Advertisement

Stand und Entwicklungstendenzen der strategischen Unternehmungsplanung in der Bundesrepublik Deutschland

Erste Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojektes
  • D. Hahn
  • K. H. Oppenländer
  • L. Scholz

Zusammenfassung

Die strategische Unternehmungsführung wird mit ihrem Kerngebiet der strategischen Planung in der betriebswirtschaftlichen Theorie und Praxis als eine der wichtigsten Aufgaben der obersten Führung von Unternehmungen angesehen. Durch sie werden auf der Basis der jeweiligen Unternehmungsphilosophie und -politik Richtung, Ausmaß, Struktur und Träger der Unternehmungsentwicklung bestimmt. Damit werden auch die zukünftigen Erfolgspotentiale der Unternehmung festgelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. [2]
    Vgl. Hahn, D.: Strategische Unternehmungsführung — Grundkonzept, Beitrag in diesem Reader; Hahn, D.: Integrierte ergebnis- und liquiditätsorientierte Planungs- und Kontrollrechnung als Instrument der Untemehmensführung, in: Unternehmensplanung, Bericht von der wissenschaftlichen Tagung der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft in Augsburg vom 12. bis 16. Juni 1973. Hrsg. v. H. Ulrich, Wiesbaden 1975.Google Scholar
  2. [3]
    Hahn, D.: Planungs- und Kontrollrechnung — PuK. 3. Aufl., Wiesbaden 1985, S. 39.CrossRefGoogle Scholar
  3. [4]
    Vgl. Kosiol, Er. Die Unternehmung als wirtschaftliches Aktionszentrum. 2. Aufl., Reinbek bei Hamburg 1972, S. 15 ff.; Hahn (1985, S. 6 ff.).Google Scholar
  4. [5]
    Vgl. Hahn, D.: Strategische Unternehmungsführung — Grundkonzept, Beitrag in diesem Reader.Google Scholar
  5. [6]
    Vgl. zu den Inhalten von Unternehmungsphilosophie und Untemehmungskultur Hahn, D.: Strategische Unternehmungsführung — Grundkonzept, Beitrag in diesem Reader.Google Scholar
  6. [7]
    Vgl. Henzler, H.: Vision und Führung, Beitrag in diesem Reader; Rühli, E.: Visionen, in: Die Unternehmung, 44, 1990, S. 112 ff.Google Scholar
  7. [8]
    Vgl. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch 1989 für die Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart und Mainz 1989, Tab 9.1, S. 164.Google Scholar
  8. [9]
    Vgl. Hahn, D.: Planung als Instrument der Untemehmensführung, in: Untemehmensführung auf neuen Wegen. Hrsg. v. R. W. Stöhr, Wiesbaden 1967, S. 225 ff.;Google Scholar
  9. [9a]
    Bremerl, R., Bonhoeffer, P.O., Strigel, W.: Wie plant die Industrie? in: Wirtschaftskonjunktur, 18. Jg., 1966, Heft 1, S. 27 ff.; IFO-Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.): Wie plant die Industrie?, Ergebnistabellen für Industriegruppen, München 1966. Die Resultate einer Befragung von 200 Großunternehmungen über Planung und Prognose in deutschen Großunternehmen sind 1974 von Klaus Brockhoff veröffentlicht worden (vgl. Brockhoff, K., Planung und Prognose in deutschen Großunternehmen, in: Der Betrieb, 1974, S. 838–841). Im Vergleich zur IFO-Studie wird bereits hier die Zunahme der langfristigen Planung festgestellt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • D. Hahn
  • K. H. Oppenländer
  • L. Scholz

There are no affiliations available

Personalised recommendations