Advertisement

Die Szenario-Technik in der strategischen Unternehmensplanung

  • H. Geschka
  • R. Hammer

Zusammenfassung

Eine Vielzahl von Ereignissen und Entwicklungen in den letzten zehn Jahren hat gezeigt, daß die Dynamik und damit die Unsicherheit im gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und technischen Bereich zugenommen hat und viel stärker als in den vorangegangenen Jahrzehnten auf Märkte, Produkte und Unternehmen durchschlägt. Die Ursachen dieser Änderungsdynamik sind vielfältig. Wesentlich scheinen
  • die Beschleunigung des technischen Fortschritts, der die Obsolenz der Produkte fördert und Produktionsverfahren unwirtschaftlich macht, oft bevor sie sich amortisiert haben;

  • die Zunahme staatlicher Eingriffe in die Wirtschaftsbeziehungen. Beispiele dafür sind Importbeschränkungen, Devisenbestimmungen, Embargos usw.;

  • die Internationalisierung der Märkte, mit der viele Unternehmen eine Kompensation der Kostensteigerungen durch Mengenwachstum anstreben;

  • die stagnierende bis rückläufige Nachfrage in vielen Marktbereichen;

  • die Verknappung und Verteuerung von Energie und Rohstoffen und damit zunehmender Kostendruck bei rohstoff- und energieintensiven Produktionen;

  • die Verschärfung des Wettbewerbs, besonders bei arbeitsintensiven Produkten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ansoff, H.J., R.P. Declerck und R.L. Hayes (Hrsg.): From Strategic Planning to Strategic Management. London 1976.Google Scholar
  2. Beck, P. W.: Corporate Planning for an Uncertain Future. Interner Bericht der Shell UK Ltd. London 1981.Google Scholar
  3. Blecke, U.: Plausible Pfade in die Zukunft. Manager-Magazin 1978, Heft 12, 120–125.Google Scholar
  4. Bratschitsch, R., und W. Schnellinger (Hrsg.): Unternehmenskrisen — Ursachen, Frühwarnung, Bewältigung. Stuttgart 1981.Google Scholar
  5. Gälweiler, A.: Strategische Unternehmensplanung. Planung und Kontrolle. Hrsg. v. H. Steinmann. München 1978.Google Scholar
  6. Geschka, H., und U. von Reibnitz: Zukunftsanalysen mit Hilfe von Szenarien — erläutert an einem Fallbeispiel „Freizeit im Jahr 2000“. Politische Didaktik, Heft 4, 1979, 71–101.Google Scholar
  7. Geschka, H., und U. von Reibnitz: Die Szenario-Technik als Grundlage der strategischen Planung. Praxis der strategischen Unternehmensplanung. Hrsg. v. Töpfer/Afheldt. Frankfurt 1982.Google Scholar
  8. Gomez, P., und F. Escher. Szenarien als Planungshilfen. Management-Zeitschrift — Industrielle Organisation 49 (2), 1980, 141–150.Google Scholar
  9. Hahn, D., und B. Taylor. Strategische Unternehmensplanung. 1. Aufl. Würzburg-Wien 1980.Google Scholar
  10. Hammer, R.M.: Unternehmensplanung. München 1982.Google Scholar
  11. Hinterhuber, H.H.: Strategische Unternehmungsführung. 2. Aufl. Berlin-New York 1980.Google Scholar
  12. Hinterhuber, H.H.: Wettbewerbsstrategie. Berlin-New York 1982.Google Scholar
  13. Hofer, C. W., und D. Schendel: Strategy Formulation: Analytical Concepts. St. Paul 1978.Google Scholar
  14. Ilsemann, W. von: Die geteilte Zukunft — Szenarioplanung bei Shell. Manager-Magazin, Heft 5, 1980, 115–123.Google Scholar
  15. Kirsch et. al.: Unternehmenspolitik: Von der Zielforschung zum Strategischen Management. München 1981.Google Scholar
  16. Klein, H.E., und W. M. Newman: How to Use SPIRE: A Systematic Procedure for Identifying Relevant Environments for Strategic Planning. Journal for Business Strategy, Summer, 1980, 32–45.Google Scholar
  17. Knauer, P.: Zur Aussagefähigkeit und Anwendbarkeit der Szenario-Methode. Analysen und Prognosen 19 (55), 1978, 13–15.Google Scholar
  18. Linneman, R.E.: Shirt-Sleeve Approach to Long-Range Planning. Engelwood Cliffs 1980.Google Scholar
  19. Linneman, R.E., und J.D. Kennell: Shirt-Sleeve Approach to Long-Range Plans. Harvard Business Review 55 (2), 1977, S. 141, 150.Google Scholar
  20. Linneman, R.E., und H.E. Klein: The Use of Multiple Scenarios by U.S. Industrial Companies. Long-Range Planning 12 (2), 1979, 83–90.CrossRefGoogle Scholar
  21. Marzen, W.: Technischer Fortschritt — Sozialer Rückschritt. Innsbruck 1980.Google Scholar
  22. MacNulty, C.A.R.: Scenario Development for Corporate Planning. Futures 9, 1977, 128–138.CrossRefGoogle Scholar
  23. Oberkampf, V.: Szenario-Technik, Darstellung der Methode. Frankfurt am Main (RKW) 1976.Google Scholar
  24. Reibnitz, U. von: Szenarien als Grundlage strategischer Planung. Harvard Manager 1983, Nr. 1 (in Veröffentlichung).Google Scholar
  25. Reibnitz, V. von, H. Geschka und S. Seibert: Szenario-Technik als Grundlage von Planungen. Frankfurt (Batteile) 1982.Google Scholar
  26. Roventa, P.: Portfolio-Analyse und Strategisches Management. München 1979.Google Scholar
  27. Schaude, G.R., und L. Schuster-Wolff-Bühring: Szenario-Technik — ein Mittel der Forschungsplanung. Analysen und Prognosen 8 (47), 1976, 24–27.Google Scholar
  28. Segner, M.: Szenario-Technik. Methodische Darstellung und kritische Analyse. Forschungsreihe Systemtechnik, Bericht Nr. 8/1976, hrsg. von der TU Berlin.Google Scholar
  29. Szyperski, N.: Wo liegen die Fallstricke der strategischen Planung? Agplan-Handbuch der Unternehmensplanung. Hrsg. v. AGPLAN, Berlin 1976.Google Scholar
  30. Ulrich, H.: Unternehmenspolitik. Bern-Stuttgart 1978.Google Scholar
  31. Vester, F.: Neuland des Denkens. Stuttgart 1980.Google Scholar
  32. Zentner, R.D.: Scenarios: A New Tool for Coporate Planners. Chemical and Engineering News. Ind. Edition, 53, 1975 (October), 22–34.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H. Geschka
  • R. Hammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations