978, S.84).Google Scholar
  67. 3).
    Vgl. z.B. die Ausführungen zur Ursachenanalyse bei Lüder (1969, S.139ff.), Jankowski (1969, S.163ff.), Saatmann (1970, S.123ff.).Google Scholar
  68. 1).
    Die Verfahren zur Abweichungsermittlung und Abweichungsanalyse wurden insbesondere im Rahmen der Standard- und der Plankostenrechnung entwickelt. Vgl. hierzu z.B. Kilger (1972, 1975).Google Scholar
  69. 1).
    Vgl. S.24–26.Google Scholar
  70. 1).
    Vgl. S.40f.Google Scholar
  71. 2).
    Vgl. Saatmann (1970, S.113ff.).Google Scholar
  72. 1).
    Vgl. Frese (1981, Sp.918).Google Scholar
  73. 1).
    Die quasisicheren Plangrößen können auch in anderer Weise, etwa als Erwartungswerte, interpretiert werden. In diesem Fall treten die im folgenden aufgezeigten Probleme in ähnlicher Weise auf.Google Scholar
  74. 2).
    In der Regel wird die Wahrscheinlichkeit für den “wahrscheinlichsten Schätzwert” bei den Anschaffungsauszahlungen und den laufenden Auszahlungen höher sein als bei den laufenden Einzahlungen. Auch sind die Datenausprägungen i.a. nicht stochastisch unabhängig voneinander. Bei Berücksichtigung dieser Punkte ergibt sich jedoch tendenziell das gleiche Ergebnis.Google Scholar
  75. 1).
    Vgl. auch Hertz (1975, S.213ff.). Wird die Wahrscheinlichkeit für die “wahrscheinlichsten Schätzwerte” mit 80% (bzw. 90%) angenommen, so beträgt die Wahrscheinlichkeit für die Konstellation dieser Datenausprägungen 5,5% (bzw. 25,4%).Google Scholar
  76. 2).
    Werden die guasisicheren Plangrößen als Erwartungswer.te interpretiert, ist auch der errechnete Kapitalwert ein Erwartungswert. Die Wahrscheinlichkeit dafür, daß der Ist-Kapitalwert dem (Erwartungswert des) geplanten Kapitalwertes entspricht, ist aber ebenfalls äußerst gering.Google Scholar
  77. 1).
    Vgl. z.B. Osterloh (1974), Betriebswirtschaftlicher Ausschuß (1974), Borer (1978).Google Scholar
  78. 1).
    Kurz erwähnt wird die Möglichkeit von Planungskontrollen bereits bei Saatmann (1970, S.45ff.) und Franke (1975). Borer (1978) erörtert zwar intensiv die Notwendigkeit, den gesamten betrieblichen Investitionsprozeß, also auch die Investitionsplanung und -entscheidung zu kontrollieren (vgl, S.24–31), behandelt in seiner Arbeit jedoch lediglich die ergebnisorientierte Nutzungskontrolle (vgl. S.32ff., insbes. S.36f.).Google Scholar
  79. 2).
    Planungsorientierte Kontrollverfahren werden aus Gründen der sprachlichen Vereinfachung (wie in der Literatur üblich) als “Planungskontrollen” bezeichnet.Google Scholar
  80. 3).
    Vgl. Osterloh (1974, S.133).Google Scholar
  81. 4).
    Vgl. ebd. S.165ff.Google Scholar
  82. 1).
    Vgl. S. 32f.Google Scholar
  83. 1).
    Vgl. Osterloh (1974, S.171ff.).Google Scholar
  84. 1).
    Eine ähnliche Unterscheidung zwischen ex ante- und ex post-Kontrolle findet sich bei Zahn (1979, S.290f.) und Pfohl (1981, S.22f.).Google Scholar
  85. 2).
    Unter dem kybernetischen Grundprinzip “Regelung” versteht man die Überwachung eines bestimmten Prozesses mit dem Ziel, bei Abweichungen zwischen Ist- und Soll-Ergebnissen korrigierende Maßnahmen auszulösen (Rückkopplung). Bei der “Steuerung” werden hingegen (mögliche) “Störgrößen” bereits vor ihrem Wirksamwerden erfaßt und Maßnahmen ergriffen, die das Wirksamwerden verhindern sollen (Vorkopplung). Vgl. hierzu z.B. Baetge (1974, S.23ff.).Google Scholar
  86. 1).
    Vgl. etwa Lüder (1969, S.120f.), Saatmann (1970, S.121f.), Borer (1978, S. 187ff.). Auch in der sonstigen betriebswirtschaftlichen Literatur wird das Problem der Kontrolle mehrwertiger Pläne zumeist nur kurz erwähnt; vgl. z.B. Potocnik (1968, S.40f.), Köhler (1976, S.309), Wegener (1979, S.12, 15). Beschäftigt haben sich mit diesem Problemkreis bisher Sieben et al. (1976, S.182ff.) und insbesondere Laux (1979a, S.251 ff.).Google Scholar
  87. 1).
    Vgl. dazu Teil B der Arbeit.Google Scholar
  88. 1).
    vgl. S.22–26.Google Scholar
  89. 1).
    Zu den auf Marschak (1954) zurückgehenden Modellen der Informationsbewertung vgl. z.B. Albach (1969), Mag (1977), Laux (1982).Google Scholar
  90. 2).
    Vgl. Laux (1974, 1974a, 1979a, S.269–285).Google Scholar
  91. 3).
    Vgl. die ähnliche Würdigung solcher Modelle in Laux (1979, S.5ff., 1979a, S.269).Google Scholar
  92. 4).
    Vgl. Frese (1968, S.65), Treuz (1974, S.133), Richter (1978, S.716), Borer (1978, S.85f.).Google Scholar
  93. 1).
    Leitner (1939, S.2): “Die Grenzen der Wirtschaftlichkeit einer Kontrolle liegen dort, wo die Ersparnis an Wertverlusten... gleich den Kosten wird.” Vgl. auch Grull (1921, S.115ff.) sowie in der neueren Literatur Bierfelder (1968, S.40), Lüder (1969, S.68ff.), Loth (1970, S.35), Schneider (1970, S.40), Strobel (1973, S.56), Treuz (1974, S.133), Richter (1978, S.716), Laux (1979a, S.269).Google Scholar
  94. 2).
    Vgl. z.B. Saatmann (1970, S.39f.), Wild (1971, S.333f.).Google Scholar
  95. 3).
    Vgl. z.B. Bierfelder (1968, S.111), Wild (1971, S.317), Treuz (1974, S.136), Töpfer (1976, S.166f.).Google Scholar
  96. 4).
    Vgl. auch Laux (1979a, S.270f.), der zwischen Anpassungs-, Verhütungs- und und Rechtfertigungseffekt unterscheidet, sowie Kromschröder (1972, S.43).Google Scholar
  97. 5).
    Zum Begriff “Folgemaßnahme” vgl. S.25f.Google Scholar
  98. 1).
    Auf den Begriff “Verhütungseffekt” wird in dieser Arbeit bewußt verzichtet, weil in der Literatur darunter häufig nur die Verhinderung bzw. Aufdeckung von “Fehlern” verstanden wird (vgl. z.B. Kromschröder (1972, S.43)). Der so definierte “Verhütungseffekt” stellt ein Unterfall des “Verhaltenseffekts” dar (positiver Verhaltenseffekt).Google Scholar
  99. 2).
    Vgl. auch S.27f.Google Scholar
  100. 1).
    Vgl. Wild (1971, S.323f.), Laux (1979, S.84, 1979a, S.49).Google Scholar
  101. 2).
    Vgl. Wild (1971, S.325), Treuz (1974, S.135).Google Scholar
  102. 1).
    Wäre das Kontrollergebnis mit Sicherheit bekannt, so würde sich die (ex ante) Bewertung der Kontrollmaßnahme erübrigen. Eine Kontrolle wäre in diesem Fall überflüssig.Google Scholar
  103. 2).
    Diese bereits im Bewertungszeitpunkt bekannten Informationen stehen der Kontrollinstanz im Regelfall ebenfalls nicht kostenlos zur Verfügung. Die Beschaffung dieser “Vorinformationen” erfordert genaugenommen wiederum eine Bewertung. Dazu sind wieder Vorinformationen nötig (usw.). “Das sieht nach einer unendlichen Hierachie von Informationsentscheidungen aus, die nur abgeschnitten werden kann, wenn man von einem irgendwie gegebenen Informationsstand ausgeht, sei dieser noch so rudimentär und unbedeutend.” (Gäfgen (1974, S.129).Google Scholar
  104. 3).
    Zu möglichen Auswirkungen zusätzlicher Informationen auf das Entscheidungsmodell vgl. z.B. Mag (1977, S.162f.).Google Scholar
  105. 1).
    Dabei wird allerdings der Verhaltenseffekt der Kontrolle vernachlässigt.Google Scholar
  106. 2).
    In der Realität kann es sinnvoll sein, mehrstufige (sequentielle) Kontrollaktivitäten zu ergreifen. Dabei dient die erste Kontrollstufe lediglich dazu, zunächst Informationen über das zu kontrollierende Objekt zu beschaffen, die als Entscheidungsgrundlage dafür dienen, ob weitere Kontrollaktivitäten durchgeführt werden sollen oder der Kontrollprozeß abzubrechen ist.Google Scholar
  107. 1).
    Vgl. zu diesem Abschnitt auch Laux (1974, 1974a, 1979a, S.269–285).Google Scholar
  108. 2).
    Die Kontrollobjektzustände k, repräsentieren die von der Instanz als möglich erachteten Ausprägungen der für die erwogenen Folgemaßnahmen als relevant angesehenen Eigenschaften des zu kontrollierenden Objekts.Google Scholar
  109. 3).
    Auf die inhaltliche Konkretisierung der Ergebnisgröße kann verzichtet werden. Ergebnisgröße könnte z.B. der nach einer bestimmten Ermittlungsvorschrift berechnete Gewinn oder der Kapitalwert der Folgemaßnahme sein.Google Scholar
  110. 1).
    In ähnlicher Weise unterscheidet Laux (1979a, S.272) zwischen vollständiger und partieller Kontrolle. Diese Begriffe sollen nicht übernommen werden, weil sie suggerieren, es handele sich um eine Unterscheidung zwischen der vollständigen und partiellen Kontrolle jener Größen, die den Zustand des Kontrollobjektes determinieren.Google Scholar
  111. 1).
    Vgl. hierzu die analogen Ausführungen in Laux (1979, S.101ff.).Google Scholar
  112. 1).
    Dies gilt selbstverständlich nur unter der Annahme, daß der Verhaltenseffekt der Kontrolle vernachlässigt wird.Google Scholar
  113. 2).
    Vgl. Altrogge (1975, S.831), Bamberg/Coenenberg (1977, S.112), Laux (1979a, S.67).Google Scholar
  114. 1).
    Zum Theorem von Bayes vgl. z.B. Weber (1970, S.69–95), Mag (1977, S.163ff.) Laux (1982, S.285ff.).Google Scholar
  115. 1).
    Die folgenden Sätze sind unmittelbar plausibel; zum Beweis der Sätze vgl. Laux (1979a, S.64f.).Google Scholar
  116. 1).
    Vgl. Hirsch (1968, S.670), Wild (1971, S.322f.), Mag (1977, S.137ff.).Google Scholar
  117. 1).
    Solche Fehlentscheidungen können auch dann auftreten, wenn die mehrwertigen Erwartungen über die Umweltentwicklung im Investitionsplan explizit berücksichtigt werden, die spätere Nutzung der Investition aber bereits im Planungszeitpunkt definitiv festgelegt wird. Vgl. hierzu auch S.103f.Google Scholar
  118. 1).
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen Laux (1982, S. 24 9–272).Google Scholar
  119. 2).
    Abb. V.1 ist aus Laux (1982, S.251) entnommen.Google Scholar
  120. 1).
    Zu den Begriffen vgl. Engels (1962, S.93f.), Frese (1968a, S.33f.), Laux (1982, S.21ff.).Google Scholar
  121. 1).
    Zum Konzept der flexiblen Planung vgl. Laux (1971, 1972, 1972a, 1982), Hax/ Laux (1972), Hax (1979).Google Scholar
  122. 1).
    Vgl. z.B. Laux (1982, S.253).Google Scholar
  123. 1).
    Vgl. Jochum (1969, S.148).Google Scholar
  124. 1).
    Zum ‘Roll-Back’-Verfahren vgl. Laux (1971), Hax (1979). Das Verfahren hat vor allem didaktische Bedeutung. In realistischen Entscheidungssituationen wird der Entscheidungsbaum so umfangreich, daß das ‘Roll-Back’-Verfahren am hohen Planungsaufwand scheitert. In solchen Fällen können jedoch Verfahren der dynamischen Programmierung angewendet werden (vgl. Laux (1971)).Google Scholar
  125. 1).
    Jene Kanten des Entscheidungsbaumes, die die (jeweils) suboptimalen Aktionsmöglichkeiten repräsentieren, sind im Entscheidungsbaum durch Querstriche gekennzeichnet.Google Scholar
  126. 1).
    Diese Annahme dient der Vereinfachung. Flexible Planung läßt sich auch dann anwenden, wenn der Investor nicht indifferent ist bezüglich der zeitlichen Struktur der Einzahlungsüberschüsse und/oder des ‘Risikos’ der Investitionsstrategien. Vgl. hierzu Laux (1971).Google Scholar
  127. 1).
    Vgl. Annahme (6) auf S.97. Die Möglichkeit, die Herstellung des Produkts A einzustellen und Anlage A1. (bzw. A2) nicht zu liquidieren (bzw. nicht umzurüsten), wird hier vernachlässigt, da diese Alternative bei den getroffenen Annahmen nicht vorteilhaft sein kann.Google Scholar
  128. 1).
    Zum ‘Roll Back’-Verfahren vgl. S. 94f.Google Scholar
  129. 2).
    Die Ergebnisse jener Kantenzüge, denen die Anpassungsmaßnahme Weiterfüh-rung der Produktion1 entspricht, sind dem Entscheidungsbaum auf S.98 entnommen; die Ergebnisse der Kantenzüge, die die Anpassungsmaßnahmen ‘Umrüstung’ und ‘Liquidation’ beinhalten, sind dem Entscheidungsbaum auf S. 100 entnommen.Google Scholar
  130. 1).
    Der starre Investitionsplan weist die Investitionsalternative A1 als optimal aus, obwohl sich im Lichte der Erwartungen des Investors A2 als vorteilhaft erweist.Google Scholar
  131. 2).
    Zu ähnlichen Zerlegungen des Investitionsplanungsprozesses in Phasen vgl. die auf S.16 in Fn. 3 angegebene Literatur.Google Scholar
  132. 1).
    Zur Darstellung von Handlungsfolgen in einem Alternativenbaum vgl. z.B. Wild (1974, S.74).Google Scholar
  133. 1).
    Die allgemeine Formulierung der entscheidungsrelevanten Daten als Dn (n=1, 2,..., n) schließt die Möglichkeit nicht aus, daß nur ein Datum relevant ist; in diesem Spezialfall gilt n=1.Google Scholar
  134. 2).
    Vgl. Hax (1965, S.22); zum folgenden vgl. auch Laux (1979a, S.37f.).Google Scholar
  135. 1).
    Vgl. Hax (1965, S.22).Google Scholar
  136. 2).
    Der ‘Vorteil’ (der ‘Wert’) einer weiteren Information ist (u.a.) davon abhängig, wie der Planer die Rückschlußmöglichkeiten auf das zu prognostizierende Datum einschätzt. Zur Lösung des Entscheidungsproblems mit Hilfe von Informationsbewertungsmodelien vgl. Albach (1969), Mag (1971, 1977), Laux (1979a, 1982) sowie das Bewertungsmodell in Kap. IV.Google Scholar
  137. 3).
    Vgl. Laux (1979a, S.38f.).Google Scholar
  138. 4).
    Vgl. hierzu und zum folgenden Wild (1974, S.90ff.).Google Scholar
  139. 1).
    Diese temporäre Abhängigkeit wird im Zustandsbaum durch die bedingten Übergangswahrscheinlichkeiten pij erfaßt; vgl. S.91f.Google Scholar
  140. 2).
    Aus Vereinfachungsgründen wird bei den folgenden Ausführungen auf einen Zeitindex für die Datenausprägungen verzichtet.Google Scholar
  141. 1).
    Ss’ bezeichnet einen beliebigen Zustand des Zeitpunktes 1.Google Scholar
  142. 1).
    Die Veränderung der Erwartungen bezüglich der künftigen Umweltentwicklung ist im Investitionsplanungsmodell dadurch erfaßt, daß die Umweltentwicklung als bedingte Abfolge von Wahrscheinlichkeitsverteilungen beschrieben wird.Google Scholar
  143. 2).
    Dieser Problemkreis wird im folgenden Kap. vi. ausführlich behandelt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Michael Spielberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations