Advertisement

Implementierung als Kernaufgabe des Wandlungsmanagements

  • W. Krüger
Chapter

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren sind in deutschen Unternehmungen vielfältige Anstrengungen zur grundlegenden Verbesserung der Erfolgsposition im Gange. Schlagworte der letzten Zeit sind z.B. „Lean Management” und „Business Reengineering”. Trotz aller Bemühungen geraten jedoch nicht wenige dieser Änderungsprozesse ins Stocken oder scheitern sogar. Einer der Gründe hierfür ist eine systematische Unterschätzung des Implementierungsproblems. Man folgt weitgehend der aus herkömmlichen Projekten bekannten Sichtweise der Implementierung, interpretiert und analysiert die Implementierungsfragen also als Phase bzw. Teilprozeß eines größeren Vorhabens. Die entsprechenden Aktivitäten lauten „Einführung”, „Durchsetzung”, „Durchführung”, „Zur Anwendung bringen”. Implementierung wird also als abgegrenzter Teil, als Sequenz, innerhalb eines Projektablaufs verstanden. Im einfachsten Fall reduziert sich das Implementierungsproblem auf eine Anweisung bzw. Anordnung, der seitens der Betroffenen Folge zu leisten ist. Ansonsten konzentrieren sich Implementierungsaktivitäten auf Information und Schulung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bleicher, K. (1994): Normatives Management: Politik, Verfassung und Philosophie des Unternehmens, Frankfurt a.M./New York 1994.Google Scholar
  2. Buchholz, W. (1994); Inhaltliche und formale Gestaltungsaspekte der Prozeßorganisation, Arbeitspapier 1/1994 der Professur für Betriebswirtschaftslehre II, Gießen 1994.Google Scholar
  3. Hamel, G./Prahalad, CK. (1994): Competing for the future, Boston Mass. 1994.Google Scholar
  4. Hammer M./Champy J. (1994): Business Reengineering. Die Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt a.M./New York 1994.Google Scholar
  5. Hauschildt, J. (1993): Innovationsmanagement, München 1993.Google Scholar
  6. Imai, M.: (1993) Kaizen. Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, ungekürzte Ausg., 3. Aufl., Berlin u.a. 1993.Google Scholar
  7. Jantzen, D. (1994): Untemehmungswandel — eine explorative Untersuchung von Wandlungsformen in Unternehmungen, Arbeitspapier Nr. 2/1994 der Professur für Betriebswirtschaftslehre II, Gießen 1994.Google Scholar
  8. Kirsch, W/Esser, W.N./Gabele, E. (1979): Das Management des geplanten Wandels von Organisationen, Stuttgart 1979.Google Scholar
  9. Kirsch, W. (1992): Kommunikatives Handeln, Autopoesie, Rationalität. Sondierungen zu einer evolutionären Führungslehre, München 1992.Google Scholar
  10. Kolks, U. (1990): Strategieimplementierung: ein anwenderorientiertes Konzept, Wiesbaden 1990.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kroeber-Riel, W. (1992): Konsumentenverhalten, 5. Aufl., München 1992.Google Scholar
  12. Krüger, W. (1990): Organisatorische Einführung von Anwendungssystemen, in: Kurbel, K./ Strunz, H. (Hrsg.): Handbuch Wirtschaftsinformatik, Stuttgart 1990, S. 276–288.Google Scholar
  13. Krüger, W. (1994a): Transformations-Management. Grundlagen, Strategien, Anforderungen, in: Gomez, P./Hahn, D./Müller-Stewens, G./Wunderer, R. (Hrsg.): Unternehmerischer Wandel. Konzepte zur organisatorischen Erneuerung, Wiesbaden 1994, S. 199–228.CrossRefGoogle Scholar
  14. Krüger, W. (1994b): Organisation der Unternehmung, 3., verbesserte Auflage, Stuttgart 1994.Google Scholar
  15. Krüger, W. (1994c): Umsetzung neuer Organisationsstrategien: Das Implementierungsproblem, in: zfbf, Sonderheft Nr. 33, 1994, S. 197–221.Google Scholar
  16. Krüger, W. (1995a): Projektmanagement und Führung, in: Kieser, A./Reber, R./Wunderer, R. (Hrsg.): Handwörterbuch der Führung, 2. Aufl., Stuttgart 1995, Sp. 1780–1793.Google Scholar
  17. Krüger, W. (1995b): Wissenstransfer steht im Mittelpunkt, in: INDEX, Heft 5–6/1995, S. 8–9.Google Scholar
  18. Krüger, W./Ebeling, F. (1991): Psychologik: Topmanager müssen lernen, politisch zu handeln, in: HARVARDmanager, Heft 2, 1991, S. 47–56.Google Scholar
  19. Lewin, K. (1947): Frontiers in Group Dynamics: Social Equilibria and Social Change, in: Human Relations, Heft 1, 1947, S. 5–41.Google Scholar
  20. Marr, R. (1987): Die Implementierung eines flexiblen Arbeitszeitsystems als Prozeß organisatorischer Entwicklung, in: Marr, R. (Hrsg.): Arbeitszeitmanagement, Berlin 1987, S. 339–355.Google Scholar
  21. Miller, D./Friesen, RH. (1984): Organizations — A quantum view, Englewood Cliffs 1984.Google Scholar
  22. Mintzberg, H. (1983): Power in and around Organizations, Englewood Cliffs 1983.Google Scholar
  23. Perich, R. (1992): Unternehmungsdynamik, Stuttgart/Wien 1992.Google Scholar
  24. Petttgrew, A.M. (1985): The awakening giant. Continuity and change in Impenal Chemical Industries, Oxford 1985.Google Scholar
  25. Quinn, J.B. (1980): Strategies for change. Logical incrementalism, Homewoodl/Ilinois 1980.Google Scholar
  26. Reiß, M. (1993): Führungsaufgabe „Implementierung”, in: Personal, Heft 12, 1993, S. 551–555.Google Scholar
  27. Schwart, G. (1989): Unternehmungskultur als Element des Strategischen Managements, Berlin 1989.Google Scholar
  28. Witte, E. (1973): Organisation für Innovationsentscheidungen. Das Promotorenmodell, Göttingen 1973.Google Scholar
  29. Wiendieck, G. (1992): Akzeptanzen: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 3. Auflage, Stuttgart 1992, Sp. 89–98.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • W. Krüger

There are no affiliations available

Personalised recommendations