Advertisement

Individuelles Wahlverhalten

  • Anatol Rapoport
Chapter
Part of the Physica Paperback book series (PHPA)

Abstract

In vielen Modellen, die auf individuellen Präferenzen zwischen Alternativen beruhen, wird angenommen, diese Präferenzen blieben zumindest während der in Rede stehenden Zeit unverändert. Dies muß sicherlich nicht immer der Fall sein. Die Antwort auf die Frage „Ziehen Sie x oder y vor?“ könnte bei jeder Wiederholung während des Experimentes anders ausfallen, also nicht konsistent sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    x(3/4) sei die objektive Größe eines Stimulus, den die Person mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,75 für größer als den Standardsimulus s hält; x (1/4) wird mit der Wahrscheinlichkeit 0,25 für größer gehalten. Dann wird (1/2) (x(3/4) — x(l/4)) die jnd(s) genannt, also die mit s verbundene „just noticeable difference“ (kaum wahrnehmbare Differenz). Die subjektive Größe des Stimulus kann dann durch jene Anzahl der jnd gemessen werden, durch die sie vom jeweiligen Standardstimulus s abweicht. Dies ist der Grundgedanke des sogenannten Weber-Fechnerschen Gesetzes, nach dem die subjektive Größe vieler physikalischer Simuli als logarithmische Funktion ihrer objektiven Größen ausgedrückt werden kann. Eine ausführliche Darstellung von Problemen der Errichtung subjektiver Skalen wird in Luce /Bush /Galanter [1963–1965] gegeben.Google Scholar
  2. 2).
    Das von Luce [1959a] vorgeschlagene Auswahlaxiom (Choice Axiom) hat mit dem Auswahlaxiom der Mengenlehre (Axiom of Choice) nichts zu tun.Google Scholar
  3. 3).
    Erinnern wir uns an das in Kapitel 2 dargestellte Verfahren der Konstruktion einer Intervallskala der Nutzen, wobei lediglich ordinale Präferenzen zwischen Alternativen gegeben sind. Dabei wurde Unsicherheit vom Experimentator durch die Präsentation von Lotterien eingeführt. In der hier erläuterten Situation wird bei der Konstruktion starker Skalen die Präferenzunsicherheit der Person selbst ausgenützt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Anatol Rapoport

There are no affiliations available

Personalised recommendations