Advertisement

Erfahrungen mit der Sphincterotomie bei 634 Fällen seit 1956

  • A. Fritsch
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Der prozentuelle Anteil der transduodenalen totalen Sphincterotomie unter den Choledochuseingriffen stieg in den letzten 10 Jahren von 32,1% auf 70,2%. Die häufigere Anwendung der Sphincterotomie ist die Folge einer erweiterten Indikationsstellung. Für einen Erfolg entscheidend sind: Die totale Spaltung des Sphincters (1,5–2,5 cm), adaptierende Schleimhautnähte zwischen Choledochus und Duodenum und der Verzicht auf jegliche transpapilläre Drainage. Die Durchtrennung des Sphincter Oddi führt zu keiner Störung des Galletransportes, gestört ist lediglich die Ventilfunktion der Papille. Nachuntersuchungen an 335 Patienten ergaben in 85,9% Beschwerdefreiheit und in 4,1% ein schlechtes Ergebnis. Die Operationsletalität bei den 634 Fällen betrug 3,4%.

Summary

The percentage and ratio of transduodenal total sphincterotomy among operations of the common bile duct has risen from 32.1% to 70.2% in the last 10 years. The more frequent use of sphincterotomy is the consequence of broader indications. The facts that decide success are: total splitting of the sphincter (1.5–2.5 cm), adapting mucosal sutures between common bile duct and duodenum and abandonment of all transpapillary drainage. Division of Oddi’s sphincter does not disturb the transport of bile; it merely disorders the function of the papilla as a valve. Follow-ups of 335 patients showed freedom from complaints in 85.9% and a poor result in 4.1%. The operative mortality in 634 cases was 3.4%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • A. Fritsch
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations