Advertisement

Stand und Entwicklungstendenzen der strategischen Planung

Chapter

Zusammenfassung

Die Planung in der Unternehmung — die systematische Gestaltung ihrer Zukunft -hängt weitgehend von der Situation der Unternehmung und von der Entwicklung ihres Umfeldes ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. [1]
    Vgl. Giersch, H:. Risiken und Chancen unserer Wirtschaft in den 80er Jahren. Versicherungswirtschaft 36, 1981, 896–902;Google Scholar
  2. [1a]
    ferner Schwenter, J.J.: Die japanische Herausforderung — Kapitulation oder Annahme? Management-Zeitschrift 10 51, 1982, 75–78.Google Scholar
  3. [2]
    Vgl. Zahn, E.: Entwicklungstendenzen und Problemfelder der strategischen Planung. Planung und Rechnungswesen in der Betriebswirtschaftslehre, Festgabe für G.v. Kortzfleisch. Hrsg. v. H.Bergner. Berlin 1981, 145–190, hier S. 147;Google Scholar
  4. [2a]
    Sammet, R.: Moderne Unternehmensstrategien zur Sicherung von Ertrag und Wachstum. ZfbF 34, 1982, 225–234.Google Scholar
  5. [3]
    Vgl. Agihe, K.: Aktuelle Planungsprobleme eines internationalen Unternehmens. ZfbF 28, 1976, 352–361;Google Scholar
  6. [3a]
    Gälweller, A.: Unternehmenssicherung und strategische Planung. ZfbF 28, 1976, 362–379;Google Scholar
  7. [3b]
    Koch, H.: Wirtschaftsunruhe und Unternehmensplanung. ZfbF 28, 1976, 330–341.Google Scholar
  8. [4]
    Vgl. Hahn, D.: Planungs- und Kontrollrechnung — PuK. Wiesbaden 1974, S. 53ff.;CrossRefGoogle Scholar
  9. [4a]
    Hahn, D.: Integrierte ergebnis- und liquiditätsorientierte Planungs- und Kontrollrechnung als Instrument der Untemehmensführung. Unternehmensplanung. Hrsg. v. H.Ulrich. Wiesbaden 1975, 49–81; Arbeitskreis „Langfristige Unternehmensplanung“ der Schmalenbach-Gesellschaft: Strategische Planung. ZfbF 29, 1977, 1–20, hier S. 1ff.CrossRefGoogle Scholar
  10. [5]
    Vgl. Hahn [1974, S. 163ff.]; Rühli, E.: Beiträge zur Untemehmungsführung und Unternehmungspolitik. 2. Aufl., Bern-Stuttgart 1975;Google Scholar
  11. [5a]
    Ulrich, R, und E.Fiuri: Management. Bern-Stuttgart 1975, S. 16ff.;Google Scholar
  12. [5b]
    Schmidt, R.-B.. Wirtschaftslehre der Unternehmung, Band 3: Erfolgsverwendung. Stuttgart 1978, S. 1ff.;Google Scholar
  13. [5c]
    Ulrich, H.: Untemehmungspolitik. Bern-Stuttgart 1978, S. 99ff.Google Scholar
  14. [6]
    Vgl. Gaugier, E:. Die Zurechnungsproblematik bei der Ertragsbeteiligung. ZfbF 18, 1966, 786–802;Google Scholar
  15. [6a]
    ferner Esser, E., und K.Ealthauser. Beteiligungsmodelle. München 1974;Google Scholar
  16. [6b]
    Guski, H.-G., und HJ.Schneider: Betriebliche Vermögensbeteiligung in der Bundesrepublik Deutschland. Köln 1977;Google Scholar
  17. [6c]
    Scheid, R.: Lohnpolitik ohne Ausweg. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.4. 1982, S. 15.Google Scholar
  18. [7]
    Vgl. Hill, W: Untemehmungsplanung. 2. Aufl., Stuttgart 1971;Google Scholar
  19. [7a]
    Gälweiler, A.: Unternehmensplanung. Frankfurt 1974;Google Scholar
  20. [7b]
    Wild, J. (Hrsg.): Unternehmungsplanung. Reinbek 1975;Google Scholar
  21. [7c]
    Koch, H.: Aufbau der Unternehmensplanung. Wiesbaden 1977;CrossRefGoogle Scholar
  22. [7d]
    Lorange, P., and R.EVancil: Strategic Planning Systems. Englewood Cliffs 1977;Google Scholar
  23. [7e]
    Gabele, E.: Neuere Entwicklungen der betriebswirtschaftlichen Planung. Die Unternehmung 32, 1978, 115–135;Google Scholar
  24. [7f]
    Ansoff, H. I.: Strategic Management. London 1979;Google Scholar
  25. [7g]
    Hahn, D., und B.Taylor (Hrsg.): Strategische Unternehmungsplanung. Würzburg-Wien 1980,Google Scholar
  26. [7h]
    Szyperski, N., und U.Winand: Grundbegriffe der Unternehmungsplanung. Stuttgart 1980;Google Scholar
  27. [7l]
    Kirsch, W. (Hrsg.): Unternehmenspolitik: Von der Zielforschung zum strategischen Management. München 1981;Google Scholar
  28. [7m]
    Kreikebaum, H.: Strategische Unternehmensplanung. Stuttgart u.a. 1981;Google Scholar
  29. [7n]
    Kreikebaum, H., und W.Suffel: Der Entwicklungsprozeß der strategischen Planung. Frankfurt 1981.Google Scholar
  30. [8]
    Vgl. Michael, M.: Produktidee und „Ideenproduktion“. Wiesbaden 1973;CrossRefGoogle Scholar
  31. [8a]
    Kotier, R: Marketing-Management. Stuttgart 1977, S. 456ff.;Google Scholar
  32. [8b]
    Meffert, H.: Marketing. 5. Aufl., Wiesbaden 1980, S. 35Iff.CrossRefGoogle Scholar
  33. [8c]
    Vgl. zur Produktplanung insgesamt z.B.Geyer, E.: Marktgerechte Produktplanung und Produktentwicklung, Teil I: Produkt und Markt. Heidelberg 1968; Teil II: Produkt und Betrieb. Heidelberg 1972.Google Scholar
  34. [9]
    Vgl. u.a. Shingo, S.: Study of ‘Toyota’ Production System from Industrial Engineering Viewpoint. Tokio 1981; zur Wertanalyse auch VDI (Hrsg.): Wertanalyse 77. VDI-Berichte 293, 1977; zu quality circles auch Brinkmann, E.R: Arbeitskreise zur Qualitätssteigerung (Quality Circles). REFA-Nachrichten 34, 1981, 7–11.Google Scholar
  35. [10]
    Vgl. Albach, H.: Strategische Unternehmensplanung bei erhöhter Unsicherheit. ZfB 48, 1978, 702–715;Google Scholar
  36. [10a]
    Roventa, R: Portfolio-Analyse und strategisches Management. München 1979;Google Scholar
  37. [10b]
    Hahn, D.: Zweck und Standort des Portfolio-Konzeptes in der strategischen Unternehmungsplanung. Strategische Unternehmungsplanung. Hrsg. v. D.Hahn und B.Taylor. Würzburg-Wien 1980, 114–134;Google Scholar
  38. [10c]
    Hinterhuber, H.H.: Strategische Unternehmungsfuhrung. 2. Aufl., Berlin-New York 1980.Google Scholar
  39. [11]
    Vgl. Ansoff, HJ., W.Kirsch und D.Roventa: Unschärfenpositionierung in der strategischen Portfolio-Analyse. ZfB 51, 1981, 953–988.Google Scholar
  40. [12]
    Das hier vorliegende Konzept wurde in Zusammenarbeit mit der Abteilung „Strategische Planung“ der AEG-Telefunken AG, Frankfurt, entwickelt.Google Scholar
  41. [13]
    Vgl. Lange, B.: Bestimmung strategischer Erfolgsfaktoren und Grenzen ihrer empirischen Fundierung. Die Unternehmung 36, 1982, 21–41.Google Scholar
  42. [14]
    Vgl. Ansoff, H.I.: Managing Surprise and Discontinuity — Strategic Response Weak Signals. ZfbF 28, 1976, 129–152;Google Scholar
  43. [14a]
    Hahn, D.: Friihwarnsysteme, Krisenmanagement und Unternehmungsplanung. Frühwarnsysteme. Hrsg. v. H.Albach, D.Hahn und P.Mertens. Ergänzungsheft 2 der ZfB 49, 1979, 25–46;CrossRefGoogle Scholar
  44. [14b]
    Hahn, D., und W.Klausmann: Indikatoren im Rahmen betrieblicher Frühwarnsysteme. Ifo-Schnelldienst 27 (35/36), 1979, 63–69.Google Scholar
  45. [15]
    Vgl. Oberkampf, V: Szenario-Technik — Darstellung der Methode. Frankfurt (RKW) 1976;Google Scholar
  46. [15a]
    Geschka, H., und U. v.Reibnitz: Die Szenario-Technik als Grundlage von Planungen. Frankfurt 1981;Google Scholar
  47. [15b]
    sowie allgemein z.B.Gabus, A., und F.Escher: Rahmen-Szenarien für ihre strategische Planung. Management-Zeitschrift IO 51, 1982, 1–6.Google Scholar
  48. [16]
    Vgl. Schwarz, H.: Optimale Investitionsentscheidung. München 1967;Google Scholar
  49. [16a]
    Blohm, H., und K.Lüder: Investition. 4. Aufl., München 1978;Google Scholar
  50. [16b]
    zum Entscheidungsbaumverfahren speziell Müller-Merbach, H.: Operations-Research. 3. Aufl., München 1973, S. 325ff.Google Scholar
  51. [17]
    Vgl. Hahn, D., und D.Steinmetz: Gesamtuntemehmungsmodelle als Entscheidungshilfe im Rahmen der Zielplanung, strategischen und operativen Planung. Computergestützte Unternehmensplanung. Hrsg. v. H.D.Plötzeneder. Stuttgart 1977, 23–54;Google Scholar
  52. [17a]
    Buchinge r, G: Computergestützte Unternehmensplanungsmodelle für die Konzernführung. Angewandte Planung 2, 1978, 43–52.Google Scholar
  53. [18]
    Vgl. z.B.Hahn, D.: Planungs- und Kontrollrechnung — PuK. Wiesbaden 1974, S. 186ff;CrossRefGoogle Scholar
  54. [18a]
    Schneider, D.: Investition und Finanzierung. 5. Aufl., Wiesbaden 1980, S. 351ff.CrossRefGoogle Scholar
  55. [18]
    Vgl. z.B.Hahn, D.: Planungs- und Kontrollrechnung — PuK. Wiesbaden 1974, S. 186ff;CrossRefGoogle Scholar
  56. [18a]
    Schneider, D.: Investition und Finanzierung. 5. Aufl., Wiesbaden 1980, S. 351ff.CrossRefGoogle Scholar
  57. [20]
    Vgl. Dunst, K H.: Portfolio Management. Berlin-New York 1979, S. 148ff.;Google Scholar
  58. [20a]
    Gälweiler, A.: Strategische Geschäftseinheiten (SGE) und Aufbau-Organisation der Unternehmung. ZfO 48, 1979, 252–260,Google Scholar
  59. [20b]
    Szyperski, TV., und U.Winand: Duale Organisation — Ein Konzept zur organisatorischen Integration der strategischen Geschäftsfeldplanung. ZfbF — Kontaktstudium 31, 1979, 195–205;Google Scholar
  60. [20c]
    Gerl, K., und RRoventa: Strategische Geschäftseinheiten -Perspektiven aus der Sicht des Strategischen Managements. ZfbF 33, 1981, 843–858,Google Scholar
  61. [20d]
    Süffel, W.: Widerstand von Geschäftsbereichsleitem im Entwicklungsprozeß der strategischen Planung. Thun-Frankfurt 1981.Google Scholar
  62. [21]
    Vgl. Hahn, D.: Strategische Planung und Mitbestimmung. Führungsprobleme industrieller Unternehmungen, Festschrift für F. Thomée zum 60. Geburtstag. Hrsg. v. D.Hahn. Berlin-New York 1980, 47–74;Google Scholar
  63. [21a]
    Kirsch, W. (Hrsg.): Unternehmenspolitik. Von der Zielforschung zum strategischen Management. München 1981.Google Scholar
  64. [22]
    Vgl. Grochla, E.: Unternehmungsorganisation. Reinbek 1972, S. 205ff.;Google Scholar
  65. [22a]
    Hoffinann, F.: Entwicklung der Organisationsforschung, Wiesbaden 1973, S. 262ff;Google Scholar
  66. [22b]
    Bleicher, K: Organisation — Formen und Modelle. Wiesbaden 1981, S. 114ff.CrossRefGoogle Scholar
  67. [23]
    Vgl. Bleicher, K.: Entbürokratisierung — Chance für die Organisatoren. Blick durch die Wirtschaft 25 (54), 1982, S. 3;Google Scholar
  68. [23a]
    Bleicher, K. Vor dem Ende der Mißtrauensorganisation? Office Management 30, 1982, 400–404. Vgl. zum Projektmanagement z.B. Verlag Industrielle Organisation (Hrsg.): Projekt-Management. Zürich 1972;Google Scholar
  69. [23b]
    Zogg, A.: Systemorientiertes Projekt-Management. Zürich 1974;Google Scholar
  70. [23c]
    Solaro, D. et al.: Projekt-Controlling. Stuttgart 1979;Google Scholar
  71. [23d]
    Frese, E.: Projektorganisation. Handwörterbuch der Organisation. Hrsg. v. E.Grochla. 2. Aufl., Stuttgart 1980, Sp. 1960–1974.Google Scholar
  72. [24]
    Vgl. Kirsch, W., W.Bruder und E.Gabele: Personalschulung. München 1976;Google Scholar
  73. [24a]
    Gaugier, E. et al.: Leistungsbeurteilung in der Wirtschaft. Baden-Baden 1978;Google Scholar
  74. [24b]
    Hinterhuber, H. H.: Planung der Führungskräfteentwicklung als Gegenstand der strategischen Untemehmungs-planung. Strategische Untemehmungsplanung. Hrsg. v. D.Hahn und B.Taylor. Würzburg-Wien 1980, 237–255.Google Scholar
  75. [25]
    Vgl. zur Ableitung der Aufgaben des Finanzchefs z.B. Hahn, D.: „Finanzchef“ — Aufgaben und Ausbildung. Der Betrieb 34, 1981, 381–386.Google Scholar
  76. [26]
    Vgl. erste Anregungen bei Cassier, S.: Wer bestimmt die Geschäftspolitik der Großunternehmen? Frankfurt 1962.Google Scholar
  77. [27]
    Eine umfangreiche vergleichende Untersuchung über die Organisation der oberen Führung nach dem deutschen Vorstands-/Aufsichtsratskonzept und dem amerikanischen Boardkonzept erfolgt z.Zt. als DFG-gefördertes Forschungsprojekt durch Prof. Dr. K. Bleicher in Gießen. Zudem werden solche Untersuchungen von Prof. Dr. F. Hoffmann, Augsburg, fortgeführt (vgl. Hoffinann, F.: Führungsorganisation in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern. Bd. 1: Stand der Forschung und Konzeption. Tübingen 1980).Google Scholar
  78. [28]
    Dieses Konzept ist in Zusammenarbeit mit Herrn Dr. H. G. Willers, Vorsitzender des Vorstandes der Franz Haniel + Cie. GmbH, Duisburg, entwickelt worden.Google Scholar
  79. [29]
    Die Führungskräfte einer Ergebniseinheit können auch mit einem bestimmten Anteil ihrer Tantieme an die Ergebniserreichung der jeweils höheren hierarchischen Einheit bzw. der Gesamtunternehmung gekoppelt werden. Vgl. zur Ausgestaltung eines zielorientierten Vergütungssystems auch den Spezialbeitrag hierzu in Kapitel D dieses Buches.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • D. Hahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations