Advertisement

Strategische Unternehmungsführung — Grundkonzept

Chapter

Zusammenfassung

Führen heißt verändern. Veränderungen in unseren Umfeldern müssen Veränderungen in unseren Unternehmungen folgen. Entwicklungen mit Langfhstwirkung und Vernetzung in den
  • sozio-kulturellen,

  • binnen- und außenwirtschaftlichen,

  • technologischen und

  • natürlichen Umfeldern

bilden geradezu ein Konzentrat neuer Herausforderungen und Aufgaben für die Führung unserer Unternehmungen. Sie gilt es zu bewältigen, um auchun Zukunft in internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Europäisierung und Globalisierung verbunden mit einem Zwang zu technischer Perfektionierung und verstärkter Ökologisierung sowie Bevölkerungswachstum mit Wertewandel und auch zunehmender Demokratisierung verdeutlichen gravierende Entwicklungen in unseren Umfeldern (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Vgl. Reuter, E., Die künftige Rolle des Managements in der Gesellschaft, in: Henzler, H. A. (Hrsg.), Handbuch Strategische Führung, Wiesbaden 1989, S. 47 ff.Google Scholar
  2. [2]
    Vgl. Hahn, D., US-amerikanische Konzepte strategischer Unternehmungsführung, Beitrag in diesem Reader.Google Scholar
  3. [3]
    Vgl. Henzler, H.A., Vision und Führung, in: Henzler, HA. (Hrsg.), Handbuch Strategische Führung. Wiesbaden 1989, S. 17 ff.Google Scholar
  4. [4]
    Rühli, E., Visionen, in: Die Unternehmung, 40 Jg., 1990, S. 112 ff.Google Scholar
  5. [5]
    Bleicher, K.. Das Konzept integriertes Management, 2. Aufl., Frankfurt/M.-New York 1992. S. 68 ff.Google Scholar
  6. [6]
    Rosenstiel, L.v., Molt, W., Rüttinger, B., Organisationspsychologie, 7. Aufl., Stuttgart u.a. 1988.Google Scholar
  7. [7]
    Vgl. Höhler, G., Offener Horizont. Junge Strategien verändern die Welt, Düsseldorf 1989. S. 13 ff.Google Scholar
  8. [8]
    Krystek, U., Zumbrock, S., Planung und Vertrauen: die Bedeutung von Vertrauen und Mißtrauen für die Qualität von Planungs- und Kontrollsystemen, Stuttgart 1993.Google Scholar
  9. [9]
    Vgl. Hahn, D.. Unternehmungsziele im Wandel, in: Unternehmerischer Wandel: Konzepte zur organisatorischen Erneuerung; Knut Bleicher zum 65. Geburtstag, Gomez, P., Hahn, D.. Müller-Stehens, G., Wunderer, R. (Hrsg.), Wiesbaden 1994, S. 59 ff.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Vgl. Hahn, D.. PuK, Controllingkonzepte, 5. Aufl., Wiesbaden 1996, S. 269 ff.CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Vgl. Hahn, D., Zweck und Standort des Portfolio-Konzeptes in der strategischen Unternehmungsplanung, Beitrag in diesem Reader.Google Scholar
  12. [12]
    Vgl. Pfeiffer, W., Dögl, R., Das Technologie-Portfolio-Konzept zur Beherrschung der Schnittstelle Technik und Unternehmensstrategie, Beitrag in diesem Reader.Google Scholar
  13. [13]
    Vgl. Scheer, A.-W., CIM — Der computergesteuerte Industriebetrieb, 4. Aufl., Berlin u.a. 1990.Google Scholar
  14. [14]
    Vgl. hierzu Harrigan, K. R., Strategies for Declining Businesses, 5. Aufl., Lexington 1985. S. 14 ff.Google Scholar
  15. [15]
    Vgl. Arbeitskreis „Integrierte Unternehmungsplanung“ der Schmalenbach-Gesellschaft, Integrierte Führungskräfteplanung, in: Coenenberg, A.G. (Hrsg.), Betriebliche Aus- und Weiterbildung von Führungskräften, ZfbF-Sonderheft 24, Düsseldorf 1989, S. 121 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • D. Hahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations