Advertisement

Chirurgie am Unfallort in der Bundesrepublik Deutschland

Bestandsaufnahme
  • K. Herzog
Chapter
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Unter besonderer Betonung der im Verkehrsrettungswesen vernachlässigten quantitativen Gesichtspunkte wird über die Ergebnisse breit angelegter Untersuchungen berichtet, wobei zur Sprache kommen: die Einteilung der Verkehrsverletzten nach biologischen Schweregraden, der Anteil der Körperregionen an der Zahl der Verletzungen, die Zusammenfassung der häufigeren Verletzungen in Gruppendiagnosen; bezüglich der Ärzte die Beteiligung der Studenten an der Erste-Hilfe-Ausbildung, die Ausbildung und Ausrüstung der Ärzte, vor allem die Häufigkeit ihres zufälligen Vorbeikommens an Unfallstellen; beim Krankenwagenpersonal wurden Ausbildung, Können und zahlenmäßige Besetzung der Fahrzeuge besprochen, bei den Laien die in die Pflichtausbildung der Führerscheinbewerber gesetzten Erwartungen. Weitere Untersuchungen bezogen sich auf die Unfallhilfsstellen, die Unfallschwerpunkte, die topographische Verteilung der chirurgischen Kliniken in der Bundesrepublik und ihre leichte Auffindbarkeit mittels der Medicomobilkarten; auf Länge der Transportstrecken, Verweildauer der Verletzten am Unfallort; eingehend wurde das Nachrichtenwesen abgehandelt. Schließlich wurden die Auffassungen von 50 chirurgischen Chefärzten über Fragen des Verkehrsrettungswesens bekanntgegeben, die z. T. wesentlich von den üblichen Meinungen abwichen. Endlich wurde aufgrund der Untersuchungsergebnisse der Vorschlag gemacht, aufbauend auf der unterschiedlichen Verletzungsschwere zwei Formen der Durchführung des Rettungsvorganges zu unterscheiden, die Selbsthilfe- und die Fremdhilferettung.

Summary

The results of extensive investigations are reported, special stress being laid on quantitative aspects that so far have been neglected in the road casualty services. The following points have been discussed: classification of traffic casualties according to (biological) degrees of severity, the extents to which the different regions of the body are concerned, the diagnostic grouping of the more common injuries; so far as medical officers are concerned: the participation of students in first-aid training, the training and equipping of medical officers, the incidence of their fortuitous presence at accidents; so far as ambulance personnel are concerned: training, available skills, and the number of personnel per vehicle; so far as laymen are concerned: possible legal requirements about teaching of applicants for driving licences. Further research has been carried out into problems of first-aid points, accident black spots, the topographic distribution of surgical departments of hospitals in the Federal Republic and their pin-pointing by means of “Medicomobile” vehicles; distances of transport, the time casualties had to remain at the site of accident; communication systems have been dealt with in great detail. The views of 50 surgical specialists have been given about various problems of road traffic casualty organizations. Some of these differed considerably from the accepted opinions. Finally, it has been proposed on the basis of the results of the investigations to differentiate two types of first-aid measures, according to the severity of injuries, i.e., first aid rendered by the casualties themselves and first aid rendered by others to the casualties.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • K. Herzog
    • 1
  1. 1.Krefeld-BockumDeutschland

Personalised recommendations