Advertisement

Anreizsysteme für Führungskräfte — Theoretische Grundlagen und praktische Ausgestaltungsmöglichkeiten

  • H. Hungenberg
Chapter

Zusammenfassung

Ein Anreizsystem ist ein Instrument der Unternehmensführung, welches dazu dient, das Verhalten von Menschen im Unternehmen zu beeinflussen. Es soll Menschen bei ihrer Aufgabenerfüllung zu einem ganz bestimmten Verhalten bewegen: einem Leistungsverhalten, das sich positiv auf das Erreichen der Unternehmensziele auswirkt. Gerade bei Führungskräften kommt diesem Beeinflussungsinstrument besondere Bedeutung zu, da von der Art, wie diese ihre Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben erfüllen, entscheidend abhängt, ob die gesetzten Ziele erreicht oder verfehlt werden [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. [1]
    Zu dem Begriff und den Aufgaben von Führungskräften vgl. grundlegend Hahn, D. : PuK -Controllingkonzepte, 5. Aufl., S. 33 ff.; ferner ausführlich Hungenberg, H.: Planung eines Führungskräfteentwicklungssystems, Gießen 1990, S. 5 ff.Google Scholar
  2. [2]
    Vgl. im folgenden Krüger, W.: Organisation der Unternehmung, 3. Aufl., Stuttgart 1994, S. 303 ff.Google Scholar
  3. [3]
    An dieser Stelle ist auf die Erkenntnisse der sogenannten Inhaltstheorien der Motivation zu verweisen; vgl. hierzu z. B. Maslow, A. H.: Motivation and personality, New York 1954;Google Scholar
  4. Alderfer, C. P.: Existence, relatedness, and growth, New York 1972;Google Scholar
  5. Herzberg, F.: The managerial choice, 2. Aufl., Salt Lake City 1982.Google Scholar
  6. [4]
    Vgl. grundlegend z. B.Williamson, O.E.: The firm as a nexus of treaties: an introduction, in: The firm as a nexus of treaties, Hrsg. M. Aoki, B.Gustafsson, O. E.Williamson, London 1990, S. 1 ff.;Google Scholar
  7. Hax, H.: Theorie der Unternehmung — Information, Anreize und Vertragsgestaltung, in: Betriebswirtschaftslehre und ökonomische Theorie, Hrsg. D. Ordelheide, B. Rudolph, E. Büsselmann, Stuttgart 1991, S. 58.Google Scholar
  8. [5]
    Vgl. grundlegend z. B. Shavell, S.: Risk sharing and incentives in the principal and agent relationship, in: Bell Journal of Economics, 10. Jg. 1979, S. 55 ff.;Google Scholar
  9. Jennergren, L.P.: On the design of incentives in business firms — a survey of some research, in: Management Science, 26. Jg. 1980; S. 180 ff.Google Scholar
  10. [6]
    Vgl. ausführlich Laux, H.: (Pareto-)Optimale Anreizsysteme bei sicheren Erwartungen, in: ZfbF, 40. Jg. 1988, S. 959 ff.;Google Scholar
  11. Laux, H.: (Pareto-)Optimale Anreizsysteme bei unsicheren Erwartungen, in: ZfbF, 40. Jg. 1988, 5. 1093 ff.;Google Scholar
  12. [7]
    Vgl. Becker, EG.: Strategische Ausrichtung von Beteiligungssystemen, in: Entgeltsysteme, Hrsg. W. Weber, Stuttgart 1993, S. 313 ff.Google Scholar
  13. [8]
    Vgl. z. B. Wagner, D.: Möglichkeiten und Grenzen des Cafeteria-Ansatzes in Deutschland, in: BFuP, 38. Jg. 1986, S. 19 ff.;Google Scholar
  14. Wagner, D., Grawert, A, Langemeyer, H: Cafeteria-Modelle, Stuttgart 1993.Google Scholar
  15. [9]
    Vgl. grundlegend Hahn, D., Willers, H.G.: Unternehmungsplanung und Führungskräftever-gütung, Beitrag in diesem Reader.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H. Hungenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations