Advertisement

Strategische Frühaufklärung als Element strategischer Führung

  • U. Krystek
  • G. Müller-Stewens

Zusammenfassung

Es wird wohl immer schwieriger werden, erlangte Wettbewerbsvorteile wirklich nachhaltig gegenüber der Konkurrenz zu verteidigen. Die Anstrengungen erfolgreicher Unternehmungen richten sich deshalb eher darauf, sich schneller als die Wettbewerber immer neue Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten. Unabdingbare Voraussetzung dafür ist es aber auch, schneller als die Konkurrenz zu lernen, d. h. schneller zu verstehen, wie das zukünftige Umfeld, auf das sich die Entscheidungen beziehen, einmal ausgestaltet sein wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. [1]
    Vgl. grundsätzlich zu Formen der operativen und strategischen Frühaufklärung Krystek, U./Müller-Stewens, G: Frühaufklärung für Unternehmen. Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Stuttgart 1993.Google Scholar
  2. [2]
    Vgl. Liebl, F.: Schwache Signale und künstliche Intelligenz im strategischen Issue Management. Frankfurt, M. et al. 1991;Google Scholar
  3. [2]a
    Haag, T.: Entwicklung eines integrativen strategischen Früherkennungssystems. In: Zeitschrift für Planung 3/1992, S. 261 ff.;Google Scholar
  4. [2]b
    Bertram, U.: Früherkennungsorientierte Steuerung. Theoretische Grundlagen und Anwendung für Versicherungsunternehmungen. München/Mering 1993, insbesondere S. 238 ff.;Google Scholar
  5. [2]c
    Micic, R: Strategische Früherkennung statt Management by Rückspiegel. In: Office Management 10/1993, S. 76 ff.;Google Scholar
  6. [2]d
    Nagel, K./Ley, D.: Unternehmenssignale. Situationsbewertung, Strategieanalyse, Neupositionierung. Landsherg, L. 1994, insbesondere S. 199 ff.;Google Scholar
  7. [2]e
    Liebl, F.: Strategische Frühaufklärung. Trends — Issues — Stakeholders. München/Wien 1996.Google Scholar
  8. [2]f
    Bea, F. X./Haas, J.: Strategisches Management. Stuttgart/Jena 1995, S. 269 ff.;Google Scholar
  9. [2]g
    Liebl, F.: Strategische Frühaulklärung. Trends — Issues — Stakeholders. München/Wien 1996.Google Scholar
  10. [3]
    Vgl. Raflée, H./Wiedmann, K.-R: Grundstruktur marketingorientierter Frühaufklärungssysteme und Ansatzpunkte zur Entwicklung kontrollorientierter Frühaufklärungsprogramme. Arhcitspapier Nr. 65 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim. Mannheim 1988, S. 2 ff.Google Scholar
  11. [4]
    Vgl. Galtung, J.: Methodologie und Ideologie, Band I. Frankfurt, M. 1978.Google Scholar
  12. [5]
    Zwar kann man auch aktiv nach „Drittvariablen” suchen, um bestehende Invarianzen zu zerstören oder instabil gewordene Invarianzen wieder zu stabilisieren. Ein solches Vorgehen ist aber dann nicht mehr Gegenstand einer Frühaufklärung.Google Scholar
  13. [6]
    Vgl. Ansoff, J.: Managing Strategic Surprise by Response to Weak Signals. In: California Management Review 2/1995, S. 21 ff.Google Scholar
  14. [7]
    Vgl. zu diesem Begriff Batteile Institut (Hrsg.): Frühwarnsysteme für die strategische Unternehmungsplanung. Ein Radar zur Erkennung von technologischen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Veränderungen im Umfeld der Unternehmung. Frankfurt, M. 1980.Google Scholar
  15. [8]
    Vgl. zu dieser bildhaften Darstellung Kirsch, W./Trux, W.: Strategische Frühaufklärung und Portfolio-Analyse. In: Albach, H./Hahn, D./Mertens, R (Hrsg.): Frühwarnsysteme. ZfB-Ergänzungsheft 2/79, S. 47 ff.Google Scholar
  16. [9]
    Vgl. VDI Technologiezentrum (Hrsg.): Technologiefrühaufklärung. Identifikation und Bewertung von Ansätzen zukünftiger Technologien. Stuttgart 1992.Google Scholar
  17. [10]
    Scannerdienste sind Zeitschriften, die unter bestimmten Gesichtspunkten (z. B. Technologieprognose) eine Vielzahl anderer Quellen auswerten und das Ergebnis dann veröffentlichen.Google Scholar
  18. [11]
    Vgl. dazu Hahn, D./Krystek, U.: Betriebliche und überbetriebliche Frühwarnsysteme für die Industrie. In: ZfbF 1979, S. 76 ff.Google Scholar
  19. [12]
    Vgl. Müller-Stewens, G.: Strategische Suchfeldanalyse. 2. Aufl., Wiesbaden 1990, Abschn. 3.32. Heute werden vom SRI verschiedene sogenannte „Business Future Networks” organisiert. Teilweise sind sie nur organisationsintern ausgerichtet, teilweise auf bestimmte Themen oder Regionen (z. B. „Swedish Futures Networks”) fokussiert. Das Interesse an solchen Gruppierungen ist mit dem Interesse am Thema „Wissenschaftsmanagement” neu erwacht.CrossRefGoogle Scholar
  20. [13]
    Porter, M.: Wettbewerbsstrategie. Frankfurt, M. 1983.Google Scholar
  21. [14]
    Vgl. zur Zukunftsforschung folgenden Übersichtsartikel: Müller-Stewens, G.:. Zukunftsforschung. In: Gablers Wirtschaftslexikon, 2. Band, 12. Aufl., Wiesbaden 1988, S. 2915 ff.Google Scholar
  22. [15]
    Vgl. u. a. den Beitrag von Geschka/Hammer in diesem Reader; Gausemeier, J./Fink, A./Schlake, O.: Szenario-Management. Planen und Führen mit Szenarien. München/Wien 1995.Google Scholar
  23. [16]
    Vgl. Krampe, G./Müller, G.:. Diffusionsfunktionen als theoretisches und praktisches Konzept zur strategischen Frühaufklärung. In: ZfbF 1981, S. 384 ff.Google Scholar
  24. [17]
    Vgl. generell zum Planungsprozeß Hahn, D.: PuK, Controllingkonzepte. 5. Aufl., Wiesbaden 1996, S. 45 ff.CrossRefGoogle Scholar
  25. [18]
    Vgl. Wild, J.: Grundfragen der Unternehmungsplanung. 4. Aufl., Opladen 1982, S. 66 ff.Google Scholar
  26. [19]
    Vgl. Krystek, U.: Unternehmungskrisen. Wiesbaden 1987, S. 201 ff.; Matschke, J. J./ Eichel, D. Th.: Kontingenzplanung. In: HWPlan. Stuttgart 1989, Sp. 365 ff.CrossRefGoogle Scholar
  27. [20]
    Vgl. zur strategischen Kontrolle den Beitrag von D. Hahn in diesem Reader.Google Scholar
  28. [21]
    Vgl. Coenenberg, A. G./Baum, H.-G.: Strategisches Controlling. Grundfragen der strategischen Planung und Kontrolle. Stuttgart 1987, S. 160 ff.; Pfohl, H.-Ch.: Strategische Kontrolle. In: Handbuch Strategische Führung, hrsg. v. H. A. Henzler. Wiesbaden 1989, S. 809 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • U. Krystek
  • G. Müller-Stewens

There are no affiliations available

Personalised recommendations