Advertisement

Gibt es Gegenindikationen zur intraperitonealen Anwendung von Trasylol?

  • C. F. Vorster
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Die Angriffsflächen des Trasylols werden, soweit sie für die Adhäsionsprophylaxe von Belang zu sein scheinen, wie folgt dargelegt: 1. Wirkung als Antiphlogisticum. 2. Gerinnungsverzögerung. 3. Hemmung der Endopeptidase Plasmin. Es wird auf Grund eigener Erfahrung der Standpunkt vertreten, daß Trasylol zur Adhäsionsprophylaxe intraperitoneal instilliert werden sollte. Bei dieser Aussage wird jedoch unter Hinweis auf Payrs Beobachtung, daß häufig eitrige Peritonitiden zu geringeren Verwachsungsbeschwerden führen als sog. glatte Laparotomien, diese Art der Adhäsionsprophylaxe bei Vorliegen einer eitrigen Peritonitis abgelenkt, nachdem eigene Nachuntersuchungen von 1105 appendektomierten Patienten Payrs Beobachtung bestätigt hatten.

Summary

The fields of action of Trasylol, so far as they are concerned with the prevention of adhesions, are: 1. Antiphlogistic action. 2. Delaying coagulation. 3. Inhibition of the endopeptidase plasmin. The writer, on the basis of his experiences, presents the view that for the prevention of adhesions Trasylol should be instilled intraperitoneally. In view of Payr’s observation that purulent peritonitis commonly causes fewer adhesions than “smooth” laparotomies, the above statement does not apply to purulent peritonitis, because the author’s follow-ups of 1,105 appendectomized patients have confirmed Payr’s observation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • C. F. Vorster
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations