Advertisement

Strategische Stimmigkeit von Erfolgsfaktoren und Erfolgspotentialen

  • W. Krüger
  • G. Schwarz

Zusammenfassung

In Theorie und Praxis der strategischen Unternehmungsführung hat in den letzten Jahren die Diskussion von „kritischen Erfolgsfaktoren“ breiten Raum eingenommen. Aus theoretischer Sicht sind „Erfolgsfaktoren“ als Ursachen für die Entstehung von (positivem und negativem) Unternehmungserfolg zu begreifen. Die Ausprägung der vorhandenen Erfolgsfaktoren liefert die Grundlage des Erfolgspotentials einer Unternehmung. Dessen Stärke wird allerdings nicht nur von der Ausprägung einzelner Erfolgsfaktoren bestimmt, sondern auch von deren wechselseitiger Abgestimmtheit. „Kritische“ Faktoren sind dann solche von besonders starker Wirkung auf den Erfolg. Das Identifizieren und Entwickeln der Erfolgsfaktoren und ihrer Stimmigkeit stehen letztlich im Mittelpunkt des strategischen Managements.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. BCG (Hrsg.) (1994): Reengineering and beyond, Boston Mass. 1994.Google Scholar
  2. Bleicher, K. (1979): Untemehmungsentwicklung und organisatorische Gestaltung, Stuttgart/NewYork 1979.Google Scholar
  3. Bleicher, K. (1980): Kompetenz, in: Grochla, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 2 Aufl., Stuttgart 1980, Sp. 1056–1064.Google Scholar
  4. Bleicher, K. (1990): Unternehmungskultur und strategische Unternehmungsführung, in: Hahn, D./Taylor, B. (Hrsg.): Strategische Unternehmungsplanung, Stand und Entwicklungstendenzen, 5., neu bearbeitete und erweiterte Aufl., Heidelberg/New York 1990, S. 852–902.Google Scholar
  5. Chandler, A.D.: Strategy and Stucture, Chapters in the History of Industrial Enterprise, 3. Aug., Cambridge u.a. 1966.Google Scholar
  6. Diesch, P. (1986): Strategisches Management und strategischer Erfolg. Theoretische Grundlagen, Konzeption und Grundzüge der Anwendung des Korrespondenzgrades als einer Dimension strategischen Unternehmungserfolgs, Frankfurt a.M./Berlin/New York 1986.Google Scholar
  7. Gomez, R/ProbstG.J.B. (1987): Vernetztes Denken im Management, in: Die Orientierung, Nr. 89, Bern 1987.Google Scholar
  8. Hamel, G./Prahalad, CK. (1994), Competing for the future, Boston Mass. 1994.Google Scholar
  9. l. Hammer/l.Champy (1994): Business Reengineering. Die Radikalkur für das Unternehmen. Frankfurt a.M./New York 1994.Google Scholar
  10. Hax, A. C/MajlufN.S. (1988): Strategisches Management. Frankfurt a.M./New York 1988.Google Scholar
  11. Kobi, J.M./Wüthrich, H.A. (1985): So beurteilen und gestalten wir die Unternehmenskultur, in: IO, 54 Jg., (Sondernummer), Nr. 1, 1985, S. 9–18.Google Scholar
  12. Krüger, W. (1988): Die Erklärung von Unternehmungserfolg: Theoretischer Ansatz und empirische Ergebnisse, in: DBW, 48. Jg., Heft 1, 1988, S. 27–43.Google Scholar
  13. Krüger, W. (1989a): Hier irrten Peters und Waterman, in: HARVARDmanager, Heft 1, 1989, S. 13–18.Google Scholar
  14. Krüger, W. (1989b): Patterns Of Success In German Businesses, in: Long Range Planning, Vol. 22, No. 2, 1989, S. 106–113.Google Scholar
  15. Krüger, W/Theissen, E./Olemotz, T. (1992): Erfolgsfaktoren im Bankenbereich, in: Die Bank, Heft 5, 1992, S. 254–261.Google Scholar
  16. Krüger, W. (1994): Organisation der Unternehmung, 3., verbesserte Auflage, Stuttgart u.a. 1994.Google Scholar
  17. Laukamm, Th. AValsh, I. (1985): Strategisches Management von Human-Ressourcen — Die Einbeziehung der Human-Ressourcen in das Strategische Management, in: ArthurD. Little International (Hrsg.): Management im Zeitalter der strategischen Führung, Wiesbaden 1985, S. 78–100.Google Scholar
  18. Peters, T.J./Waterman, R.H.jr. (1984): Auf der Suche nach Spitzenleistungen: Was man von den bestgeführten US-Unternehmen lernen kann, 10. Auflage, Landsberg a. L. 1984.Google Scholar
  19. Porter, M.E. (1986): Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage). Spitzenleistungen erreichen und behaupten, Frankfurt a.M./New York 1986.Google Scholar
  20. Pümpin, C./Kobi, J.-M./Wüthrich, H.A. (1985): Unternehmenskultur. Basis strategischer Profilie-rung erfolgreicher Unternehmen, in: Die Orientierung, Nr. 85, Bern 1985.Google Scholar
  21. Rasche, H.O. (1986): Unternehmens-Kultur als neuer Erfolgsfaktor. Ein Werte- und Normen-System als notwendige Ergänzung zu den Instrumenten der Betriebswirtschaft und des Marketing, 2. Auflage, Heiligenhaus 1986.Google Scholar
  22. Scholz, Ch. (1987): Strategisches Management. Ein integrativer Ansatz, Berlin/New York 1987.Google Scholar
  23. Schwarz, G. (1989a): Unternehmungskultur als Element des Strategischen Managements. Theoretische Grundlagen und empirische Ergebnisse zur Analyse und integrativen Gestaltung eines Segments des Unternehmungserfolgs, Diss., Berlin 1989.Google Scholar
  24. Schwarz, G. (1989b): Strategien und personalwirtschaftliche Maßnahmen der Gestaltung der Unternehmungskultur, in: Zeitschrift für Personalforschung, 3. Jg., Heft 1, 1989, S. 35–59.Google Scholar
  25. Staerkle, R. (1985): Wechselwirkungen zwischen Organisationskultur und Organisationsstruktur, in: Probst, G.J.B./Siegwart, H. (Hrsg.): Integriertes Management, Bem/Stuttgart 1985, S. 529–543.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • W. Krüger
  • G. Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations